"Nichts ist, wie es scheint!"

 
 
 

  Strafanzeige gegen den Staat, u. a.

 

    Startseite       Über die Autorin       Meine Websites       Das Buch       Kontakt/Impressum       Aktuelles

 

      

Aktuelles

 

Es folgen aktuelle Entwicklungen über Pressemitteilungen, Initiativen und auch bezugnehmend auf gerichtliche, polizeiliche Ermittlungen ...

 

  1. Veröffentlichung der 1. Pressemitteilung, am 10.07.2017

  2. Zusendung des Manuskripts an circa 200 Buch-Verlage + Auszüge der Stimmen diverser Verlage, Juli 2017

  3. "Projekt-Vorstellung" des Buches bei einem "Crowdfunding-Portal", am 12.07.2017

  4. Manuelle Zusendung der Inhalte an circa 1000 Redaktionen, 13.07.2017

  5. 14.07.2017 - Regierung reagiert - mutmaßliche Stilllegung meiner Webseite http://strafanzeige-gegen-den-deutschen-staat.de => sofortige Anzeige bei der Polizei => Polizei-Einsatz in meiner Wohnung etc. 

  6. Antwort des GENERALBUNDESANWALTES, 14.07.2017

  7. 14.07.2017 - Regierung sabotiert mutmaßlich meine Webseite http://www.strafanzeige-gegen-den-deutschen-staat.de => Script-Einfügung in den Quelltext - veränderter Quelltext - interne Webseiten-Umleitung / Quelltext

  8. Veröffentlichung der 2. Pressemitteilung, am 15.07.2017

  9. Vermeintliche Reaktionen der Presse / Öffentlichkeit - interessante Artikel #1: Zitat aus der Pressemitteilung: "Wir können uns diesen europaweit entstandenen Mob als eine Art von Schaum vor dem Mund derer vorstellen, die seit vielen Jahren ebenso geduldig wie vergeblich auf die wachsenden Missstände einer Welt hinweisen, die skrupellos vom großen Geld regiert und ausgebeutet wird."

  10. Vermeintliche Reaktionen der Presse / Öffentlichkeit - interessante Artikel #2

    vom 12.07.2017: Stern-tv.de in einer Reportage über die Qual der Schweine in der Massenzucht ...

  11. Ein postalisch zugesandter Brief eines Herrn Werner G.: "Abmahnung wegen unerlaubtem E-Mail Versand / Unterlassungserklärung" - die Forderung: ich müsse Schadensersatzleistungen in Höhe von 85,00 Euro zahlen, zusätzlich eine Unterlassungserklärung unterschreiben, welche mit 2.500,00 Euro Strafe dotiert ist; Brief per Einschreiben am 15.07.2017 ...

  12. Mobilisierung und "Aktivierung" von 65 Tierschutzorganisationen, E-Mail-Versand am 17.07.2017 - sehr brisanter E-Mail-Text ...

  13. Veröffentlichung der 3. Pressemitteilung, Titel: "Millionen Unterstützer für Petition!", am 17.07.2017

  14. Ein Leit- und Konzeptionsfaden für das weitere Vorgehen, "Brainstorming": 1. Ziel: "Sturz des Regimes in Deutschland" + 2. Ziel: "Sturz aller Systeme auf der Welt", 17.07.2017

  15. Veröffentlichung der 4. Pressemitteilung, Titel: "Brainstorming zum Thema 'Sturz des Regimes in Deutschland und aller Systeme auf der Welt'", am 18.07.2017

  16. Überlegungen einer weiteren "Koordinierung", 18.07.2017

  17. Veröffentlichung der 5. Pressemitteilung, Titel: 'Strategische Kriegsführung' zum Sturz der deutschen Regierung", 18.07.2017 Anmerkung: Diese Pressemitteilung kann schnell falsch verstanden oder falsch interpretiert werden - in keiner Form soll eine etwaige militante Haltung offeriert werden!!! Die Pressemitteilung wurde daher auch nur ausschließlich auf dem Portal de.indymedia.org (https://de.indymedia.org/) veröffentlicht ...

  18. Überlegungen ..., "Momentan scheint es 'bedeutsam' zu sein, die Geschehnisse einmal Revue passieren zu lassen ...", 19.07.2017

  19. Protokoll der vermeintlichen Übergriffe des Bundesnachrichtendienstes auf meine Website ..., 22.07.2017

  20. Veröffentlichung der 6. Pressemitteilung, Titel: "Von geheimen skandalösen Aktivitäten des Bundesnachrichtendienstes …", 24.07.2017

  21. Korrespondenz mit einem weiteren Verlag, 25.07.2017

  22. Erneutes "Brainstorming" zum Thema "'Aktivierung' von MILLIONEN Menschen!", 26.07.2017

  23. "Konzeptionsfaden" zum Aufbau des Briefes an die Gesellschafter der Tierschutzorganisationen (Teil 1), 27.07.2017

  24. "Konzeptionsfaden" (Teil 2) zur "Aktivierung" der Gesellschafter der Tierschutzorganisationen ..., 27.07.2017

  25. Die nunmehr FERTIG-GESTELLTE, BRISANTE E-Mail an die Geschäftsführer und Gesellschafter von 88 Tierschutzorganisationen und -verbänden, 29.07.2017

  26. Allgemeines & Veröffentlichung der 7. Pressemitteilung, Titel: "Ein sofortiger Stopp von Tierversuchen und Tierquälereien jeglicher Art ist beschlossen!", 02.08.2017

  27. Die 8. Pressemitteilung, Titel: "Tierversuche & die Wissenschaft – Handlungen entgegen des Tierschutzgesetzes (TierSchG)?", 05.08.2017

  28. Berichterstattung / Versand der 8. PM an mehr als 1000 Redaktionen (Zeitungen, Fernsehsender, Radiosender), am 06.08.2017

  29. Chronologie medialer Geschehnisse (1) ..., 10.08.2017

  30. Veröffentlichung des Buches auf Amazon.de als E-Book, 11.08.2017

  31. Veröffentlichung der 9. Pressemitteilung, Titel: "Brutale Tierversuche - ist das noch 'Wissenschaft'?", 12.08.2017

  32. Veröffentlichung des Buches auf Amazon.de als Taschenbuch, 12.08.2017

 

 

 

 

=> aktuelle weitere Entwicklungen folgen kontinuierlich in der Chronologie <= 

=> (letzte Aktualisierung: 12.08.2017) <=


1. Veröffentlichung einer Pressemitteilung auf annähernd 300 Presseverteilern und Portalen, am 10.07.2017 - beispielsweise wie folgt unter: http://www.live-pr.com/strafanzeige-gegen-den-deutschen-staat-r1050710761.htm 

 

Strafanzeige in mehreren schwerwiegenden Fällen gegen den Deutschen Staat, (wissenschaftliche) Institutionen, Regierungsvertreter

Silvia Walther, Autorin, Redenschreiberin, Ghostwriter

10.07.2017 22:46:26 - Ihre persönlichen Ansichten werden nach dem Lesen dieses Protokolls grundlegend anders sein! Das Werk wird Ihnen einen schaurigen Blick hinter die Kulissen offenbaren! "Nichts ist, wie es scheint …"

 

(live-PR.com) - „Es gehört recht viel Mut dazu, dieses Buch zu lesen …“, zu diesem Statement sah sich bald einer der zunächst kritischen Leser des Werkes „Strafanzeige gegen den Staat …“  veranlasst …

Silvia Walther, die Autorin des umwälzenden „Schmökers“, behauptet gar auf ihrer Website, dass das „Werk […] für sich beansprucht, die Welt zu verändern ...“.

Große Worte. – Doch was steckt dahinter?

 

Die inhaltliche Themenvorschau des Werkes liest sich auszugsweise wie folgt:

 

Mit diesem im kleinsten Detail erarbeiteten Strafantrag erstatte ich Strafanzeige in vielfachen Punkten gegen den Deutschen Staat wegen

 

1.1.            eines verfassungswidrigen Boykotts des Jugendschutzes, Gefährdung des Kindeswohls, unzumutbarer Traumatisierung nach

- Art. 6 Abs. 2 Satz 1,2 GG,

- Art. 1 Abs. 1 und Art. 2 Abs. 1 GG,

- § 1666 BGB

1.2.      seelischer Nötigung, Gesundheitsbeschädigung, Körperverletzungstatbestand nach

- § 63 StGB,

- § 223 Abs. 1 StGB

1.3.      seelischer Demütigung, im Weiteren Unterlassung, Fahrlässigkeit,

(Mit-)Täterschaft, Anstiftung, Beihilfe (u.a. in den Punkten 1.1.1., 1.1.2.,

1.1.3., 1.1.4., 1.1.5., 1.1.6., 1.1.7., 1.1.8., 1.1.9., 1.1.12.) nach

                        - § 12 Abs. 1 StGB,

                        - § 13 Abs. 1 StGB,

                        - § 18 StGB,

                        - § 25 Abs.1 u. 2, StGB,

                        - § 26 StGB,

                        - § 27 StGB

1.4.      völliger Untergrabung der Menschenwürde in mehreren Punkten nach

Art. 1 Abs. 1 und Art. 2 Abs. 1 GG

1.5.      Hinführung zum Suizid in Anlehnung an 1.1.1., 1.1.2., 1.1.3., 1.1.4., ferner in Anlehnung an österreichisches Gesetz nach § 78 StGB und Art. 25 S. 1 Grundgesetz über die allgemeinen Regeln des Völkerrechts

1.6.      schwerster Körperverletzung nach § 223 StGB, § 224 StGB u. § 226 StGB

1.7.      vorsätzlichem Mord in ungeahnten Größenordnungen nach § 211 StGB, § 212 StGB, § 218 StGB, § 222 StGB, § 223 StGB und § 224 StGB

1.8.      massiver Tierquälerei, Anstiftung zur Tierquälerei aufgrund

nationalsozialistischer Motive, in Aufgreifung des § 17 TierSchG

1.9.      nationalsozialistischer Motive nach dem NS-AufhG

1.10.    Korruption mindestens nach § 263 StGB, § 300 StGB, § 332 StGB, § 140 StGB, § 302 StGB usw.

- Zusammenschluss mit der nationalsozialistischen „Wissenschaft“ (nach § 263 StGB, § 300 StGB, § 332 StGB, § 339 StGB, § 140 StGB, § 11 Abs. 3 StGB, § 5 StGB, § 26 StGB, § 27 StGB, § 302 StGB, § 339 StGB, § 17 TierSchG)

- Pakt mit der Pharmaindustrie (nach § 263 StGB, § 300 StGB, § 332 StGB, § 339 StGB, § 140 StGB, § 11 Abs. 3 StGB, § 5 StGB, § 26 StGB, § 27 StGB, § 302 StGB, § 339 StGB, § 17 TierSchG)

- Pakt mit Großkonzernen (nach § 263 StGB, § 300 StGB, § 332 StGB, § 339

StGB, § 140 StGB, § 11 Abs. 3 StGB, § 25 StGB, § 26 StGB, § 27 StGB,

§ 302 StGB, § 339 StGB, § 2 TierSchG, § 4 TierSchG, § 5 TierSchG,

§ 7 TierSchG, § 129 StGB)

- Pakt mit weiteren Großkonzernen (nach § 263 StGB, § 300 StGB, § 331

StGB, § 332 StGB, § 339 StGB, § 140 StGB, § 11 Abs. 3 StGB, § 25 StGB,

§ 26 StGB, § 27 StGB, § 302 StGB, § 339 StGB, § 2 TierSchG, § 4 TierSchG,

§ 5 TierSchG, § 7 TierSchG, § 129 StGB, Beschluss d. LG Darmstadt

4.10.1983)

- Pakt mit der Geflügel-Fleisch-Industrie (nach § 263 StGB, § 300 StGB,

§ 331 StGB, § 332 StGB, § 339 StGB, § 140 StGB, § 11 Abs. 3 StGB,

§ 25 StGB, § 26 StGB, § 27 StGB, § 302 StGB, § 339 StGB, § 2 TierSchG,

§ 4 TierSchG, § 5 TierSchG, § 7 TierSchG, § 129 StGB, Beschluss d. LG

Darmstadt 4.10.1983)

- Pakt mit nahezu allen Lobbyisten (nach § 263 StGB, § 300 StGB, § 331 StGB, § 332 StGB, § 339 StGB, § 140 StGB, § 11 Abs. 3 StGB, § 25 StGB, § 26 StGB, § 27 StGB, § 302 StGB, § 2 TierSchG, § 4 TierSchG, § 5 TierSchG, § 7 TierSchG, § 129 StGB, Beschluss d. LG Darmstadt 4.10.1983, § 335 StGB, § 81 StGB, usw.)

- Pakt mit der Großindustrie weltweit (Ausführungen zu Punkt 1.1.9., im Sinne

d. §§ 25 Abs. 1 u. 2 StGB, § 26 StGB, § 27 StGB, § 211 StGB, nach § 2 des

„Gesetzes betreffend die Bestrafung des Sklavenraubes und des

Sklavenhandels“, nach der Europäischen Menschenrechtskonvention Art. 4)

- Pakt mit geschäftsführenden Industriellen der Großbetriebe (mindestens nach

§ 335 StGB u. 108e StGB, § 232b, § 233 StGB, § 302 StGB, s. auch Punkt

1.1.10.6 u. § 129 StGB)

- Pakt mit heuchlerischen Großkirchen und Aufrechterhaltung der     

  Kirchensteuern (nach § 263 StGB, § 300 StGB, 140 StGB, § 11 Abs. 3 StGB, § 25 StGB, § 26 StGB, § 27 StGB, § 302 StGB, § 129 StGB, § 335 StGB, § 81 StGB, u.a.)

- Pakt mit der „Fisch-Industrie“ (nach § 300 StGB, § 332 StGB, § 339 StGB, § 140 StGB, § 25 StGB, § 26 StGB, § 27 StGB, § 302 StGB, § 2 TierSchG, § 4 TierSchG, § 5 TierSchG, § 17 TierSchG und § 129 StGB)

- Pakt mit der Atomindustrie (in Erwähnung des § 330 StGB)

- Internes Reglement zur Beibehaltung von Pestiziden in der Land- und

Forstwirtschaft (nach § 330 StGB, § 300 StGB, § 25 StGB, § 26 StGB, § 27 StGB, § 226 StGB, § 211 StGB)

- Pakt mit den „Baronen“ der Milchindustrie (Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaft – 98/58/EG, insb. Art. 3 und nach § 2 des Tierschutzgesetz)

1.11.    moderner Sklaverei nach Paragraph § 335 StGB, § 108e StGB, § 2 des "Gesetzes betreffend die Bestrafung des Sklavenraubes und des Sklavenhandels", Art. 4 Europäische Menschenrechtskonvention, § 232b StGB, § 233 StGB, § 302 StGB, § 129 StGB

1.12.    „Friedensverrat, Hochverrat und Gefährdung des demokratischen Rechtsstaates“ (nach § 81 StGB) und „Verbrechen gegen die Menschlichkeit“ (im Sinne des § 7 Völkerstrafgesetzbuch [VStGB])“ –

 

All dieses zu lesen, scheint bereits „starker Tobak“ zu sein, doch Frau Silvia Walther treibt es scheinbar auf die Spitze … Nachfolgend ist der Gliederung ihres offensichtlich mühevoll erstellten Werkes ebenso eine Strafanzeige gegen Frau Bundeskanzlerin Angela Merkel zu entnehmen! – Frau Walther, über deren Person bereits vor Jahren die etablierte Wissenschaft Bücher schrieb, fährt also wie folgt fort:

 

„2. Ferner erstatte ich Strafanzeige gegen Frau Angela Merkel wegen

2.1. begangener „Verbrechen und Vergehen“ (nach § 12 Abs. 1 StGB), „Unterlassung von Hilfeleistung“ (nach § 13 Abs. 1 StGB), „Täterschaft“ (nach § 25 StGB), „Anstiftung“ (nach § 26 StGB) und „Beihilfe“ (nach § 27 StGB) hinsichtlich von stattfindenden Tierquälereien, ebenso bezugnehmend auf nationalsozialistisch-geprägte Morde (sprich „Abtreibungen“) und bezüglich von weiteren Morden durch Bündnisse mit der weltweiten Großindustrie, welche „Sklavenarbeiter“ dingt und ausbeutet, was in Hunderttausenden Fällen deren Siechtum und Sterben durch den Hungertod verursacht.

2.2. Korruption nach § 300 StGB u. § 332 StGB

2.3. Amtsmissbrauch nach § 302 StGB“

 

 

Frau S. Walther – kein unbeschriebenes Blatt hinsichtlich der im deutschsprachigen Raum vertretenen Medien – man munkelt sogar, sie hätte die in Deutschland, Österreich und der Schweiz statthabende jahrelange „Kreationismus-Debatte“ entfacht, an welcher sich Hunderte Zeitungen beteiligten – greift nun ferner die vermeintlichen „Verbrechen“, begangen durch die Wissenschaft, unter anderem hinsichtlich von Tierversuchen auf – der Wortlaut Ihres Werkes gestaltet sich folgendermaßen:

 

„3. Außerdem erstatte ich Strafanzeige gegen (unter „J“) namentlich aufgeführte wissenschaftliche Institutionen wegen

3.1.            vorsätzlichem Mord nach § 211 StGB

3.2.            massiver Tierquälerei nach § 1 TierSchG u. § 17 TierSchG“

 

Auch die Fleischindustrie, insbesondere bezugnehmend auf Massentierhaltungen, greift Frau Walther auf, um auf stattfindende groteske Szenerien aufmerksam zu machen:

 

„4. Zusätzlich erstatte ich Strafanzeige gegen (unter „J“) namentlich genannte Betriebe  / Produktionsstätten wegen

-          massiver Tierquälerei (anzuwenden ist § 1 TierSchG, § 2 TierSchG, § 4 TierSchG, § 5 TierSchG, § 7 TierSchG, § 17 TierSchG, Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaft: 98/58/EG u. 339 StGB). Die Anklagepunkte werden insbesondere unter den Punkten 1.1.10.3, 1.1.10.4, 1.1.10.5, 1.1.10.10, 1.1.10.12 im Näheren behandelt!“

 

Selbst vor dem Kultusministerium macht Frau Walther nicht Halt! Was könnte schon verkehrt sein an den Lehr-Attitüden, die den Kindern und Heranwachsenden mit auf deren Weg gegeben werden? – Ihre Gliederung liest sich schließlich dergestalt:

 

„5. Weiters erstatte ich Strafanzeige gegen das Kultusministerium wegen

-          Vernachlässigung des statuierten Bekenntnisses zu des dem Wohle der Jugend förderlichen Erziehungsauftrages (in Aufgreifung aller Schulgesetze der Länder)“

 

Die katholische Kirche findet schlussendlich ebenso ihren Platz bezüglich der mannigfaltigen Anklagen, welche die Autorin erhebt:

 

„6. Schließlich erstatte ich Strafanzeige gegen die katholische Kirche wegen

-          ‚Irreführung und Täuschung“ der Menschen, in Anlehnung an die Gesetze zu § 5 UWG, wegen ‚Erschleichung von Geldern’, wegen ‚Macht- und Amtsmissbrauches’ (nach § 302 StGB), wegen ‚Untreue’ (nach § 266 StGB), wegen ‚Bildung krimineller Vereinigungen’ (nach § 129 StGB), wegen ‚Betrug’ (nach § 263 StGB) und allenthalben wegen nationalsozialistischer Motive (mindestens nach NS-AufhG). (Weiteres hierzu findet sich unter den Punkten zu 1.1.9. und 1.1.10.9 …)“

 

Was mag wohl der Fortlauf solch ungeheuerlicher Anschuldigungen sein? – Hat das Werk „Hand und Fuß“? – Eines steht fest – Frau Walther arbeitet sich filigran durch die Bibliothek von allerlei Gesetzen! Welche Gesetzbücher und dergleichen sie zur Untermauerung ihrer Vorwürfe heranzieht, hat sie folglich aufgeschlüsselt:

 

„B. Herangezogene Gesetzesbücher / Gesetzesvorlagen / Rechtssprechungen / Urteile / Quellen

-          Grundgesetz (GG)

-          Bürgerliches Gesetzbuch (BGB)

-          Strafgesetzbuch (StGB)

-          Österreichisches Strafgesetzbuch (StGB)

-          Grundgesetz über die allgemeinen Regeln des Völkerrechts

-          Aufhebungsgesetz des Nationalsozialismus (NS-AufhG)

-          Tierschutzgesetz (TierSchG)

-          BGH-Urteile

-          Beschluss d. LG Darmstadt

-          Gesetz betreffend die Bestrafung des Sklavenraubes und des Sklavenhandels

-          Europäische Menschenrechtskonvention

-          Völkerstrafgesetzbuch (VStGB)

-          Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaft

-          Schulgesetze der Länder (SchG)

-          Renommierte Medien“

 

Frau Walther benennt in der Folge recht schlicht ihre „Motive / Intentionen / Hintergründe“: „Es folgt meine Argumentation hinsichtlich der Motive, Intentionen und Hintergründe, welche dafür zu verantworten sind, dass ich die nun vorliegende Strafanzeigenfassung ausgerichtet habe …“

 

Da diverse Anklagepunkte, die sie vorlegt, scheinbar auch ihre eigene Person betreffen,

stellt sie beinahe schon ungeheuerliche Forderungen gegenüber den „Staatsdienern“ auf (ob sie auch nur ansatzweise damit durchkommt?) – unter dem Punkt „D.“ schreibt sie: „Forderungen / Schmerzensgeld / Wiedergutmachung -

Zu diesem Punkt führe ich in den Raum, welche Art der Wiedergutmachung in meinem Fall mindestens gefordert wird.“ – Darüber hinaus, zu Punkt „E“ fordert sie eine „allumfassende Wiedergutmachung / Neuorientierung / Revolution“ – der Text: „Um dem Gesetze endlich wieder seine Hoheit zu verleihen, führe ich folglich aus, was das Gesetz hinsichtlich des gesamten Gesellschaftsstandes fordert, und erhebe Attitüden, die dem Gesetze zuträglich stehen.“

 

Fest steht, dass die Autorin in vielen Punkten ihres Werkes, das sie unter „http://www.strafanzeige-gegen-den-deutschen-staat.de“ der Öffentlichkeit vorstellt, dem Mehrheitswillen des Volkes entspricht … Sie kündigt „weitere Rechtsmittel“ an, indem sie den „Europäischen Gerichtshof“ und den „Internationalen Gerichtshof“ benennt.

Das scheint tatsächlich eine großangelegte Sache zu sein!

S. Walther hat angekündigt, die Öffentlichkeit teilhaben zu lassen an den Entwicklungen, die sie nun offensichtlich neuerlich vom Zaune bricht …

 

Die Inhaltsbeschreibung ihrer Website offeriert Worte wie folgt:

’Worte sind Macht!’

 

Am 06.07.2017 wurde das Werk dem Generalbundesanwalt ausgehändigt.

Verschiedene Verlage bezeichneten die Ausgabe als ‚Wucht’ und als ein ‚sehr schönes und wichtiges Buchprojekt’. Kleinere Verlage, welchen ebenso das umfangreiche Manuskript vorgelegt wurde, wiesen auf ihre ‚unzureichenden Kapazitäten’ hin und entschlossen sich ‚schweren Herzens’ das Werk nicht zu verlegen ...

Es entspricht der Wahrheit, dass verschiedene Buchverlag-Gesellschaften ‚Angst’ haben, solch brisantes Themenmaterial, das nicht nur den Bund ins Fadenkreuz nimmt, der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Insgesamt habe ich jahrzehntelange Recherchen zusammengetragen.

Das Buch erhebt für sich den Anspruch, die Welt zu verändern – dass solche Äußerungen nicht nur leere Phrasen sind, werden Sie selbst sicherlich feststellen, wenn sie das Werk allumfassend ‚inspizieren’ werden.
Ich stelle mein Werk der Öffentlichkeit als pdf-Dokument zur Verfügung. (Sobald es im Buchhandel erscheinen wird, ist es nicht mehr kostenlos zu erhalten ...)

Versäumen Sie nicht die Gelegenheit, einen erschreckenden Blick hinter die Kulissen zu werfen!

Was ich der Gesellschaft mitzuteilen habe, wurde in dieser Form noch niemals in Deutschland gehört ...

Bei manchen Passagen, die das Buch behandelt, werden Sie Nerven wie Drahtseile benötigen! - Aber hinterher wird sich Ihnen ein völlig anderer Blickwinkel eröffnen, was die Draht- und Strippenzieher dieser Welt anbelangt ...

 

Ich wünsche Ihnen spannende Unterhaltung!

 

Herzlichst,

 

Ihre Silvia Walther“

 

„Mir steht viel eher im Sinn, die gesamte Gesellschaft zu sensibilisieren und auf die Schrecknisse aufmerksam zu machen, die gegenwärtig durch ‚Schein-Demokratien’ vollführt werden!“ (Silvia Walther)

 

Werter Leser dieser Pressemitteilung,

wenn Sie nun bis hierher die PM gelesen haben, ist das für mich persönlich ein Grund zur Freude.

 

Nun mögen Sie sich fragen, wer hinter der Aussendung dieser Rezension steht … Die Autorin des Werkes „Strafanzeige gegen den deutschen Staat …“ selbst!

 

Jahrelang war ich in den Medien aktiv.  

Lesen Sie mein Buch, wenn Sie möchten - hinterher werden Sie das System durchschauen. Ich verspreche Ihnen nicht zu viel, wenn ich Ihnen versichere, dass Sie im Nachhinein einen etwas anderen Standpunkt zu unseren Demokratien gewinnen werden!

 

Insgesamt handelt es sich bei dem Werk um hochgradig brisantes Recherchematerial, das ich seit nunmehr 20 Jahren zusammengetragen habe.

Die Bevölkerung hat ein Recht darauf, die Wahrheit, die schockierender nicht sein könnte, in Erfahrung zu bringen!

 

Gegenwärtig ist das Werk kostenlos zu erstehen.

Doch etwaige Buchverlage, die das Wagnis eingehen, das Buch zu verlegen, haben sich bereits angekündigt.

 

Eins ist sicher: Das hat die Welt noch nicht gesehen!

 

Herzliche Grüße

 

Ihre Silvia Walther

 

 

Redenschreiber-Point

Silvia Walther, Redenschreiberin & Ghostwriter

Straße der Deutschen Einheit 25

09217 Burgstädt

Tel.: +49 (0)3724 8299304

 

Homepage: www.redenschreiber-point.de

www.strafanzeige-gegen-den-deutschen-staat.de

E-Mail: kontakt@redenschreiber-point.de


 

 2. Zusendung des Manuskripts an circa 200 Buch-Verlage + Auszüge der Stimmen diverser Verlage, Juli 2017

 


Diverse Antworten von Verlagen:

 
Sehr geehrte Frau Walther,

noch einmal vielen Dank für die Einsendung Ihres Manuskriptes und das uns entgegengebrachte Vertrauen.

Da ich immer prüfe, ob die Manuskripteinsendungen geöffnet werden können und lesbar sind, wurde ich umgehend mit dem Inhalt konfrontiert. Die Neugier trieb mich durch den Text.

Ich möchte Ihnen in aller Kürze einige Dinge sagen.

1. Sie haben bereits so viel Öffentlichkeit hergestellt und "Staub aufgewirbelt", dass es eigentlich keines Buches mehr bedarf.

2. Ich teile viele Ihrer Ansichten und fühle ähnlich wie Sie in Hinblick auf das, was die Menschen verbrechen [...]

3. Ihr persönlicher Werdegang ist bemerkenswert und menschliches Mitgefühl muss sich regen, wenn man liest, wohin und wozu Sie Ihre Umwelt gebracht hat. Es ist so schade, dass Sie sich selbst durch Ihren Suizidversuch einiger Möglichkeiten beraubt haben, etwas gegen die unerträglichen Zustände zu unternehmen. Ihr Idealismus ist Ihnen aus meiner Sicht tragischerweise zum Verhängnis geworden. Einer gegen den Rest der Welt [...] Was hätten Sie noch alles erreichen können, wenn Sie gesund und schmerzfrei sich mit Gleichgesinnten vereint hätten, ob politisch organisiert oder in ehrenamtlicher Vereinsarbeit etc., vielleicht promoviert hätten, um die Welt gereist wären, um Vorträge zu halten, usw usw. [...]

Freundliche Grüße

Dirk P. 

[Angabe des Verlages aus schutzrechtlichen Gründen nicht möglich ...]

 


 

Liebe Frau Walther,

wow, ein sehr schönes und wichtiges Buchprojekt, leider haben Sie sich mit m.book* den völlig falschen Verlag dafür ausgewählt. Wir könnten dem Buch nicht annähernd gerecht werden als kleiner, regional ausgerichteter Verlag und daher muss ich Ihnen leider absagen.

Wenn ich Ihnen einen Rat geben darf, suchen Sie sich entweder Verlage, die ähnliche brisante Bücher bereits im Programm haben, oder suchen Sie gezielt eine Literaturagentur, die sich dem Projekt widmet, denn die kennen die Verlagsprogramme am besten,

grüßt ganz herzlich,

Gerd F.

[Angabe des Verlages aus schutzrechtlichen Gründen nicht möglich ...]

 


 

Sehr geehrte Frau Walther, 
vielen Dank für Ihre freundliche Kontaktaufnahme und die Einsendung Ihres Manuskriptes. Wir konnten uns einen ersten Eindruck von Ihrem komplexen, gewaltigen und prüfungsintensiven Werk verschaffen. Inhaltlich scheint der Text eine „Wucht“zu sein. 
Grundsätzlich sind wir gern bereit, Ihnen bei der Veröffentlichung Ihres Werkes behilflich zu sein. [...]

 

Katarina G., Eingangslektorat

[Angabe des Verlages aus schutzrechtlichen Gründen nicht möglich ...]

 


 

Sehr geehrte Frau Walther,

 

wir danken Ihnen für die Zusendung Ihres Manuskripts und bedanken uns für das entgegengebrachte Vertrauen.

Sicher haben Sie bemerkt, dass wir gerade eine Publikation im Druck haben, welche sich mit einem Justizskandal befasst?

[...]

Oftmals ist ein Buch der einzige Weg, um die Allgemeinheit auf Dinge aufmerksam zu machen, die sonst im Verborgenen bleiben.

Aus diesem Grund geht Ihr Text auch umgehend in die Testlesung.

Wir melden uns bei Ihnen Ende der Woche, spätestens jedoch Anfang der kommenden Woche.

 

Mit herzlichen Grüßen

Ihr Peter M.

[Angabe des Verlages aus schutzrechtlichen Gründen nicht möglich ...]

 


 

Sehr geehrte Frau Walther,

nach einer sehr aufwendigen und hoch interessanten Testlesung von „Strafanzeige gegen den Deutschen Staat“ möchten wir Ihnen heute antworten.
Sie haben hier mit hohem Engagement nicht nur diverse Fakten und Missstände aus der Wirtschaft, damit verbundene Tierhaltung-Tierzucht, oder Tierversuche, auch aus der Politik recht brisant aufgezeigt. Beeindruckend waren besonders die von Ihnen passend dazu bereitgestellten Paragrafen etc.
Sie haben eine sehr offene und unverblümte Sprache und bedienen sich direkter anklagender Worte. Zum Glück gibt es noch die Meinungsfreiheit, welche nach Ihrem Buch sicher auch abgeschafft werden könnte, da es sich hier um eine wirkliche Gratwanderung handelt. [...]

 

Peter M. 

 


 

Sehr geehrte Frau Walther,

 

wir haben Ihr Manuskript geprüft und freuen uns Ihnen mitteilen zu können, dass es zur Veröffentlichung angenommen wurde.

 

Ausschlaggebend war für uns, dass es Ihrem Buch gelingt, anschaulich bei gelungener Wortwahl, ein abgerundetes Bild im Kopf des Lesers entstehen zu lassen. Es gelingt innerhalb weniger Seiten sich in die Geschichte hinein zu versetzen. Ihre einfache verständliche Wortwahl trägt sicherlich dazu bei, dass Ihr Buch leicht konsumierbar bleibt, was der Marktfähigkeit sicherlich einen Vorteil bringt. 

Wir erklären uns grundsätzlich bereit, dieses in einem Buch zu verlegen und bieten Ihnen daher gerne die Publikation Ihres Buches [...] an. [...]

 

Mit freundlichen Grüßen,

Ihr Verleger, Florian E.

[Angabe des Verlages aus schutzrechtlichen Gründen nicht möglich ...]

 


 

Sehr geehrte Frau Walther,

 

vielen Dank für die Zusendung Ihres Manuskriptes.

 

Nach eingehender Prüfung ist unser Lektorenteam zu dem Ergebnis gekommen, dass Ihr kritisches Werk seinen Leserkreis finden wird. [...]

 

Um es in einem Satz auszudrücken:

Wir würden Sie gerne als Autorin in unserem Verlag begrüßen.

 

Mit den besten Grüßen

 

Sigrid S.

Leiterin Autorenbetreuung

[Angabe des Verlages aus schutzrechtlichen Gründen nicht möglich ...]


 

3. "Projekt-Vorstellung" des Buches bei einem "Crowdfunding-Portal", am 12.07.2017

 

Am 12.07.2017 gab ich das Buch-Projekt bei einem "Crowdfunding-Portal" ein - einsehbar unter: https://www.leetchi.com/c/strafanzeige-gegen-den-deutschen-staat

 

 

Wie folgt präsentiere ich auf der Crowdfunding-Page das anstehende Buch-Projekt: 

 

Höchst brisantes Buchprojekt, Silvia Walther

 

Wir leben in einer Welt, die grausamer nicht sein könnte!
Fast 1 Jahr benötigte ich damit, das Buch: "Strafanzeige in mehreren schwerwiegenden Fällen gegen den Deutschen Staat, (wissenschaftliche) Institutionen, Regierungsvertreter" zu verfassen!
Das Buch stützt sich direkt auf die Vorgaben von allerlei Gesetzesbüchern.
Ich decke hierin mannigfaltige Missstände auf hinsichtlich der Ausbeutung von Menschen und Tieren ...

Die etablierte Wissenschaft schrieb Bücher über mich und mein Wirken, da ich mit Kraft und wegweisend weltweit Artikel für eine gerechtere Welt verbreitete ...
All dies ist nachweislich einzusehen in dem Werk http://www.strafanzeige-gegen-den-deutschen-staat.de ...

Nun habe ich weitere Initiativen gestartet - weltweit möchte ich die Gesellschaft bewegen, dass sich allerlei Zustände ändern und zum Guten bewenden ... Hierfür benötige ich die druckfertigen Exemplare des erarbeiteten Werkes, um diese weit und breit verbreiten zu können ...
Nebenher verdiene ich mir etwas Geld als Redenschreiberin [...] (unter http://www.redenschreiber-point.de)
Mein Kämpfen besteht darin, die Erde zu einem besseren Ort zu machen, in welcher wieder Gerechtigkeit, Frieden und Harmonie zwischen Menschen und den derzeit gequälten Tieren herrscht!

Es wird die Schaffung einer besseren Welt angestrebt ... [...]
1 Jahr benötigte die Erstellung des Werkes, insgesamt allerdings liegen dem Buch 20 Jahre von intensiver Recherchearbeit zugrunde!

Auf der Webseite, die ich erstellt habe, habe ich eine Inhaltsbeschreibung des Buches vorgenommen - in Auszügen lautet der Text wie folgt:

"[...] Verschiedene Verlage bezeichneten die Ausgabe als "Wucht" und als ein "sehr schönes und wichtiges Buchprojekt". Kleinere Verlage, welchen ebenso das umfangreiche Manuskript vorgelegt wurde, wiesen auf ihre "unzureichenden Kapazitäten" hin und entschlossen sich "schweren Herzens" das Werk nicht zu verlegen ...
Es entspricht der Wahrheit, dass verschiedene Buchverlag-Gesellschaften "Angst" haben, solch brisantes Themenmaterial, das nicht nur den Bund ins Fadenkreuz nimmt, der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.
Insgesamt habe ich jahrzehntelange Recherchen zusammengetragen.
Das Buch erhebt für sich den Anspruch, die Welt zu verändern – dass solche Äußerungen nicht nur leere Phrasen sind, werden Sie selbst sicherlich feststellen, wenn sie das Werk allumfassend „inspizieren“ werden.
[...]
Versäumen Sie nicht die Gelegenheit, einen erschreckenden Blick hinter die Kulissen zu werfen!
Was ich der Gesellschaft mitzuteilen habe, wurde in dieser Form noch niemals in Deutschland gehört ...

Wenn Sie bei Gefallen und Zustimmung meine Arbeit in irgendeiner Form unterstützen wollen, klicken Sie bitte hier: http://www.strafanzeige-gegen-den-deutschen-staat.de/Unterstuetzung.html

Bei manchen Passagen, die das Buch behandelt, werden Sie Nerven wie Drahtseile benötigen! - Aber hinterher wird sich Ihnen ein völlig anderer Blickwinkel eröffnen, was die Draht- und Strippenzieher dieser Welt anbelangt ...

Ich wünsche Ihnen spannende Unterhaltung!

Herzlichst,

Ihre Silvia Walther"

(weitere Informationen unter: http://www.strafanzeige-gegen-den-deutschen-staat.de)

In dem Buch, das ich geschrieben habe, werden sämtliche gravierenden Missstände unserer "fortschrittlichen" Gegenwart auf erschreckende Weise der Gesellschaft offen- und nahegelegt!
Ziel des Buches ist es, dass die Missstände vollkommen ausgeräumt und beendigt werden.
Die Welt nachhaltig zu verändern, ist das Ziel!
Ich strebe an, das Werk in alle Sprachen zu übersetzen - und das ist keine Utopie - zur Schaffung einer besseren Welt!

Da das Leid uns alle angeht, das auf Erden sowohl Menschen als auch Tieren widerfährt, starte ich diesen Aufruf!
Das Buch, wenn es einmal umfangreich an die Öffentlichkeit gelangt, wird nachhaltig zum Guten wirken!
Wenn Sie möchten / wenn ihr möchtet, lest das Buch - es kann unter
http://www.strafanzeige-gegen-den-deutschen-staat.de eingesehen werden ...
Das Buch hat einen Wert von in etwa 35 Euro ... der Download steht euch kostenlos zur Verfügung - das ist mein Geschenk an alle ...

Silvia Walther


 

4. Manuelle Zusendung der Inhalte an circa 1000 Redaktionen, 13.07.2017

 

An diesem Tag erzeigte es sich als erforderlich, in etwa 1000 deutschsprachige Redaktionen in Deutschland, Österreich, der Schweiz und weltweit (deutschsprachig) auf meine Arbeit aufmerksam zu machen. Der Versand der Pressemitteilungen benötigte circa 15 Stunden ... doch es scheint, dass das Eintragen aller E-Mail-Adressen vergeblich war, insofern scheinbar sogleich die Regierung intervenierte (dies führe ich im folgenden Punkt aus) ... 

 

Der Text der E-Mail spiegelte den gleichen Text wider wie zu Punkt "1" dieser chronologischen Zusammenfassung der Ereignisse ...

 


 

5. 14.07.2017 - Regierung reagiert - mutmaßliche Stilllegung meiner Webseite http://strafanzeige-gegen-den-deutschen-staat.de => sofortige Anzeige bei der Polizei => Polizei-Einsatz in meiner Wohnung etc. 

 

Protokoll eines ereignisreichen Tages ...

Ich war gerade mit meiner mühevollen Arbeit des Aussendens meiner Pressemitteilung an circa 1000 Redaktionen und Zeitungen fertig geworden ... Mir war bewusst, dass nun die jeweiligen Redakteure oder Journalisten eifrig meine Website aufsuchen würden, um sich von der Wahrhaftigkeit meiner wortstarken Pressemitteilung überzeugen zu können. - Um selbst noch einmal alles nachzuprüfen, testete ich die Linkverweise und wollte meine Website http://www.strafanzeige-gegen-den-deutschen-staat.de aufrufen, doch die Seite ließ sich nicht mehr laden ... und das überall, wo ich eine Verlinkung in den Medien, in der Öffentlichkeit und auch auf meinen eigenen anderen Webseiten eingefügt hatte ...

Ich merkte, es wurde ernst ... Man hatte mir tatsächlich nicht viel Zeit gelassen, ehe man nun begann, zu intervenieren / zu sabotieren bzw. zu zensieren ...

Da ich mich zwischenzeitlich auch bei Twitter.de angemeldet hatte, war es mir prompt ein Leichtes, der Kanzlerin und der Polizei Berlin eine Nachricht zukommen zu lassen ... - Der Kanzlerin schrieb ich in etwa, dass es beschämend sei, dass sie nun veranlasst habe, meine Website www.strafanzeige-gegen-den-deutschen-staat.de "lahmgelegt" zu haben ...

 

Der Screenshot auf Twitter eröffnet auch den Tweet, den ich an die Polizei Berlin sandte:

 

Es war offensichtlich, dass die Regierung nun ihr mutmaßliches korruptes Prozedere in einer routinierten Gangart "auslebte" - die Regierung saß am längeren Hebel - meine Website wurde still- und lahmgelegt ... Was konnte ich jetzt tun? - Alle Zeitungen und Redaktionen, die ich mühevoll angeschrieben hatte, waren nun nicht befähigt, die Website in irgendeiner Form aufzuklicken ... Die E-Mail, die ich an die Redaktionen sandte, war nun völlig vergeblich erarbeitet worden ... Wie in Gottes Namen wäre es denn jetzt möglich, die Öffentlichkeit zu erreichen und zu sensibilisieren?

Ich wählte die Notrufnummer "110". - Dem Beamten am anderen Ende sagte ich, dass ich eine Anzeige "wegen Mord" zu tätigen hätte ... Er fragte daraufhin beinahe entrüstet, ob ich in meinem Fall einen Mord melden will, was ich natürlich sogleich ausräumte ... Er wollte Details wissen - ich sagte, ich hätte "hiervon gehört", und er solle doch bitte Beamten vorbei schicken, dass ich meine Aussage machen könne ...

Etwas verhalten ließ er mich wissen, dass der nächste Polizeiwagen gleich zu mir kommen würde ...

Ich wartete und wartete ... meine Personalien hatte ich natürlich durchgegeben ...

20 - 30 Minuten geschah nichts. Dann läutete das Telefon. -

Es war die Polizei. Ein Beamter fragte mich nun neuerdings, dass ich doch jetzt bitte nähere Angaben zu dem "Vorfall" machen solle ... Das schien mir komisch zu sein ... 1. schickte man nicht SOGLEICH einen Streifenwagen, 2. erzeigte sich mein Gesprächspartner als irgendwie "geschmiert" ... Nun schilderte ich den Fall, dass ich nämlich jahrzehntelanges Recherchematerial zusammengetragen hätte, und entsprechend Morde und weitere Verbrechen, verübt durch die Regierung, "beweisen" könne ... Er sagte schlussendlich, er würde in 30 Minuten vor Ort sein ... 

Es vergingen 1,5 Stunden ...

Die Zeit nutzte ich, um mehrere Freunde zu bestellen, um im Fall der Fälle Zeugen zu haben ... Ich hatte etwas Angst, da der Beamte, Herr Fink, am Telefon davon sprach, ob ich denn nicht etwa psychologische Hilfe / ärztliche Hilfe nötig hätte ...

Mein Verlobter, Sebastian Schneider, war sogleich zur Stelle und zwei weitere Freunde.

Ich wusste, was es bedeutete, wenn die Polizei einen Amtsarzt hinzuzog - sehr schnell wäre es denkbar gewesen, dass sie mich "hinter Schloss und Riegeln" verfrachtet hätten, daher war es immens wichtig, nun Zeugen, meine Freunde und meinen Verlobten um mich zu wissen ... so hatte die Polizei nun nicht vollkommene Freiheit in Sachen Willkür ...

Wieder einmal hatte sich das Korrupt-Sein des deutschen Staates bestätigt. - Trotz der Pressefreiheit sabotierte man jetzt meine Website ... und es stand im Raum, dass ich nun in eine Art "Sicherheitsverwahrung" kommen müsse ... ich hatte Angst und Sorge ...

Schließlich, als in etwa 1,5 Stunden nach dem Anruf des Herrn Fink vergangen waren, erschienen zwei Polizisten - Herr Fink und sein Kollege.

 

Ich hatte zwischenzeitig eine Sicherungskopie meiner "Strafanzeige gegen den Deutschen Staat" angelegt - den USB-Stick, der im Fall der Fälle die Beweise liefern würde, hinterlegten wir an einem sicheren Ort ...

Sehr unfreundlich traten beide Beamte auf. - Ich hatte Kopien angefertigt, welche all meine jahrelange Arbeit auswiesen - man ließ mich kaum zu Wort kommen ... unangenehme Polizei-Psychologie wandte der Beamte Fink an, indem er mir völlig zusammenhanglose Fragen stellte ... Es hatte den Anschein, dass der Beamte "korrupt" sei ... Zunächst ein wenig aufbrausend, wollte ich meinen Beweisen Nachdruck verleihen, doch dann zügelte ich mich ungemein, und sprach in einer ganz ruhigen, zuvorkommenden Weise ...

Dies "besänftigte" anscheinend bald auch die "erhitzten" Gemüter der beiden Beamten ...

Es liegt auf der Hand, dass die Polizei nur schwerlich gegen den eigenen Arbeitgeber "agieren" kann ...

 

Ich erhielt nach circa einer Stunde folgende Bescheinigung:

 

Zuletzt erkundigte sich Herr Fink, wer denn bitteschön mein Hausarzt sei ... Ich nannte den Namen und fragte, warum er das denn wissen wolle ... Er beschwichtigte sein Fragen und meinte: "Ach, nur so ..."

 

Mit meinen Freunden und meinem Verlobten besprachen wir hinterher die "mysteriöse Präsenz" der Beamten. Wir alle gelangten zur Überzeugung, dass das ganze Vorgehen der Beamten auf alle Fälle nicht einem Verfahren entsprach, wie das aufgrund der Beweislage, die ich erbrachte, "eigentlich" hätte ablaufen müssen ... 

Die Beamten nahmen als "Beweismittel" einen USB-Stick mit (es handelte sich natürlich nicht um denselben, den wir im Vorfeld "versteckt" hatten), worauf die gesamte 467-seitige Strafanzeigenfassung (im DIN A 4-Format) "gegen den deutschen Staat, (wissenschaftliche) Institutionen, Regierungsvertreter ..." sehr prägnant einsehbar war. Zudem hatte ich ein paar Unterlagen vorbereitet, welche die Inhalte meiner neu-erstellten Webseite wiedergaben - dieselben nahmen die beiden sonderbaren Beamten ebenfalls mit. 

 

Es war beinahe abzusehen, dass man in meinem Fall auf "Unzurechnungsfähigkeit" plädieren wollte, um mich im besten Fall in eine Psychiatrie abzuschieben - wäre ich ohne Beistand meiner Freunde und meines Verlobten gewesen, hätte ich als Einzelperson wohl kaum eine Chance gehabt, mich worttechnisch dahingehend "zu wehren", dass man mir Gehör geschenkt hätte, um mich letztendlich auch nicht in eine geschlossene Einrichtung wegzusperren.

Es scheint, dass "unbequeme Leute", die dem Staat in irgendeiner Form in die Quere kommen, sehr schnell in eine Psychiatrie eingesperrt werden - dort werden sie mit starken Medikamenten schwer "sediert" - und es gibt im deutschen Rechtsstaat tatsächlich erwiesenermaßen Fälle, in welchen unschuldige Menschen für Jahrzehnte in Psychiatrien gesperrt wurden!

 

Weiterhin werde ich Bericht erstatten ...


6. Antwort des GENERALBUNDESANWALTES, 14.07.2017

 

Am Donnerstag, den 06.07.2017 sandte ich meine 467-seitige Strafanzeigenprotokollierung an den Generalbundesanwalt per E-Mail. Am 14.07.2017 erhielt ich ein Antwortschreiben, also genau 8 Tage später - datiert ist allerdings das Schreiben des Generalbundesanwaltes auf den 07.07.2017. Das heißt, OAR "Lindner" ließ sich dennoch seit dem 07.07.2017, als sein Brief bereits fertig war, annähernd eine Woche Zeit, bis er sich dazu veranlasst sah, das Schreiben in den Briefkasten einzuwerfen, was sicherlich zuletzt auch seine "Bediensteten" für ihn ausrichteten ...

Was geschah also in der Zwischenzeit?

Geht man davon aus, dass das Schreiben tatsächlich bereits am 07.07.2017 angefertigt wurde, hatte der Generalbundesanwalt nicht einmal 1 Tag Zeit, das gesamte Protokoll durchzulesen. 

Als geübte Leserin meiner Strafanzeigenfassung benötige ich selbst in etwa 15 Stunden am Stück, um das gesamte Werk zu lesen ... Alle Achtung - der Generalbundesanwalt Lindner scheint ja tatsächlich eine enorme "Auffassungsgabe" vorweisen zu können!

 

Im Folgenden das Schreiben des Generalbundesanwaltes ...

 

   

Beim Kollegen des Polizeibeamten Fink erkundigte ich mich, wie es denn dazu kommen kann, dass zwar das Schreiben auf den 07.07.2017 ausgestellt ist, allerdings erst am 14.07.2017 bei mir im Briefkasten war. Er gab nun sehr ernsthaft und mit Nachdruck zu bedenken, dass ja auch das Wochenende dazwischen gelegen habe ...

Nun, das Wochenende fiel auf den 08.07. bis zum 09.07 - dennoch erreichte mich der Brief erst am 14.07.2017. 

Hinsichtlich der Gewichtigkeit meiner Strafanzeigenprotokollierung steht natürlich im Raum, dass mein Strafanzeigenwerk gegen den deutschen Staat in der Zwischenzeit von Regierungsbeamten reichlich in Augenschein genommen wurde - wie es den gängigen, tatsächlich korrupten Verfahrensweisen des Regimes entspricht, wurde das Schreiben nun als ein solches profan "abgewendet", indem der Generalbundesanwalt "einfach" schrieb, "aus Ihrer Sachdarstellung ergeben sich keine zureichenden tatsächlichen Anhaltspunkte für eine in die Zuständigkeit der Bundesanwaltschaft fallende Straftat."

 

So einfach macht es sich also die Regierung! 

Klar ersichtlich ist demgemäß, dass OAR Lindner (Generalbundesanwalt) und all seine Berater und Verbündeten wohl ebenfalls reichlich und rege in den Verstrickungen involviert sind!

 

Es muss ein Protestmarsch initiiert werden, der den "Sturz" und die vollständige Enthebung aus dem Amt des OAR Lindner veranlassen möge!

    


 

7. 14.07.2017 - Regierung sabotiert mutmaßlich meine Webseite http://www.strafanzeige-gegen-den-deutschen-staat.de => Script-Einfügung in den Quelltext - veränderter Quelltext - interne Webseiten-Umleitung / Quelltext

 

Am späten Abend des 14.07.2017 war meine Webseite nun plötzlich wieder aufrufbar. Durch Zufall stieß ich auf eine Veränderung des Quelltextes (der markierte Bereich):

 

 

 

Ich recherchierte, was es mit diesen <scr>-Befehlen denn nun auf sich habe, welche ich in dieser Form niemals in die Website integriert hatte! Das WWW eröffnete den Beleg, dass die Website offensichtlich "überschrieben" worden sei. Dies könnte allerdings auch durch den Webserver vollzogen worden sein ...

Jedenfalls erzeigte es sich als sehr sonderbar, dass einerseits die Website einen Dreiviertel Tag nicht mehr aufrufbar war, andererseits dass nun hinterher der Quelltext verändert worden war ....

    


 

8. Veröffentlichung der 2. Pressemitteilung, am 15.07.2017, beispielsweise wie folgt unter: http://www.fair-news.de/pressemitteilung-1221380.html 

 

Flächendeckende Korruption im deutschen Staat … das „Aus“ für die Regierung …

Silvia Walther, Autorin, Redenschreiberin, Ghostwriter

 

„Strafanzeige gegen den Deutschen Staat“ – ein Buch, das Potenzial hat, die flächendeckende Korruption im deutschen Staat zu stürzen … Der vollständige Titel des Buches lautet: „Strafanzeige gegen den Deutschen Staat, (wissenschaftliche) Institutionen, Regierungsvertreter“. Es geht um Mord, Korruption und Kapitalverbrechen …

 

Die Autorin Silvia Walther hat in einem umwälzenden Sachbuch das Fundament der deutschen Regierung unter Beschuss genommen. Anhand einer stichhaltigen Beweisführung führt die Autorin, welche bereits vor etlichen Jahren eine Art Medien-Revolution initiierte, eine äußerst frappierende Kette von Anschuldigungen und Beweisen in den Raum, die nur schwer von der Hand zu weisen sind.

 

Sie klagt den deutschen Staat an, dass dieser sie in den Suizid getrieben habe. Frau S. Walther überlebte – schwer verletzt – einen Sprung aus 15 Metern Höhe. Jahre eines ausnehmenden Siechtums stellten sich nun ein, aber S. Walther, welche oftmals bereits als Revolutionärin oder Jeanne d’Arc der Gegenwart „gehandelt“ wird, gab nicht auf – sie kämpfte weiter …

 

In ihrem neuen Buch schreibt sie:

 

Den Friedensnobelpreis zu fordern, ist mir nicht wichtig! – Ich weiß, dass nach meiner Zeit Biografien, Bücher und weitere Abhandlungen über mein kraftvolles, aufopferungsvolles Wirken geschrieben werden! – Mir ist bewusst, dass mein Name in die Geschichte eingehen wird, da ich zur Kämpferin und alles umwälzenden Revolutionärin wurde! – Revolutionäre werden meistens zeit ihres Lebens ihrer Verdienste wegen nicht gewürdigt – Revolutionäre befanden sich in der Vergangenheit immerzu im steten Widerstand zu misslichen und missratenen Strömungen. – Was nach meinem Ableben über meinen Kampf in den Geschichtsaufzeichnungen eingebettet sein wird, ist mir vorerst zweierlei, solange denn etwas gegen die abstrusen [Missstände] und Menschenmorde geschieht! – Aber ich fordere jetzt eine Wiedergutmachung in einem Umfang, den ich zuvor beschrieben habe! Eines steht fest – ich werde nicht ruhen noch rasten bis dass das […] Widrige in dieser Gesellschaft sein längst überfälliges Ende findet!“

 

Sie schreibt recht siegesgewiss – doch wer ist S. Walther eigentlich?

 

2005 begann sie öffentlich zu wirken. Der erste Essay, den sie veröffentlichte, schlug damals bereits ein wie eine Bombe. Die etablierte Wissenschaft sah sich sogleich dazu veranlasst, in der Folge jahrelange Protokollierungen und Aufzeichnungen über S. Walther zu verfertigen. Andere Wissenschaftler fühlten sich in der Pflicht, Bücher über sie zu schreiben …

 

Im Buch „Strafanzeige gegen den Deutschen Staat …“ umreißt S. Walther selbst die Sachlage wie folgt:

 

„Ich hatte im Vorfeld 15.000 Schulen in Deutschland, Österreich und der Schweiz angeschrieben, circa ebenfalls 15.000 Gemeinden / Kirchen, deutschsprachig, weltweit, sämtliche deutschsprachigen Fernsehsender, alle deutschsprachigen Zeitungen (auch die kleinen „Blätter“), und ebenso alle Radioanstalten usw. Es steht außer Frage, dass die umfangreiche Kreationismus-Debatte, die im deutschsprachigen Raum jahrelang in den Medien kursierte, durch meine Bemühungen überhaupt erst zustande kam!“

 

Silvia Walthers Buch strotzt geradezu von Fakten, Hintergrundmaterialien und insbesondere von einer ausgeklügelten Beweislage.

Sie schreibt unter anderem:

 

Oftmals spricht man von den Illuminati, von geheimen Gesellschaften und Bünden, welche angeblich alle Fäden auf Erden ‚ziehen’ würden. Gewisslich gibt es geheime Logen und dergleichen, doch die derzeit größte – und dazu überaus schändliche Macht ist die ‚Geldgier’, welche ein paar wenige Einzelne in den Stande setzt, alles zu beherrschen!

Das Unrecht, das sich auf Erden ereignet, ist dermaßen schauderlich, abartig und schrecklich, dass es seit Menschengedenken einfach niemals diabolischere Zustände gab!

Dieses hat nun sein Ende zu nehmen!

Dafür werde ich kämpfen und sämtliche Kräfte mobilisieren, welche mobilisierbar sind! […]

Das ist das Ziel, und ich werde keinen Aufwand und keine Mühen scheuen, dies unter Aufbietung sämtlicher Instanzen umzusetzen!“

 

Doch was sind denn die Missstände, gegen welche sie kämpft? – Kapitel für Kapitel eröffnet sich dem Leser subtil, doch meistens in einer doch recht unverblümten Weise all jenes, was sich tatsächlich hinter den Kulissen der Klasse der Regierenden abspielt. Im wahrsten Sinne beweist sie all ihre Anschuldigungen, Punkt für Punkt, Absatz für Absatz – das Werk „Strafanzeige gegen den Deutschen Staat, (wissenschaftliche) Institutionen, Regierungsvertreter“ erzeigt sich als scheinbar umfangreich und mühevoll ausgearbeitetes „Lebenswerk“ der Autorin.

 

Auf ihrer Webseite schreibt sie folgendes:

 

 „’Worte sind Macht!’

Am 06.07.2017 wurde das Werk dem Generalbundesanwalt ausgehändigt.

Verschiedene Verlage bezeichneten die Ausgabe als ‚Wucht’ und als ein ‚sehr schönes und wichtiges Buchprojekt’. Kleinere Verlage, welchen ebenso das umfangreiche Manuskript vorgelegt wurde, wiesen auf ihre ‚unzureichenden Kapazitäten’ hin und entschlossen sich ‚schweren Herzens’ das Werk nicht zu verlegen ...

Es entspricht der Wahrheit, dass verschiedene Buchverlag-Gesellschaften ‚Angst’ haben, solch brisantes Themenmaterial, das nicht nur den Bund ins Fadenkreuz nimmt, der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Insgesamt habe ich jahrzehntelange Recherchen zusammengetragen.

Das Buch erhebt für sich den Anspruch, die Welt zu verändern – dass solche Äußerungen nicht nur leere Phrasen sind, wird der Leser selbst sicherlich feststellen, wenn er das Werk allumfassend ‚inspizieren’ wird. […]

Man versäume nicht die Gelegenheit, einen erschreckenden Blick hinter die Kulissen zu werfen!

Was ich der Gesellschaft mitzuteilen habe, wurde in dieser Form noch niemals in Deutschland gehört […].

Bei manchen Passagen, die das Buch behandelt, wird der Leser Nerven wie Drahtseile benötigen! - Aber hinterher wird sich ihm ein völlig anderer Blickwinkel eröffnen, was die Draht- und Strippenzieher dieser Welt anbelangt ...

Silvia Walther“

 

In ihrem Buch „Strafanzeige gegen den Deutschen Staat …“ schreibt Frau Walther gleich zu anfangs:

 

„Da beinahe schon abzusehen ist, dass meine Klage dem Bundesgerichtshof zufallen wird – und mir im Sinne steht, die Verbrechen weltweit, begangen an Menschen und Tieren, zu beendigen, stelle ich hiermit fest, dass ich durchaus gewillt bin, sämtliche richterlichen Instanzen nicht zu scheuen, sondern mit eiserner Entschlossenheit das Recht des Gesetzes – und zwar weltweit – neuerlich aufzurichten! […] Es scheint beinahe so, dass der schwelende ‚Smog’ im Begriffe steht, sich aufzulösen …“

 

Hinsichtlich ihrer Forderungen, die sie ihre eigene Person betreffend, erhebt, ist Folgendes zu lesen:

„[…] So bin ich also ‚stille’ Beraterin geworden für die Politik, für die Wirtschaft, für die Wissenschaft, für die Gesellschaft, für die Medien und für die Kirchen.

[…] Ich hatte gekämpft für das Gute, für eine gerechtere Welt! […] Was ist also in meinem Fall die nun angemessene Wiedergutmachung? Ich fordere die Umsetzung von Recht und Gerechtigkeit und die Wieder-Aufrichtung des Gesetzes, indem Richter das gute Gesetz nicht mehr beugen! Ich fordere zudem eine lückenlose Aufklärung darüber, in welchem Umfang meine Tätigkeiten und Aktivitäten observiert wurden / werden! Schmerzensgeld nach äußerstem Strafmaß wäre weiters das Mindeste! - Den Friedensnobelpreis zu fordern, ist mir nicht wichtig! – Ich weiß, dass nach meiner Zeit Biografien, Bücher und weitere Abhandlungen über mein kraftvolles, aufopferungsvolles Wirken geschrieben werden! – Mir ist bewusst, dass mein Name in die Geschichte eingehen wird, da ich zur Kämpferin und alles umwälzenden Revolutionärin wurde!“

 

Sind das alles nur Gespinste, wovon hier nun berichtet wird?

Was macht Frau Walther gegenwärtig?

 

-    Laut ihrer Aussage hat sie Verhandlungen mit einem Verlag aufgenommen, der allerdings eine Eigenbeteiligung für die Herstellung und Veröffentlichung ihres Werkes „Strafanzeige gegen den Deutschen Staat …“ ausersieht. Obwohl Frau Walther „die Welt verändert“ hat und bezugnehmend auf ihre eigenen Worte „sehr viele Menschen zur Umkehr von schlechten Gesinnungen und Handlungen bewegt“ hat, ist ihr niemals Anerkennung von Seiten des Staates zugekommen. Im Alter von 35 Jahren bezieht sie heute eine geschmälerte Erwerbsgeminderten-Rente –; aufgrund ihrer nunmehr körperlichen Behinderung, die der Suizidversuch, den sie am 29. April 2008 unternahm (ein Sprung aus 15 Metern Höhe), mit sich brachte, kann sie auch keiner regulären Arbeit mehr nachgehen. Sie verfügt monatlich „nach Abzug aller Kosten“ über ein paar Hundert Euro, während feiste und dreiste Politiker, die niemals in irgendeiner Form für das Leben und die Gesellschaft etwas Gutes taten, eine wahrlich stattliche Besoldung auf Kosten der Steuerzahler erhalten.

 

Frau Walther unternimmt nun mittels dieser Initiative einen Aufruf an die Gesellschaft, bei Gefallen ihr Projekt, das einzusehen ist unter https://www.leetchi.com/c/strafanzeige-gegen-den-deutschen-staat zu unterstützen. Auf ihrer Webseite, welche das Buch „Strafanzeige gegen den deutschen Staat …“ vorstellt, heißt es: „Ein Werk, das für sich beansprucht, die Welt zu verändern!“

 

Wer das Buch lesen wird – es steht derzeit noch zum kostenlosen Download unter http://strafanzeige-gegen-den-deutschen-staat.de/Strafanzeige_gegen_den_Deutschen_Staat.pdf zur Verfügung, wird vermeintlich zur Überzeugung gelangen, dass das Werk einem breiten Publikum bekannt werden „muss“, und entsprechend für sich entscheiden, diese Kampagne zu unterstützen.

 

Doch wer verbirgt sich hinter dieser Pressemitteilung?

 

Es ist die Autorin selbst …

 

Ich kann nur bestätigen, dass ein jegliches meiner Worte der Wahrheit entspricht. Wer dies Buch lesen will, kann dies gegenwärtig kostenfrei tun. Hinterher wird sich dem Leser ein vollkommen neuartiger Blick bezüglich unserer Demokratien auftun und all jener Strippenzieher, welche die Gesellschaft formen und lenken.

 

Silvia Walther

 

Redenschreiber-Point

Silvia Walther, Autorin, Redenschreiberin, Ghostwriter

Straße der Deutschen Einheit 25

09217 Burgstädt

Mobil: 0176/45795779

kontakt@redenschreiber-point.de

www.redenschreiber-point.de

http://www.strafanzeige-gegen-den-deutschen-staat.de

  


    

9. Vermeintliche Reaktionen der Presse / Öffentlichkeit - interessante Artikel #1

http://www.presseanzeiger.de/pa/Welt-am-Scheideweg-und-die-Eliten-merken-es-nicht-837470 - Zitat aus der Pressemitteilung: "Wir können uns diesen europaweit entstandenen Mob als eine Art von Schaum vor dem Mund derer vorstellen, die seit vielen Jahren ebenso geduldig wie vergeblich auf die wachsenden Missstände einer Welt hinweisen, die skrupellos vom großen Geld regiert und ausgebeutet wird."

 


 

10. Vermeintliche Reaktionen der Presse / Öffentlichkeit - interessante Artikel #2

http://www.stern.de/tv/nrw-landwirtschaftsministerin-unter-druck--erschreckende-zustaende-in-schweinemastbetrieb-7533344.html vom 12.07.2017: Stern-tv.de in einer Reportage über die Qual der Schweine in der Massenzucht ...

 


 

11. Ein postalisch zugesandter Brief eines Herrn Werner G.: "Abmahnung wegen unerlaubtem E-Mail Versand / Unterlassungserklärung" 

   

Die Forderung: Ich müsse Schadensersatzleistungen in Höhe von 85,00 Euro zahlen, zusätzlich eine Unterlassungserklärung unterschreiben, welche mit 2.500,00 Euro Strafe dotiert ist; Brief per Einschreiben am 15.07.2017 ... 

 

Am 15.07.2017 erreichte mich also nun ein recht "krasser" Brief eines Herrn Werner G., der mich zunächst ein wenig erschütterte. Im Vorfeld, am 13.07.2017, hatte ich ja circa 1000 Redaktionen angeschrieben - irgendwie musste sich die E-Mail-Adresse des Herrn Werner G. zu der Liste der Redaktionen "gemogelt" haben - dieser brüskierte sich nun vehement, und forderte sogleich "Schadensersatzansprüche", da ich ihn laut § 823 BGB "... vorsätzlich oder fahrlässig [am] Leben, [am] Körper, [an der] Gesundheit, [an der] Freiheit, [am] Eigentum oder [an einem sonstigen] Recht [...] verletzt" habe - Herr Werner G. berief sich auf jeden Fall auf diesen Paragrafen (u. a.) - es folgt die Kopie seines 2-seitigen Schreibens:

 

 

Und folglich seine ausgearbeitete "Unterlassungserklärung", die ich unterschreiben sollte ...

 

So hatte ich also eine Liste von in etwa 1000 Redaktionen vorliegen, welche ich allesamt angeschrieben hatte - und anscheinend war Herr Werner G. gar kein Redakteur oder Journalist.

Die "Widerstände" begangen sich nun vermehrt aufzutun ...

Erst die vermeintliche "Still-Legung" meiner Website durch die Regierung, dann das irgendwie "geschmierte" Vorgehen der Polizeibeamten - und einen Tag darauf eine Forderung einer Geldleistung aufgrund einer etwaigen "Verletzung der Rechte eines Dritten" ...

Okay, das fing ja alles wieder mal "gut" an ...

Aber was hatte ich erwartet?

Das war es doch, was passieren musste!

Die Verbrecher in Staat, Regierung, Politik, Wissenschaft und Wirtschaft würden natürlich nicht einfach stillschweigend hinnehmen, dass man an dem "Ast" sägte, auf welchem sie saßen ...

Nicht einfach "mir nichts, dir nichts" würde plötzlich meinen Forderungen nachgegeben (werden) ...

Ich wusste doch, dass es ein "Kampf" würde ...

Sollte ich nun das geforderte Geld bezahlen, um Ruhe und Frieden zu erlangen? - Sollte ich eingestehen, dass ich jetzt wohl auf irgendeine Weise selbst das Gesetz gebrochen hätte?

Wie war jetzt also vorzugehen? Und was waren genau die Anschuldigungen, die der "werte" Herr Werner G. gegen mich vorbrachte? - Ich schlief erst einmal eine Nacht darüber ...

 

Da der heutige Tag auch den obligatorischen Pflichtbesuch bei meinen Eltern innehatte - jeden Sonntag waren Sebastian und ich zum Essen bei meinen Eltern eingeladen (meine Mutter ist übrigens eine hervorragende Köchin), hatte ich erst einmal keine Zeit, mich im Näheren mit der "Schadensersatzforderung" des Herrn Werner G. zu beschäftigen ... Zudem gab es noch weiteren Schriftkram zu erledigen, der "liegen geblieben" war aufgrund meiner nunmehr sehr intensiven Arbeit hinsichtlich der "Strafanzeige gegen den Deutschen Staat, u. a." ... Das alles hatte jetzt erst einmal Priorität. 

Drei Briefe, die ich schon seit nunmehr 2 Wochen "vernachlässigt" hatte, warteten darauf, im Aufkommen unseres bürokratischen Systems, "gehandelt" zu werden, um deren Gegenstand "ad acta" legen zu können ... Das war also mein bescheidenes "Werk" an diesem Sonntag - doch das Schreiben des Herrn Werner G. ließ mir keine Ruhe ... also verfasste ich schließlich folgendes Antwortschreiben, das schließlich morgen, am Montag, den 17.07.2017, per Einschreiben an diesen sonderbaren "Querulanten" versendet werden wird ...

 

Silvia Walther                                                                      Burgstädt, 16.07.2017

Straße der Deutschen Einheit 25

09217 Burgstädt

 

 

Werner Gebhardt

Maximilianstr. 2

90513 Zirndorf

 

 

Ihre umfangreiche Abmahnung wegen unerlaubtem E-Mail Versand und Ihre Unterlassungserklärung / Schreiben vom 14.07.2017 /

Ihre Aufforderung „Schadensersatzleistungen“ in Höhe von 85,00 Euro zu bezahlen/

Ihre Drohung im Falle von Zuwiderhandlung 2500,00 Euro zu bezahlen

 

Sehr geehrter Herr Gebhardt,

 

zunächst einmal möchte ich mich bedanken für Ihr freundliches und beherztes Schreiben!

Sicherlich hätte es auch eine einfache Bitte getan, dass ich Sie aus meinem Verteiler löschen soll.

 

Nun, Sie wählen einen Weg einer äußerst frappierenden Vorgehensweise, die mich zunächst ein wenig erschüttert hat. Ehrlich gesagt, habe ich solch ein Vorgehen noch niemals im Verlauf von nunmehr 12 Jahren erlebt, seither ich tatkräftig in den Medien aktiv bin.

 

Aufgrund Ihrer harschen Anschuldigungen bin ich natürlich gerne bereit, im Vorab eine Stellungnahme zu beziehen.

 

Doch erlauben Sie mir, zu erwägen, was wohl Ihre persönlichen Gründe hierfür sind, gegen zu beendigende Missstände, die ich in meinem Schreiben vom 13.07.2017 anmahne, Missstände, die sich innerhalb der Gesellschaft auf erschreckende Weise zutragen, derart brüskiert und mit solch ausnehmender Vehemenz einer offensichtlichen Verachtung vorzugehen.

 

Es ist schon sehr interessant, was wohl Ihre Gründe sind, Missetaten und Widrigkeiten, die sich hinsichtlich der „Ausbeutung einer Dritten Welt“, bezugnehmend auf Tierquälereien in Tierversuchen und Massenaufzuchtbetrieben und betreffs allerlei weiterer Missstände abspielen, welche in der Gegenwart toleriert werden, mit einer solch abwehrenden Häme zu begegnen.

Daher ist nun festzustellen, inwiefern Sie bezugnehmend auf derartige Entgleisungen unserer Gegenwart eine „Verherrlichung, Rechtfertigung und Billigung“ der Abarten und Grausamkeiten Ihrerseits selbst vornehmen.

Was sind Ihre Beweggründe?

 

Wollen Sie auch die Berichterstattung im Fernsehen auf den öffentlich-rechtlichen Sendern anklagen, da man Sie mit dem Leid und den Grausamkeiten, das Menschen widerfährt, allseits konfrontiert?

 

Würden Sie auch Mahatma Gandhi oder Mutter Theresa anklagen wollen, da diese sich für Menschen- und Tierrechte einsetzen – und zufälligerweise mal ein Brief, der Sie hinsichtlich der Zustände sensibilisieren möchte, in Ihrem Briefkasten landet?

 

Natürlich stellt es sogleich eine weitere Frechheit dar, dass ich es wagte, mich in einem Atemzug mit diesen Freiheitskämpfern zu nennen! – Vielleicht gibt es Gesetze, durch welche Sie das „Recht“ auf Ihrer Seite haben könnten, mich auch für solch einen „belästigenden“ Vergleich zur Kasse zu bitten …

 

Ihre sofortige Haltung, mich zu einer Zahlung von zuletzt 2.500 Euro auffordern zu wollen, erzeigt Ihr erschreckendes Selbstverständnis, sich vermeintlich in einer Position zu glauben, in welcher Sie berechtigt sind, solche Forderungen aufzustellen.

Sicherlich haben Sie gute Gründe, die Sie dazu veranlassen, eine „unzumutbare Belästigung“ mittels einer Werbung (nach § 7 UWG) durch meine Person auszumachen.

 

Zunächst einmal handelte es sich um keine Werbung, sondern um reine, informative Berichterstattung.

Ich bat Sie nicht, ein Produkt zu kaufen, viel eher machte ich Ihnen eine Art „Geschenk“.

Wenn Sie ein „Geschenk“ nicht wollen, müssen Sie dasselbe ja auch nicht annehmen.

 

Ein Klick hätte genügt, und mein Schreiben wäre im Müllfach gelandet. Stattdessen aber wollen Sie Gewinn aus der Sache schlagen, und fordern sogar eine Unterlassungserklärung abzugeben, die Sie für Ihren eigenen Gewinn mit einer stolzen Summe von 2500,00 Euro abzudecken beabsichtigen!

 

Wie gesagt, solch ein Vorgehen war mir bisher nicht bekannt.

 

Nun, ich bin Berichterstatterin. Ich bin freiberufliche Redenschreiberin und Autorin.

Ich verfüge über annähernd 150.000 Pressekontakte weltweit.

 

Ein Jahr war ich daran beschäftigt, das Protokoll „Strafanzeige gegen den deutschen Staat, u. a.“ zu verfertigen. Insgesamt liegen dem höchst brisantem „Material“ 20 Jahre von intensiver Recherche zugrunde (was nun das Buch und den kostenlosen Download desselben betrifft).

 

Sie als Einzelperson haben nun durchaus mein Interesse erregt.

 

Es fragt sich, wer hinter dieser Person steckt. Und was einen Menschen dazu veranlasst, sich in solch einer vehementen, brüskierenden Haltung, um hernach sogar Geldforderungen zu stellen, zu betun.

 

Wenn Sie beabsichtigen, den Weg vors Gericht zu wählen, da ich nun selbstverständlich nicht dazu bereit bin, in irgendeiner Form Ihren suspekten Forderungen nachzukommen, ist mir das eine Ehre.

 

Sehen Sie, mein Leben war dermaßen hart und grausam und brutal, dass ich keine Schmerzen empfinde, wenn ich meinetwegen auch einen 50-jährigen Streit vor Gericht austragen müsste.

 

Sie können sich anscheinend nicht vorstellen, in welchem Umfang ich bereits weltweit wirkte, „operierte“ und aktiv voranschreitend handelte.

 

Ihre Forderungen und Anschuldigungen sind nahezu erschreckend. Durch Ihre Forderungen machen Sie sich zu einer interessanten Person!

 

Glauben Sie mir, ich gehe sehr weit, sehr, sehr weit …

 

Verstehen Sie mich nicht falsch, das ist sicherlich keine Drohung! – Wenn ich sage, ich gehe „sehr weit“, meine ich damit ausschließlich meine weltweiten Kontakte, die zu akquirieren sind, um auf Missstände aufmerksam zu machen.

 

Ich habe bereits vor Jahren initiiert, ein weltweites Medienspektakel zu erwirken. In Folge meines ersten Artikels 2005 begann man Bücher über mich und mein Wirken zu schreiben. Ich scheue keinen Aufwand und keine Mühen, und ich scheue auch nicht solch ein Unding des Aufenthaltes hinter Schwedischen Gardinen.

 

Ich habe gelernt, mich jeweils mit den Umständen des Lebens zu arrangieren und zufrieden zu geben.

 

Nun, jedenfalls sind Sie eine interessante Persönlichkeit. Ich würde sehr gerne mehr über Ihre Ambitionen, über Ihre Hintergründe und Ihre Motive Ihres tatsächlich „krassen Vorgehens“ in Erfahrung bringen wollen.

 

Jedenfalls fühl(t)en Sie sich belästigt, und daher fordern Sie jetzt Geld, im besten Fall im Ansinnen und in Anlehnung an geltendes deutsches Recht.

 

Sie haben das Potenzial, mit der gesamten „Medienlandschaft“ aufzuräumen! Haben Sie sich schon einmal überlegt, wie viel „Geld“ Sie erwirtschaften könnten, wenn Sie bezugnehmend auf jede Information, die auch nur im leisesten Ansatz einen werbenden Charakter hat, Ihre Forderungen laut § 7 Abs. 2 Satz 3 UWG und § 823 BGB zum Rechte zu erheben?

 

Natürlich können Sie auch bedenkenlos § 823 des BGB in den Raum führen – immerhin habe ich laut Ihrer Anschuldigung vermeintlich „… vorsätzlich oder fahrlässig das Leben, den Körper, die Gesundheit, die Freiheit, das Eigentum oder ein sonstiges Recht eines anderen widerrechtlich verletzt“ – das ist natürlich eine schwere Straftat, die ich nun in Ihren Augen begangen habe – und jetzt befinden Sie sich natürlich im Recht, „Schadensersatzleistungen“ zu fordern. – Und ferner befinden Sie sich jetzt gewissermaßen – in Ihrer Sicht – ebenso im Recht, eine hübsch dotierte „Unterlassungserklärung“ abzufassen, die Ihnen im besten Fall 2.500,00 Euro einbringt.

 

Sie machen mir Spaß … (dies sage ich im Sinne der Anwendung einer Redewendung …)

 

Nun, ich bin sehr gespannt, was wohl nun Ihre weiteren Forderungen sind und Ihre Antwort.

 

Sie haben sich schon jetzt einen Platz in meinem Herzen erworben. Und das meine ich ernst – ich werde nun nur noch Ihre weiteren Schritte abwarten – wenn Sie beabsichtigen, vor Gericht ziehen zu wollen, um Ihrer überaus krassen Forderung eventuell ein Geleit zu verschaffen, indem sich möglicherweise das Recht auf Ihre Seite stellt, kann ich Ihnen nur mitteilen, dass ich durch die harschen Umstände des Lebens ein sehr geübtes Kämpferherz habe.

 

Wissen Sie, was es heißt, eine Diagnose wie folgt zu haben?

 

 

Diagnose:

Mehrfachverletzungen (lebensbedrohlich; Polytrauma) nach Sturz aus 15 m Höhe mit Schädelprellung, Schädigungen des Hirngewebes (Bewusstlosigkeit und mögliche Dauerschäden, zentrale diabetische Stoffwechsellage), vermehrte Urinausscheidung (unzureichende Produktion des Hormons ADH), Mittelgesichtstrümmerbrüche beidseitig mit Jochbogenbruch und Orbitawandbruch links, Prellung des Augapfels, Bluterguss in der Augenhöhle und der umgebenden Haut, Abbruch des Oberkiefers von der Schädelbasis, arterielle Blutung aus dem Gesichtsschädel, Unterkieferstückbruch und knöcherne Verletzung am Halsteil des Knochens links (Kollumfraktur). Brüche mehrerer Zähne (Molaren) und verschiedene in-Mund und an-Mund Risswunden (offenes Schädeltrauma = geöffnete knöcherne Schädelkapsel einschließlich der Hirnhäute / Hirnverletzung), Prellung und Schürfwunde des rechten Oberarmes und der rechten Hand, lebensbedrohliche Blutung aus der Lunge und Brustkorbverletzung mit schmalem vorn liegendem Pneumothorax rechts (lebensbedrohliches Krankheitsbild, bei dem Luft in den Pleuraspalt gelangt und damit die Ausdehnung eines Lungenflügels oder beider Lungenflügel behindert, so dass diese für die Atmung nicht oder nur noch eingeschränkt zur Verfügung stehen), nicht belüftete Lungenbereiche (Atelaktasen), rechts gelegene Lungenquetschung und Minderbelüftung der Lungenbläschen (akute respiratorische Globalinsuffizienz), vornliegender Bruch des 4. Halswirbelkörpers ohne Einengung des Spinalkanals (im Spinalkanal laufen das Rückenmark und in der unteren Wirbelsäule die Nervenfasern), Deckplattenbruch der Lendenwirbel, schwerste Beckenzertrümmerung mit großem Bluterguss, Inkontinenz, Verletzung beider Plexus lumbosacrales (Plexus lumbosacralis ist eine funktionelle Einheit aus zwei Nervengeflechten der Spinalnerven der unteren Körperregion), unvollständige Lähmung beider Beine, stark verschobene Trümmerbrüche des rechten Hüftpfannenknochens, nicht verschobener Bruch des linken Hüftpfannenknochens, zweiseitige Kreuzbein-Trümmerbrüche, verschobener Sitzbeinbruch links, Blasenschleimhautblutungen, traumatische Zerstörung der sogenannten quergestreiften Muskulatur (Herzmuskulatur, Skelettmuskulatur; Rhabdomyolyse) mit Einschwemmung gelösten Myoglobins (Sauerstoffträger des Muskels) aus geschädigter quergestreifter Muskulatur in die Blutbahn und Ganzkörperödem (Ganzkörperhautschwellung; Reaktion des Immunsystems), verschobener geschlossener Knochenbruch des Oberschenkelknochens, instabiles Kniegelenk links mit Blut im Gelenkraum mit vorhandener Trennung der Haut vom Unterhautfettgewebe, nicht verschobener Bruch des Wadenbeinköpfchens rechts, vom Körperstamm entfernter kompletter Schienbeintrümmerknochenbruch und Wadenbeintrümmerknochenbruch (unterster Anteil des Schienbeins) rechts, offene Trümmerbrüche des rechten Fersenbeins, Trümmerbrüche des Os naviculare (Das Os naviculare ist ein kleiner Knochen des Fußskeletts, der an der Ausbildung des Fußgewölbes und des unteren Sprunggelenks beteiligt ist.), Trümmerbrüche des Würfelbeins (Os cuboideum), Trümmerbrüche des äußeren und inneren Keilbeines, komplexe Bandverletzungen und schwere Schädigung im Chopartschen Gelenk, offene, verschobene Ferse (talus) und Mehrfachbrüche des Fersenbeins (Kalkaneus-),  Navikular-, Kuboid-, und Os-cuneiformelateral (=äußeres Keilbein) links, schwerster traumatisch-hämorrhag. Schock mit akutem Blutverlust, erworbene Gerinnungsstörung (Verlustkoagulopathie), Mangel an Blutblättchen (Thombozytopenie), Laktämie, tracheobronchiale invasive Kandidose (die Kandidose der Atemwege bei beatmeten Patienten stellt eine schwerwiegende Komplikation des intensivmedizinischen Verlaufes dar), Bakteriämie (Bakterien im Blut) durch Staphylokokken (Kugelbakterien).

   

Wissen Sie, was es bedeutet, 70 bis 80 Knochenbrüche zu haben, eine Schwerst-Zertrümmerung der Hüfte und beider Füße? Wissen Sie, was es heißt, amputiert zu sein – und 4 Jahre lang unter unerträglichen Schmerzen im Bett gepflegt werden zu müssen?

 

Oh, nein, ich will sicherlich kein Mitleid erregen … Ich habe zurückgefunden zum Leben, ich habe mich nach all den Jahren des Leides wieder aufgerappelt …

 

Sie müssen sich das einmal überlegen … Wie lange dauerte vermeintlich der längste Prozess, von dem Sie je gehört haben. Sie könnten es tatsächlich zu wahrer Prominenz bringen.

 

Ich bin geduldig. Wenn es auch 50 Jahre würden, in welchen Sie, werter Herr Werner G., und ich miteinander in Prozessen verfahren würden, so möchte dem wohl so sein …

 

In spannender Erwartung Ihrer Rückantwort,

 

verbleibe ich mit herzlichen Grüßen

 

Ihre Silvia Walther

 

PS. Da habe ich doch glattweg noch was vergessen zu sagen … Es ist mir sehr wichtig, Menschen wie Sie und Ihre Motive zu analysieren / zu verstehen – das ist gewissermaßen „Material“ für mein weiteres Vorgehen, innerhalb der Gesellschaft Widrigkeiten und Missstände auszuräumen … Ich will Sie ja nicht als „Widrigkeit“ oder „Missstand“ bezeichnen – sie haben natürlich Ihre Motive. Sie sind eine fühlende, denkende, lebende Persönlichkeit – sie haben Ihre persönliche Würde – und leider fühlten Sie sich nun aufgrund meiner Berichterstattung aufs Massivste „belästigt“. Dagegen wollen Sie vorgehen – und Sie fordern Schadensersatzansprüche undsoweiter undsofort … Ihr überaus beherztes Vorgehen zeigt, dass Sie bereit und gewillt sind, aufs „Äußerste“ zu gehen. – Eine Art „Kräftemessen“ steht Ihnen scheinbar vor Augen. – Sie haben gesehen, dass ich das Gesetz in meiner Ausarbeitung „hoch- und runter gepredigt“ habe. Nun wenden Sie 2 Paragraphen an – und Sie haben sich anscheinend vorgenommen, mich in irgendeiner Form „zu Fall“ zu bringen. – Wahrscheinlich würde sich Ihr Herz in Frohlocken ergießen, würde ich Ihren Forderungen nachkommen – sodann hätten Sie wahre Genugtuung und natürlich einen Schadensersatz bezugnehmend auf eine „vorsätzliche oder fahrlässige“ Verletzung Ihres „Leben[s], Ihres Körper[s], [Ihrer] Gesundheit, [Ihrer] Freiheit, [Ihres] Eigentum[s]“ usw. (nach § 823 BGB)

 

Und es versteht sich in Ihren Augen von selbst, dass ich sie schwer geschädigt habe aufgrund meiner Berichterstattung.

 

Sehen Sie, unsere Gesellschaft betreibt Tierquälereien und eine großangelegte Ausbeutung der Dritten Welt.

 

„Die Konzerne funktionieren nur nach einem Prinzip: Gewinnmaximierung. Sie tragen keine normative Verantwortung für die Gesellschaft. Und gleichzeitig steigen die Leichenberge. Tausende Menschen sterben jeden Tag an Hunger und seinen unmittelbaren Folgen – auf einer Welt, die ohne Problem das Doppelte der Weltbevölkerung ernähren könnte. ... ‚Das ist die Realität und nicht die vorgespielte Realität der Konzerne.’ Menschen sterben an Hunger nicht aus Fatalität, sondern weil sie ermordet werden. ... Das ist einfach das Recht des Stärkeren.“ (OÖ-Nachrichten vom 09.10.2005; „Das Imperium der Schande“; ein Interview mit Jean Ziegler)

 

Bildergebnis für 3. welt hunger

 

 

Natürlich – Sie haben Recht – es ist eine unhaltbare Frechheit, auf solche Bilder aufmerksam zu machen. Das gehört bestraft!

 

Bildergebnis für Tierversuche

 

Und Lebend-Sezierungen sind natürlich rechtens!

 

 

Und solche Verstümmelungen LEBENDER, FÜHLENDER Geschöpfe sind natürlich auch rechtens!

 

Bildergebnis für Hunde Asien Bilder

 

Und darauf aufmerksam zu machen, dass es solche Tierquälereien, begangen an Hunden, beispielsweise in Asien gibt, ist natürlich auch eine Frechheit, weswegen ich nun gewissermaßen „zu bestrafen“ bin.

 

Noch immer versuche ich mich in Ihre Person hineinzuversetzen …

Es gibt ja Menschen, die Tiere hassen – das könnte natürlich eines Ihrer Motive sein.

 

Es gibt auch Menschen, die anders Pigmentierte nicht mögen – vielleicht kommen Sie auch deshalb nicht mit dem Umstand zurecht, dass ich auf das Leid einer Dritten Welt aufmerksam machte.

 

Oder vielleicht ist Ihr Herz von grundauf voller „Hass“, dass Sie in Ihrem Leben Mittel und Wege suchen, Ihrem Argwohn, den Sie gegenüber von so allerlei „Undingen“ verspüren, nun in solch einer Form Luft zu machen …

 

Oder aber, Sie haben eine gewisse „Geldnot“, dass Sie einfach Mittel und Wege suchen, an etwas Geld zu kommen – 2.500 Euro sind ja nun einmal immerhin kein „Pappenstiel“!

 

Wie dem auch sei …

Es stand nicht in meiner Absicht, Sie zu belästigen …

Sie sind nunmehr auch der Erste, der sich bezugnehmend auf mein Werk „belästigt“ meint …

 

Stimmen aus der Öffentlichkeit:

 

Diverse Antworten von Verlagen:

 
Sehr geehrte Frau Walther,

noch einmal vielen Dank für die Einsendung Ihres Manuskriptes und das uns entgegengebrachte Vertrauen.

Da ich immer prüfe, ob die Manuskripteinsendungen geöffnet werden können und lesbar sind, wurde ich umgehend mit dem Inhalt konfrontiert. Die Neugier trieb mich durch den Text.

Ich möchte Ihnen in aller Kürze einige Dinge sagen.

1. Sie haben bereits so viel Öffentlichkeit hergestellt und "Staub aufgewirbelt", dass es eigentlich keines Buches mehr bedarf.

2. Ich teile viele Ihrer Ansichten und fühle ähnlich wie Sie in Hinblick auf das, was die Menschen verbrechen [...]

3. Ihr persönlicher Werdegang ist bemerkenswert und menschliches Mitgefühl muss sich regen, wenn man liest, wohin und wozu Sie Ihre Umwelt gebracht hat. Es ist so schade, dass Sie sich selbst durch Ihren Suizidversuch einiger Möglichkeiten beraubt haben, etwas gegen die unerträglichen Zustände zu unternehmen. Ihr Idealismus ist Ihnen aus meiner Sicht tragischerweise zum Verhängnis geworden. [...] Was hätten Sie noch alles erreichen können, wenn Sie gesund und schmerzfrei sich mit Gleichgesinnten vereint hätten, ob politisch organisiert oder in ehrenamtlicher Vereinsarbeit etc., vielleicht promoviert hätten, um die Welt gereist wären, um Vorträge zu halten, usw usw. [...]

Freundliche Grüße

Dirk P. 

[Angabe des Verlages aus schutzrechtlichen Gründen nicht möglich ...]

 


 

Liebe Frau Walther,

wow, ein sehr schönes und wichtiges Buchprojekt, leider haben Sie sich mit m.book* den völlig falschen Verlag dafür ausgewählt. Wir könnten dem Buch nicht annähernd gerecht werden als kleiner, regional ausgerichteter Verlag und daher muss ich Ihnen leider absagen.

Wenn ich Ihnen einen Rat geben darf, suchen Sie sich entweder Verlage, die ähnliche brisante Bücher bereits im Programm haben, oder suchen Sie gezielt eine Literaturagentur, die sich dem Projekt widmet, denn die kennen die Verlagsprogramme am besten,

grüßt ganz herzlich,

Gerd F.

[Angabe des Verlages aus schutzrechtlichen Gründen nicht möglich ...]

 


 

Sehr geehrte Frau Walther, 
vielen Dank für Ihre freundliche Kontaktaufnahme und die Einsendung Ihres Manuskriptes. Wir konnten uns einen ersten Eindruck von Ihrem komplexen, gewaltigen und prüfungsintensiven Werk verschaffen. Inhaltlich scheint der Text eine „Wucht“zu sein. 
Grundsätzlich sind wir gern bereit, Ihnen bei der Veröffentlichung Ihres Werkes behilflich zu sein. [...]

 

Katarina G., Eingangslektorat

[Angabe des Verlages aus schutzrechtlichen Gründen nicht möglich ...]

 


 

Sehr geehrte Frau Walther,

 

wir danken Ihnen für die Zusendung Ihres Manuskripts und bedanken uns für das entgegengebrachte Vertrauen.

Sicher haben Sie bemerkt, dass wir gerade eine Publikation im Druck haben, welche sich mit einem Justizskandal befasst?

[...]

Oftmals ist ein Buch der einzige Weg, um die Allgemeinheit auf Dinge aufmerksam zu machen, die sonst im Verborgenen bleiben.

Aus diesem Grund geht Ihr Text auch umgehend in die Testlesung.

Wir melden uns bei Ihnen Ende der Woche, spätestens jedoch Anfang der kommenden Woche.

 

Mit herzlichen Grüßen

Ihr Peter M.

[Angabe des Verlages aus schutzrechtlichen Gründen nicht möglich ...]

 


 

Sehr geehrte Frau Walther,

nach einer sehr aufwendigen und hoch interessanten Testlesung von „Strafanzeige gegen den Deutschen Staat“ möchten wir Ihnen heute antworten.
Sie haben hier mit hohem Engagement nicht nur diverse Fakten und Missstände aus der Wirtschaft, damit verbundene Tierhaltung-Tierzucht, oder Tierversuche, auch aus der Politik recht brisant aufgezeigt. Beeindruckend waren besonders die von Ihnen passend dazu bereitgestellten Paragrafen etc.
Sie haben eine sehr offene und unverblümte Sprache und bedienen sich direkter anklagender Worte. Zum Glück gibt es noch die Meinungsfreiheit, welche nach Ihrem Buch sicher auch abgeschafft werden könnte, da es sich hier um eine wirkliche Gratwanderung handelt. [...]

 

Peter M. 

 


 

Sehr geehrte Frau Walther,

 

wir haben Ihr Manuskript geprüft und freuen uns Ihnen mitteilen zu können, dass es zur Veröffentlichung angenommen wurde.

 

Ausschlaggebend war für uns, dass es Ihrem Buch gelingt, anschaulich bei gelungener Wortwahl, ein abgerundetes Bild im Kopf des Lesers entstehen zu lassen. Es gelingt innerhalb weniger Seiten sich in die Geschichte hinein zu versetzen. Ihre einfache verständliche Wortwahl trägt sicherlich dazu bei, dass Ihr Buch leicht konsumierbar bleibt, was der Marktfähigkeit sicherlich einen Vorteil bringt. 

Wir erklären uns grundsätzlich bereit, dieses in einem Buch zu verlegen und bieten Ihnen daher gerne die Publikation Ihres Buches [...] an. [...]

 

Mit freundlichen Grüßen,

Ihr Verleger, Florian E.

[Angabe des Verlages aus schutzrechtlichen Gründen nicht möglich ...]

 


 

Sehr geehrte Frau Walther,

 

vielen Dank für die Zusendung Ihres Manuskriptes.

 

Nach eingehender Prüfung ist unser Lektorenteam zu dem Ergebnis gekommen, dass Ihr kritisches Werk seinen Leserkreis finden wird. [...]

 

Um es in einem Satz auszudrücken:

Wir würden Sie gerne als Autorin in unserem Verlag begrüßen.

 

Mit den besten Grüßen

 

Sigrid S.

Leiterin Autorenbetreuung

[Angabe des Verlages aus schutzrechtlichen Gründen nicht möglich ...]

 

 

Nun gut, es war mir eine Ehre, mit Ihnen nun in solch einem Umfang einen Austausch gepflegt haben zu dürfen, Herr Werner G.!

 

Sollten Sie also weiterhin Schritte erwägen, mein Engagement und Ehrenamt, innerhalb der Gesellschaft für bessere Zustände sorgen zu wollen, aufhalten, degradieren oder vermeintlich „bestrafen“ zu wollen, wird es mir wiederum eine Ehre sein, im Weiteren zu agieren, da Sie bereits jetzt einen Platz in meinem Herzen gewonnen haben …

 

Ich bin auch gerne bereit, weitere 50 Jahre mit Ihnen in Kontakt zu stehen.

Und tatsächlich könnten Sie mir „von Nutzen“ sein – immerhin könnten wir durch sich anbahnende Gerichtsprozesse die Aufmerksamkeit – im besten Fall – weltweit „auf meine Sache“ richten.

Oh, das wäre sogar schön.

 

Ich freue mich auf Ihre Antwort.

 

Herzliche Grüße

 

 

Silvia Walther

 

PPS: Das 1. „PS:“ war jetzt natürlich etwas umfangreich, aber das hatte ich jetzt nun doch noch „loszuwerden“ … Ihre Silvia Walther

 

Ich bin ja nun sehr gespannt, was die Antwort meines "liebgewonnenen" Herrn Werner G.' sein wird ...

Ich halte euch / Sie alle natürlich auf dem Laufenden ...

 

Nachtrag: Am 20. Juli 2017 erhielt ich folgende Antwort (ich habe nur die relevanten Inhalte kopiert):

 

Sehr geehrte Frau Walther,

ich habe Ihr Schreiben aufgrund meiner Abmahnung erhalten und antworte
Ihnen zur Vereinfachung nun per E-Mail. Offenbar haben Sie bezüglich der
Abmahnung etwas mißverstanden, und ich möchte gern so fair sein, Ihnen
das zu erläutern.

Die Abmahnung ist in keiner Weise irgend eine Beurteilung, Verurteilung,
Bewertung oder sonstiger Diskreditierung Ihrer Arbeit und für die Dinge,
für die Sie sich einsetzen, und genauso auch keine Herabwürdigung der
Missstände, die es auf dieser Welt durchaus gibt. Bei der Abmahnung geht
es einzig und allein um die Tatsache, dass der Abmahnenede, also in dem
Fall ich, keine derartigen Informationen bekommen möchte, um nicht mehr
und nicht weniger.
[...]
Wie schon gesagt ist die Abmahnung keine Bewertung oder Ablehnung Ihrer
Arbeit. Ganz im Gegenteil, ich finde es sehr gut, wenn sich Menschen für
Dinge einsetzen, die ihnen wichtig sind. Aber Sie erwarten zu viel, wenn
Sie meinen, dass anderen Menschen die gleichen Dinge wichtig sein
müssen wie Ihnen. Das wäre auch gar nicht gut, denn es gibt noch viele
weitere Probleme auf dieser Welt, und nur wenn jeder an den Baustellen
etwas bewegt, die einem wichtig sind, kann gemeinsam die Welt verbessert
werden. Ich respektiere Ihre Arbeit, akzeptieren Sie bitte auch, wenn
andere Menschen andere Schwerpunkte haben.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen etwas besser erklären, worum es bei der
Abmahnung eigentlich geht. Wenn Sie das nun richtig verstanden haben und
einsehen, dass Sie nicht wahllos E-Mail versenden können bzw. dürfen,
nur weil Sie voraussetzen, die Themen sind auch für alle anderen
interessant, will ich dieses mal gern auf die Unterlassungserklärung
verzichten. Sollten jedoch trotzdem weitere E-Mails kommen zu Ihren
Themen, um die kämpfen, werde ich nicht zögern, auf die
Unterlassungserklärung zu bestehen. Das wird dann mit Sicherheit
deutlich schneller gehen als 50 Jahre.

Freundliche Grüße
Werner G.

 

Gut, somit hat sich diese "Angelegenheit" nun auch zu meinen Gunsten entschieden ...

Silvia Walther

 


 

12. Mobilisierung und "Aktivierung" von 65 Tierschutzorganisationen, E-Mail-Versand am 17.07.2017 - sehr brisanter E-Mail-Text ...

 

Kurzer Status-Bericht: Schlaf gönne ich mir zur Zeit nur sehr wenig ... es ist bereits 4.27 Uhr. Bin nun schon wieder annähernd 20 Stunden, mit 2-stündiger Unterbrechung, an der Arbeit ... aber ich weiß, weshalb und wofür ich es tue ...

 

Nachfolgend lege ich das E-Mail-Schreiben an annähernd 65 (große) Tierschutz-Organisationen und -verbände der Gesellschaft offen - es geht darum, "Kräfte" zu mobilisieren:

E-Mail-Betreff: Millionenstarke Petitionen sind abzusehen!

 

Sehr geehrte Damen und Herren anerkannter Tierschutzorganisationen und –verbände!

Eine ungeahnte Dynamik entwickelt sich schon jetzt ...

 

Silvia Walther, Autorin, Redenschreiberin, Ghostwriter 

 

Es ist mir ein sehr dringendes und wichtiges Anliegen, Sie darüber in Kenntnis zu setzen, dass ich Ihre Organisation lobend in meinem Werk „Strafanzeige gegen den Deutschen Staat, (wissenschaftliche) Institutionen, Regierungsvertreter“ erwähnt habe.

 

Es handelt sich bei dem Werk um eine 467-Seiten-starke Strafanzeigenfassung gegen den Deutschen Staat, (wissenschaftliche) Institutionen, Regierungsvertreter usw., welche anhand von Gesetzen die offensichtlichen Rechtsbeugungen des Tierschutzgesetzes (TierSchG) auf frappierende Weise offenlegen. (Abrufbar ist das Strafanzeigenregister unter dem Linkverweis http://strafanzeige-gegen-den-deutschen-staat.de/Strafanzeige_gegen_den_Deutschen_Staat.pdf)

 

Das umfangreiche Strafanzeigenprotokoll, welches ich im Zeitraum von circa einem Jahr verfasste und zusammentrug, wurde am 06.07.2017 dem Bundesgeneralanwalt, Herrn OAR Lindner, vorgelegt. Tatsächlich liegen dem umfangreichen „Material“ insgesamt nunmehr 20 Jahre einer sehr intensiven und aufopferungsvollen Recherchearbeit zugrunde! (Weitere Informationen mögen Sie einsehen auf der Stamm-Webseite http://www.strafanzeige-gegen-den-deutschen-staat.de …)

 

In gebündelter, konzentrierter und „geballter“ „Ladung“ entäußere ich in dem Werk unter anderem die frappierenden Entgleisungen hinsichtlich der offensichtlichen Rechtsbeugungen (nach § 339 StGB), welche gar Richter dazu veranlass(t)en, das Gesetz des Tierschutzes zu boykottieren, auszuhöhlen und zu „strangulieren“, einzig und allein aus Gründen der Profitgier und um die Interessen von allerlei Lobbys zu wahren …

 

Ich möchte Ihnen folglich nur ein paar wenige Auszüge aus dem Buch (das Werk soll bald im Buchhandel erscheinen) vorweisen:

 

 

 Zu 3. (Punkt 1.1.10.3):

-          Pakt mit Großkonzernen, welche Fleischerzeugnisse – unter völliger Missachtung des Tierschutzgesetzes und der hierin geforderten artgerechten Tierhaltungsformen – nur aus Profigier und zur Gewinnmaximierung in schändlichster Tierquälerei „produzieren“!

 

Theodor Heuss (1884-1963) 
erster dt. Bundespräsident (1949-59), Friedenspreis des Deutschen Buchhandels 1959
 
Die Jägerei ist eine Nebenform menschlicher Geisteskrankheit.“

 

Leonardo da Vinci (1452-1519) 
ital. Maler, Dichter, Universalgenie 
Der Tag wird kommen, wenn das Töten eines Tieres genauso als Brechen betrachtet werden wird wie das Töten eines Menschen.
Es wird die Zeit kommen, in der wir das Essen von Tieren ebenso verurteilen, wie wir heute das Essen von Unseresgleichen, die Menschenfresserei, verurteilen.“

 

-          In völliger Zuwiderhandlung des Tierschutzgesetzes (insbesondere § 2 TierSchG, § 4 TierSchG, § 5 TierSchG, § 7 TierSchG) werden Tiere geschlachtet, in der Aufrechterhaltung völlig unartgerechter Tierhaltungsformen, um die im Wege einer brutalen Schlachtung geschändeten Tierkörper kostengünstig an die etwaigen Fleisch-konsumierenden „Verbraucher“ heranzutragen! – Tiere werden auf engstem Raum zusammengepfercht, es werden diverse muskelbildende Präparate gespritzt, um mehr „Muskelfleisch“ zu gewährleisten – die Tiere werden abstrus schikaniert und mit Elektroschockern gefügig gemacht – all dieses geschieht, indem beispielsweise nur § 17 TierSchG völlig ausgehebelt wird! – Ich fordere eine entsprechende Ahndung all derjenigen, die einerseits das „Treiben“ forcieren, andererseits aber auch aller derjenigen, die ausführende Funktionen innehaben wie Schlachthofbetriebe und deren aktive „Geschäftstreibende“ und „Schlächter“ usw.

 

 

§ 2 TierSchG

Wer ein Tier hält, betreut oder zu betreuen hat,

1. muss das Tier seiner Art und seinen Bedürfnissen entsprechend angemessen ernähren, pflegen und verhaltensgerecht unterbringen,

2. darf die Möglichkeit des Tieres zu artgemäßer Bewegung nicht so einschränken, dass ihm Schmerzen oder vermeidbare Leiden oder Schäden zugefügt werden,

3. muss über die für eine angemessene Ernährung, Pflege und verhaltensgerechte Unterbringung des Tieres erforderlichen Kenntnisse und Fähigkeiten verfügen.

 

-          Entgegen des § 2 TierSchG werden die Tiere dieser Lande nicht „verhaltensgerecht untergebracht“„die Möglichkeiten des Tieres zu artgemäßer Bewegung“ werden nicht eingehalten und „eingeschränkt, dass ihm (dem Tiere) Schmerzen […], Leiden oder Schäden zugefügt werden“ – dieses sei zur Anklage gestellt, entsprechend geahndet – und es sei die unbedingte Aussetzung von Freiheitsstrafen gegen alle Täter verhängt, welche sich dieses grausamen Intermezzos schuldig machen / schuldig gemacht haben nach § 17 TierSchG!

 

§ 4 TierSchG

Töten von Tieren

(1) Ein Wirbeltier darf nur unter wirksamer Schmerzausschaltung (Betäubung) in einem Zustand der Wahrnehmungs- und Empfindungslosigkeit oder sonst, soweit nach den gegebenen Umständen zumutbar, nur unter Vermeidung von Schmerzen getötet werden. Ist die Tötung eines Wirbeltieres ohne Betäubung im Rahmen weidgerechter Ausübung der Jagd oder auf Grund anderer Rechtsvorschriften zulässig oder erfolgt sie im Rahmen zulässiger Schädlingsbekämpfungsmaßnahmen, so darf die Tötung nur vorgenommen werden, wenn hierbei nicht mehr als unvermeidbare Schmerzen entstehen. Ein Wirbeltier töten darf nur, wer die dazu notwendigen Kenntnisse und Fähigkeiten hat.

 

-          Ich klage Schlachthofbetriebe an (unter dem Punkt „J“ stellvertretend für die gesamte Schlachter-Industrie namentlich aufgeführt), den Tieren keinerlei „wirksame Schmerzausschaltung (Betäubung)“ für einen „Zustand der Wahrnehmungs- und Empfindungslosigkeit“ beigebracht zu haben, wodurch die zweckmäßige Tötung nicht ohne „Vermeidung von Schmerzen“ vollzogen wurde / wird (nach § 4 TierSchG). Die Tiere erliegen fürchterlichen Schmerzen, werden mit Elektroschockern gefügig gemacht, und verbluten oftmals in quälenden Schmerzschreien. – Ich bezichtige den Deutschen Staat keinerlei ausreichende Vorkehrungen getroffen zu haben, um diesem Fiasko Einhalt zu gebieten – und demgemäß „gesetzeswidrig“ zu handeln! Dies sei zur Anklage gestellt! Ich fordere die vollkommene Durchsetzung des bestehenden Gesetzes und eine tatsächlich wirkungsvolle Betäubung der Tiere, die nachweisbar zu protokollieren ist, wenn denn schon das Volk begehrt, die schwächeren Brüder und Schwester (namentlich „Tiere“) „essen“ zu müssen!

 

§ 4a TierSchG

(1) Ein warmblütiges Tier darf nur geschlachtet werden, wenn es vor Beginn des Blutentzugs zum Zweck des Schlachtens betäubt worden ist.

(2) Abweichend von Absatz 1 bedarf es keiner Betäubung, wenn

1.

sie bei Notschlachtungen nach den gegebenen Umständen nicht möglich ist,

[…]

 

-          Ich klage den Deutschen Staat an, und stelle entsprechend Strafanzeige, dass die Gesetze des Tierschutzgesetzes völlig ausgehebelt wurden / werden, dass nämlich Tiere unsagbaren Qualen ausgesetzt werden, die zum Zwecke eines fadenscheinigen „Konsums“ geschlachtet werden, und in den meisten Fällen (!) dieserhalben völlig abstrusen Schmerzen erliegen müssen, wie dies auch zahlreiche Dokumentationen in den Medien im Näheren veranschaulichen! Daher klage ich den Deutschen Staat an, und stelle demgemäß Strafanzeige, entgegen des ureigentlichen Tierschutzgesetzes gehandelt zu haben, indem die Gesetze völlig boykottiert und missachtet und ferner keinerlei Vorkehrungen getroffen worden sind / werden, die Schlachtungen „human“, im Sinne einer „wirksamen Schmerzausschaltung (Betäubung)“ (nach §§ 4 u. 4a TierSchG) zu vollziehen! Ich stelle fernerhin Strafanzeige gegen sämtliche zu Punkt „J“ namentlich aufgeführte Schlachthofbetriebe, die sich enormer Tierquälereien schuldig gemacht haben! Darüber hinaus bezichtige ich den Deutschen Staat Korruption und Vetternwirtschaft getrieben zu haben, um das Treiben nicht nur in Großbetrieben der Schlachtereien – gegen geltendes deutsches Recht! – legitimieren zu können und zu billigen, was entsprechend zur Strafanzeige gestellt und geahndet sei mit der unbedingten Aussetzung von Freiheitsstrafen – entsprechend den Gesetzesvorlagen und -vorschriften!

 

[…]

 

Zu 5. (Punkt 1.1.10.5):

-          Pakt mit der Geflügel-Fleisch-Industrie, welche enorme Tierquälereien birgt, indem bereits kleine Küken schonungslos „aussortiert“, in einen Haufen geworfen und schlussendlich vergast werden – trotz völligen Boykotts des Tierschutzgesetzes, zur Steigerung der Profite – in nationalsozialistischer Manier …

 

Barbarische, grausame Tierquälereien vollziehen sich desgleichen in der „Geflügel-Fleisch-Industrie“ sämtliche relevanten Gesetze des Tierschutzgesetzes werden aus Profitgier untergraben – den Tieren, bereits kleinen Küken, werden erhebliche Schmerzen zugefügt! – In einem nach wie vor herrschenden NS-Leitdenken werden keine Juden vergast, nun sind es lebensfähige kleine Küken. Je nach dem, ob der „Kunde“ / sprich: „Geschäftstreibende“ innerhalb der Masthähnchenbetriebe oder der Legehennenbetriebe männliche oder weibliche Tiere wünscht, werden diese bereits im Kükenalter in einer Art „Akkord-Abfertigung“ radikal aussortiert – bei diesem brutalen, schonungslosen Verfahren brechen oft die Flügelchen der kleinen, zarten, hilfebedürftigen Geschöpfe! Wurde im brutalen Eilverfahren festgestellt, ob es sich um „Männchen“ oder „Weibchen“ handelt, werden die „unbrauchbaren“, noch lebendigen Küken schonungslos in einen großen Haufen geworfen – dieser „Haufen“ umfasst in etwa 1 - 2 Kubikmeter allmählich aufeinander gestapelter Küken – qualvoll erdrückt und in vielerlei Fällen erstickt, werden die Küken, sobald der Container „voll“ ist, vergast! Die übrigen Tiere erleiden in der Folge ein weiteres Martyrium, indem sie entweder gemästet („Masthähnchen“) oder in die Legebatterien der Ei-Produzenten verfrachtet werden. – Es handelt sich hierbei um eine abartig-schaurige, abstruse, diabolische Entgleisung! – Ich fordere die Ahndung aller derjenigen, die an den Verbrechen beteiligt sind in Aufbietung des Tierschutzgesetzes (insbesondere § 2 TierSchG, § 4 TierSchG, § 5 TierSchG, § 7 TierSchG u. § 17 TierSchG) wegen „massiver Tierquälereien“! Unbedingt sind Freiheitsstrafen gegen alle auszusetzen, welche sich, in welcher Form auch immer, an diesem tierischen „Holocaust“ gütlich tun! Hier haben Sadisten ihr Forum gefunden, um ihre gewissenlosen niederen Triebe der kranken Gier, „Macht zu haben“ und „Macht an wehrlosen Opfern ausüben zu können“, ausleben zu können. Tierquäler können völlig unbehelligt ihre sadistischen Tentakeln über hilflose zerbrechliche Wesen breiten!Völlig schonungslos geschehen schreckliche, grausame Verbrechen an den zarten kleinen Geschöpfen, die nach nationalsozialistischen Umtrieben ausgebeutet, geschändet und der Willkür grausamer Nachfolge-SS-Sadisten überantwortet werden!

 

-          Jeglicher Beteiligter, ob in der schändlichen „Aussortierung“ involviert oder „Geschäftsinhaber“ als auch die in der Politik höheren Organe haben sich einer willkürlichen Beugung des Gesetzes schuldig gemacht, massivste Tierquälereien begangen (insbesondere laut § 2 TierSchG, § 4 TierSchG, § 5 TierSchG, § 7 TierSchG u. § 17 TierSchG) und sind entsprechend Freiheitsstrafen, dem Gesetz entsprechend, zu überantworten! – Ich stelle „ausufernde Tierquälereien“ zur Anklage und erhebe Strafanzeige, mindestens gegen alle namentlich aufgeführten „Täter“, „Mittäter“, „Mitwissende“, Betriebe und Institution (unter dem Punkt „J“ stellvertretend aufgelistet), welche sich an dem schaurigen Prozedere beteiligen, beteiligt haben, dieses tolerieren und billigen – nämlich in der Aufrechterhaltung eines diabolischen NS-Leitbewusstseins! – All dieses sei zur Anklage gestellt – ich fordere die sofortige Beendigung solcher verbrecherischen Gräueltaten!

 

 

òòò

   Kükenaussortierung und anschließende Zerschredderung, http://vgt.at/presse/news/2013/bilder/auto/20131011_kueken_fb.jpg

 

Massenvernichtung der Küken, http://www.grundrecht-leben.de/pic/tiere/kueken_sexen_24.jpg 

 

Ich stelle zur Anklage, und erhebe entsprechend Strafanzeige, dass 1. unter Beugung allen Rechtes ausufernde, „massivste Tierquälereien“ begangen worden sind / werden, indem die bestialischen „Verfahrensweisen“ als solche bei bereits kleinen Küken ausgeführt und angewandt werden, welche § 17 des Tierschutzgesetzes völlig ungeachtet „handhaben“ (ebenfalls werden die §§ 2 TierSchG, 4 TierSchG, 5 TierSchG u. 7 TierSchG gebeugt, boykottiert und ignoriert!)! Ich stelle 2. Strafanzeige gegen sämtliche in der Politik tätigen sadistischen „Akteure“ (in Aufbietung der §§ 263 StGB, § 300 StGB, § 332 StGB, § 140 StGB, § 302 StGB usw.), welche dieses schreckliche Schauspiel „inszeniert haben“ / „inszenieren“!Ich stelle Strafanzeige gegen zuständige Richter, welche die Protestrufe der Bevölkerung und mannigfacher Tierschützer „verhallen“ ließen – und die begangenen Straftaten „gegen deutsches Gesetz“ als rechtskonform statuier(t)en, indem diese sich mindestens der Bestechlichkeit nach § 332 Abs. 2 StGB schuldig gemacht haben! – Ebenso wurden Straftaten begangen, indem eine „Belohnung und Billigung von Straftaten“ (nach § 140 StGB) von Seiten der zuständigen Behörden, von Seiten der „System- und Regimediener“ vollzogen wurde / wird! Dies sei zur Strafanzeige gestellt, und entsprechend allumfassend durch Verhängung von Freiheitsstrafen geahndet! 

 

Nochmalig sei auf das Gesetz verwiesen, das jegliche „Amtshandlungen“ des zuständigen Richters ebenfalls im Fokus behält:

 

§ 339 StGB
Rechtsbeugung

Ein Richter, ein anderer Amtsträger oder ein Schiedsrichter, welcher sich bei der Leitung oder Entscheidung einer Rechtssache zugunsten oder zum Nachteil einer Partei einer Beugung des Rechts schuldig macht, wird mit Freiheitsstrafe von einem Jahr bis zu fünf Jahren bestraft.

 

Ich fordere den unverzüglichen, sofortigen „Stopp“ hinsichtlich der begangenen, grausamen kriminellen Verbrechen und Machenschaften – und die unbedingte Aussetzung von Freiheitsstrafen von mindestens allen unter Punkt „J“ stellvertretend genannten Beteiligten – zum Wohle der massiv geschändeten Tierwelt!!!

 

Sehr geehrte Damen und Herren der Tierschutzorganisationen und –verbände!

 

Es muss ein Aufschrei stattfinden, der die gesamte Gesellschaft dazu bewegt, sich zu wehren!

Petitionen müssen derart ausgearbeitet werden, dass die Mitzeichner einen großen Anteil des Volkes ausmachen. Politiker, die sich im Establishment ihres Amtes suhlen, müssen bombardiert werden mit der Kraft des Aufbegehrens des geballten Volkes!

Richter, die das gute Recht beugen, müssen in die Knie gezwungen werden!

Die Kräfte müssen vereinigt und mobilisiert werden!

Mit Planung und verstandesmäßigem Kalkül müssen sich die „Gewalten“ innerhalb des Volkes formieren!

Wie ist das zu erreichen?

Eiserne Organisation, gezielte Planung, Fleiß, Ausdauer, Unnachgiebigkeit – Ehrgeiz.

 

Lassen Sie mich eine Vision skizzieren (entnommen aus dem Werk „Strafanzeige gegen den Deutschen Staat, (wissenschaftliche) Institutionen, Regierungsvertreter“):

 

Es wird meinethalben beabsichtigt, die Gesellschaft wachzurütteln. Alle genannten Tierschutzorganisationen verfügen in ihrer gesamten Masse über mehrere Millionen Mitglieder. Daher werde ich die Geschäftsführenden sämtlicher weltweiter Tierschutzorganisation und –verbände „aktivieren“. Meine Absicht besteht darin, sämtliche weltweiten Mitglieder der Tierschutzorganisationen zu mobilisieren. Hernach wird nicht nur der Bundestag durch „millionenstarke“ Petitionen „geflutet“ werden! – Sollte der Richter, dem nun diese aktuelle Strafanzeigenfassung vorliegt, das Recht neuerlich zu beugen im Sinne haben, werde ich Millionen von Menschen darauf aufmerksam machen, dass das Gericht bzw. der amtierende Richter korrupt ist! – Es wird ein Medienspektakel um den Richter geben, dass dieser Zeit seines Lebens niemals wieder „glücklich“ sein wird! – Der ganzen Welt wird der Name des Richters bekannt werden – und es wird einen Aufschrei in der Bevölkerung geben, in einem Umfange, wie zuvor noch nicht gesehen! – Die schmierige Korruption des Richters wird in die Geschichte eingehen – das wird meine Aufgabe sein, nämlich weltweit die „Kräfte“ zu mobilisieren. Es wird Petitionen hageln, welche von Millionen von Menschen unterzeichnet sein werden – dies wird das System und Regime stürzen! – Der Petitionsausschuss wird ins Rampenlicht der Medien geraten – und Wehe, wenn die machthabenden Regierenden sich nicht dem Willen des Volkes beugen! Die einzelnen Ausschussmitglieder im deutschen Bundestag werden „zerpflückt“ werden – die Gesellschaft wird im Ganzen sensibilisiert werden – das schaurige System wird zerschlagen und „zerfetzt“ werden – das steht nun in meiner festen Absicht – und ich verfüge durchaus über die Kompetenz Derartiges auf die Beine zu stellen, denn mir ist bewusst, welche Schritte zu gehen sind. Unnachgiebig werde ich genau an den richtigen Stellen „die Fäden ziehen“ – und „Worte sind Macht“ – ich befinde mich in der glücklichen Position sehr umfangreich und in Präzision „zuschlagen“ zu können – ich werde von meinem Talent und meiner Befähigung Gebrauch machen, um ein Medienspektakel zu erwirken, wie es das zuvor noch nicht gab! Die gesamte Kraft des Volkes wird zur freien Entfaltung und zum Vorschein kommen, um das Leben neuerlich erblühen zu lassen! Taktische Schachzüge werden zur Initiierung gebracht werden – und dann wird die Menschheit wieder „atmen“ können! – Es scheint beinahe so, dass der schwelende „Smog“ im Begriffe steht, sich aufzulösen! – Noch sind diese Ziele nicht erreicht, doch mit stählerner Entschlossenheit, Unnachgiebigkeit, tugendhaftem Fleiß und mit gezielten „Schlägen“ wird es gelingen, die Macht der Erzreichen zu „eliminieren“, um neuerlich und endlich wieder das Recht für die gesamte Erde zur Richtschnur zu machen und selbiges „blühend“ aufzurichten!

 

 

Werte Damen und Herren,

wenn es uns gelingen wird, alle nachfolgend aufgelisteten Tierschutzvereinigungen, -verbände, -organisationen in ihrer Gesamtheit zu mobilisieren, indem die gezählten Mitglieder auf baldige Petitionen aufmerksam gemacht würden, werden wir dem Missbrauch der Vorkehrungen des eigentlich guten Tierschutzgesetzes in durchgreifender „Macht“ vollkommen entgegen wirken können.

 

Gedulden Sie sich bitte noch eine Weile …

Eine ausgeklügelte Konzeption wird in Bälde folgen …

 

Wenn es uns „geeint“ gelingen wird, sämtliche Vorstände (zunächst einmal) aller im Folgenden genannten Tierschutzverbände und –vereinigungen „an einen Tisch“ zu bringen, haben wir beinahe schon „gewonnen“!

 

Festzuhalten ist, dass es eines „Plenar-Saales“ bedarf – am besten eine große Aula eines dafür geeigneten Großhotels. Schön wäre ein „Ambiente“, das dem „Tier- und Naturschutz“ zugute stünde.

 

Konzeptionen müssen erarbeitet werden – dies ist anmerkend ein „Leichtes“! –, um sämtliche Mitglieder (!) aller Verbände und Vereinigungen zu „aktivieren“. – Die Rede ist in diesem Fall von zigmillionen Menschen!

 

Ich würde mich mit Inbrunst dafür bereit erklären, „bombenstarke“ Petitionen zu formulieren. – Haben wir es einmal geschafft, als Tierschützer und –rechtler unsere „Kräfte“ zu vereinigen,

werden die Regierenden sofortig „gezwungen“ sein, sich nun dem Mehrheitswillen unserer lieben Freunde und Unterstützer (der gesamten Masse aller Mitglieder sämtlicher Tierschutzverbände!) SOFORTIG zu beugen!

 

Geben Sie mir noch ein wenig Zeit! – Es sind noch ein paar vereinzelte Vorkehrungen zu treffen …

Nutzen Sie bitte diesen „Zeitpuffer“, um das Werk „Strafanzeige gegen den Deutschen Staat, (wissenschaftliche) Institutionen, Regierungsvertreter“ in seiner Gänze in Augenschein zu nehmen! (http://strafanzeige-gegen-den-deutschen-staat.de/Strafanzeige_gegen_den_Deutschen_Staat.pdf)

 

Und wenn Sie nachher zur Einschätzung gelangen werden, zu befürworten, dass wir alle „geeint“ nun den monströsen diabolischen Entgleisungen gegen die Tierwelt innerhalb der Fleischindustrie und auch innerhalb von Tierversuchen mit explosionsartiger, geballter Kraft entgegenwirken (mögen), werde ich mich freuen, Sie alle persönlich kennenzulernen, um schließlich den Umschwung und die Wende einer gesamten Erde – und das ist keine Utopie – herbeizuführen!

Nachfolgend die Liste aller Tierschutzverbände und –organisationen, welche MINDESTENS – sämtliche Mitglieder einschließend - „aktiviert“ werden mögen:

 

Greenpeace e. V., PETA Deutschland e.V., WWF Deutschland, DEUTSCHER TIERSCHUTZBUND e.V., Welttierschutzgesellschaft e.V., tierretter.de e.V., Pro Animale für Tiere in Not e.V., © Dr. med. Henrich ProVegan Stiftung,

VIER PFOTEN - Stiftung für Tierschutz, IFAW, Internationaler Tierschutz-Fonds gGmbH, Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt, Animals' Angels e. V., aktion tier - menschen für tiere e.V., animal public e.V., Animals Asia Foundation e.V., Ärzte gegen Tierversuche e.V., Born Free Foundation, Bund gegen Missbrauch der Tiere e. V., Bundesverband Tierschutz e.V., DEUTSCHER TIER-SCHUTZBUND e.V., Deutsches Tierschutzbüro e.V., Erna-Graff-Stiftung für Tierschutz, Europäischer Tier- und Naturschutz e.V., Gesellschaft zur Rettung der Delphine e.V., Gut Aiderbichl GmbH,

Hamburger Tierschutzverein von 1841 e.V., Veterinärwissenschaftliches Department, Jane Goodall Institut – Deutschland e.V., Mensch·Umwelt·Tier e.V., Menschen für Tierrechte, Bundesverband der Tierversuchsgegner e.V., Pro Wildlife e.V., PROVIEH - Verein gegen tierquälerische Massentierhaltung e.V., Sea Shepherd Deutschland e. V., SOKO Tierschutz e.V., Tierärztliche Vereinigung für Tierschutz e. V., aktion tier - Tierrettung München e. V. , Tierschutzverein für Berlin und Umgebung Corporation e.V., Verein Gegen Tierfabriken, Tierschutzverein, VIER PFOTEN - Stiftung für Tierschutz, Wal- und Delfinschutz-Forum (WDSF), Tierschutzverein Wuppertal e.V. , Whale & Dolphin Conservation, Tierhilfsnetzwerk Europa e.V., Welpenwaisenhaus NRW e.V., Tierschutzverein Köln-Porz, animal hope - Verein für Tiere in Not - e.V., TIERHILFE VERBINDET e.V., "Hilfe für Katzen in Not e. V.", Tiergnadenhof und Jugendfarm Duisburg e. V., Tierschutzverein sans frontières e. V. , TSV Hoffnung für Tiere e.V., Tierschutzverein Eilenburg und Umgebung e.V., SOKA RUN e.V., Förderverein Tierhilfe Hoffnung – Hilfe für Tiere in Not e.V., Brühler Samtpfotenhilfe e.V., tierschutzshopper gemeinnützige UG, Schüler für Tiere e.V., Schlachttiere in Not - Aktive Tierhilfe e.V. Bamberg, Animal-Help-Espania e.V., Fürther Katzenstübchen, Aktion Bessere Tierwelt , Gnadenhof Fränkische Schweiz e.V., Hundenothilfe Pro Canis e.V., Katzenschutzverein Pflegi-Dickie e. V., TASSO-Haustierzentralregister für die Bundesrepublik Deutschland e.V., Tierfreunde Langenzenn e.V., Fellchenhilfe, Hundehilfe Phoenix e.V., Animal Welfare Foundation e.V., Look-Tierschutzverein Deutschland e.V., Tierhilfe Finikounda, NABU – Naturschutzbund Deutschland e.V., Eselpferdehof Gnaden- und Begegnungshof, Der Tierschutzengel , Tierhilfe Bochum e.V., Tierschutz Braunschweig gegr. 1882 e.V.,

Tierheim Hanau, Stiftung für das Tier im Recht, kettenlos e. V., Tierhilfe-Nord-West e. V. , Pfotenhilfe-Ungarn e. V., Hunde aus Mallorca e.V., Bund deutscher Tierfreunde e. V. , beschützerinstinkte  e. V., Hundeliebe-grenzenlos e.V. , ABC-Tierschutz, The-Kiss.de, Ein Herz für Boxer e.V., Vereinssitz Zülpich, Stiftung Tiernothilfe

 

Die Mitglieder aller in dieser Liste genannten Tierschutzorganisationen beläuft sich auf eine Anzahl von mehreren Millionen Menschen insgesamt, die es nun zu „aktivieren“ gilt.

Wir haben ungeahnte Möglichkeiten, wenn wir unsere Kräfte bündeln und vereinigen.

 

Lesen Sie mein wortstarkes Strafanzeigenprotokoll „Strafanzeige gegen den Deutschen Staat, (wissenschaftliche) Institutionen, Regierungsvertreter“ – sollten Sie zur Einschätzung kommen, dass ich in meiner Funktion und Person ein „Zugpferd“ darzustellen befähigt bin, freue ich mich über Ihr Feedback.

 

Sie werden bald wieder von mir hören.

Eine konkrete Ausarbeitung hinsichtlich der weiteren Planung werde ich Ihnen sodann nicht vorenthalten.

 

In tiefer Verbundenheit,

 

Ihre Silvia Walther

 


 

13. Veröffentlichung der 3. Pressemitteilung, Titel: "Millionen Unterstützer für Petition!", am 17.07.2017

 

17:52, Burgstädt, 17.07.2017

Der Tag bisher war weniger "ereignisreich". Weiterhin waren private behördliche Angelegenheiten zu klären. Ich hatte das Aufkommen des bürokratischen "Krimskrams" in letzter Zeit etwas vernachlässigt. 3 Stunden geschlafen - die Batterie ist momentan auf "low". Der Kaffee will nicht mehr so recht schmecken ... Ich bin ungeduldig und voller Tatendrang ... Mir schwebt im Sinne, in Folge dieses Beitrages der Offenlegung des Inhaltes der nunmehr 3. Pressemitteilung, einen "Konzeptionsfaden für Weiteres" zu erarbeiten ... ich muss mich selbst anhalten: "Silvia, eines nach dem anderen!"

 

Also möchte ich euch weiter auf dem Laufenden halten ... 

Die 3. Pressemitteilung hat nun folgenden Inhalt (der Text muss nun wiederum an Hunderte Presseverteiler versandt werden ...):  

 

 

Millionen Unterstützer für Petition!

 

Silvia Walther, derzeit in den Medien wieder aktiv, „mobilisiert“ die Kräfte …

 

In einer offensiven Vorgehensweise rechnet die Freiheitskämpferin – eine Art „Jeanne d’Arc der Gegenwart“ – mit den Regierenden und Strippenziehern eines vermeintlich skrupellosen Systems ab.

 

Früher war sie bekannt unter dem Kürzel „S. Walther“ – man wusste lange Zeit nicht, dass sich eine Frau hinter den explosiven Aussendungen und Botschaften verbarg, welche damals die Medien „fluteten“ – heute „operiert“ sie nicht mehr im Verborgenen. Inzwischen gibt es sogar Bilder von ihr im Netz – ihre „Gangart“ von einst hat sie offensichtlich vollständig „generalüberholt“. – Doch schon damals sorgten ihre Artikel weltweit für Aufsehen und Furore. – Ihr erster Artikel erschien 2005 – etablierte Vertreter der Wissenschaft stürzten sich sogleich auf ihre Arbeit und begannen öffentlich und chronologisch, penibel zu dokumentieren, wann und in welchem Umfang ihre Niederschriften auftraten und verbreitet wurden.

 

Frau S. Walther schrieb anders als viele der anderen Medienvertreter. Sie sprach nicht um den heißen Brei herum – sie konfrontierte gnadenlos mit Fakten und Hintergründen, wartete mit Analysen auf – ihre Berichterstattung traf sehr empfindlich den Nerv der Zeit – bisweilen tut die Wahrheit weh …

 

Ihr nun der Öffentlichkeit präsentiertes Buch „Strafanzeige gegen den Deutschen Staat, (wissenschaftliche) Institutionen, Regierungsvertreter“ erweist sich als ein ausgeklügeltes „Netzwerk“ einer Verkettung von Beweisen, welche der Regierung harsche Verbrechen und Vergehungen vorwerfen – alles systematisch auf den Punkt gebracht. Dabei handelt es sich um Kapitalverbrechen, Morde, Korruption, Verbindungen zur Mafia und zum Drogenkartell usw. usf.  

 

Eigens auf einer neu kreierten Website stellt Frau Walther ihr Buch der Öffentlichkeit vor, unter: http://www.strafanzeige-gegen-den-deutschen-staat.de  

Unter dem Reiter „Aktuelles“ berichtet sie von Polizeieinsätzen in ihrer Wohnung, Sabotage-Akten der Regierung bezugnehmend auf ihre brisante Website und von ihrem unerschütterlichen Kampf und Wirken …

 

Frau Silvia Walther hat bereits viele Sympathisanten und Anhänger gefunden.

 

Ihre neueste Initiative ist laut ihrer fortwährenden Berichterstattung, die sie auf ihrer Website, aber auch auf Facebook, Twitter, u. a., unternimmt, jene, dass sie folgendes vielsagende Rundschreiben an annähernd „65 Tierschutzorganisationen und –verbände“ gesandt habe … Frau Walther steht im Sinn, die Mitglieder der Tierschutzorganisationen zu „bündeln“, um hernach Zigmillionen Verbündete auf ihrer Seite zu haben … Wenn ihr das gelingen wird, wird sie nahezu eine umfassende „Macht“ haben, jegliches ihrer Ziele umzusetzen …

Ihr Vorhaben ist dabei, laut ihren Angaben, zunächst die deutsche Regierung umfassend zu stürzen.

In ihrem „offenen“ Brief an die Gesellschafter der weltweiten Tierschutzorganisationen schreibt sie:

Es muss ein Aufschrei stattfinden, der die gesamte Gesellschaft dazu bewegt, sich zu wehren!

Petitionen müssen derart ausgearbeitet werden, dass die Mitzeichner einen großen Anteil des Volkes ausmachen. Politiker, die sich im Establishment ihres Amtes suhlen, müssen bombardiert werden mit der Kraft des Aufbegehrens des geballten Volkes!

Richter, die das gute Recht beugen, müssen in die Knie gezwungen werden!

Die Kräfte müssen vereinigt und mobilisiert werden!

Mit Planung und verstandesmäßigem Kalkül müssen sich die ‚Gewalten’ innerhalb des Volkes formieren!

Wie ist das zu erreichen?

Eiserne Organisation, gezielte Planung, Fleiß, Ausdauer, Unnachgiebigkeit – Ehrgeiz.“

 

Der gesamte Brief, den Frau Walther schrieb (sie kündigt an, ihre Initiativen Tag für Tag auszuweiten), ist wie folgt einzusehen:

 

Sehr geehrte Damen und Herren anerkannter Tierschutzorganisationen und -verbände!

 

Es ist mir ein sehr dringendes und wichtiges Anliegen, Sie darüber in Kenntnis zu setzen, dass ich Ihre Organisation lobend in meinem Werk „Strafanzeige gegen den Deutschen Staat, (wissenschaftliche) Institutionen, Regierungsvertreter“ erwähnt habe.

 

Es handelt sich bei dem Werk um eine 467-Seiten-starke Strafanzeigenfassung gegen den Deutschen Staat, (wissenschaftliche) Institutionen, Regierungsvertreter usw., welche anhand von Gesetzen die offensichtlichen Rechtsbeugungen des Tierschutzgesetzes (TierSchG) auf frappierende Weise offenlegen. (Abrufbar ist das Strafanzeigenregister unter dem Linkverweis http://strafanzeige-gegen-den-deutschen-staat.de/Strafanzeige_gegen_den_Deutschen_Staat.pdf)

 

Das umfangreiche Strafanzeigenprotokoll, welches ich im Zeitraum von circa 1 Jahr verfasste und zusammentrug, wurde am 06.07.2017 dem Bundesgeneralanwalt, Herrn OAR Lindner, vorgelegt. Tatsächlich liegen dem umfangreichen „Material“ insgesamt nunmehr 20 Jahre einer sehr intensiven und aufopferungsvollen Recherchearbeit zugrunde! (Weitere Informationen mögen Sie einsehen auf der Stamm-Webseite http://www.strafanzeige-gegen-den-deutschen-staat.de …)

 

In gebündelter, konzentrierter und „geballter“ „Ladung“ entäußere ich in dem Werk unter anderem die frappierenden Entgleisungen hinsichtlich der offensichtlichen Rechtsbeugungen (nach § 339 StGB), welche gar Richter dazu veranlass(t)en, das Gesetz des Tierschutzes zu boykottieren, auszuhöhlen und zu „strangulieren“, einzig und allein aus Gründen der Profitgier und um die Interessen von allerlei Lobbys zu wahren …

 

Ich möchte Ihnen folglich nur ein paar wenige Auszüge aus dem Buch (das Werk soll bald im Buchhandel erscheinen) vorweisen:

 

Auszüge:

 

[…]

 Zu 3. (Punkt 1.1.10.3):

-          Pakt mit Großkonzernen, welche Fleischerzeugnisse – unter völliger Missachtung des Tierschutzgesetzes und der hierin geforderten artgerechten Tierhaltungsformen – nur aus Profigier und zur Gewinnmaximierung in schändlichster Tierquälerei „produzieren“!

 

Theodor Heuss (1884-1963) 
erster dt. Bundespräsident (1949-59), Friedenspreis des Deutschen Buchhandels 1959
 
Die Jägerei ist eine Nebenform menschlicher Geisteskrankheit.“

 

Leonardo da Vinci (1452-1519) 
ital. Maler, Dichter, Universalgenie 
Der Tag wird kommen, wenn das Töten eines Tieres genauso als Brechen betrachtet werden wird wie das Töten eines Menschen.
Es wird die Zeit kommen, in der wir das Essen von Tieren ebenso verurteilen, wie wir heute das Essen von Unseresgleichen, die Menschenfresserei, verurteilen.“

 

-          In völliger Zuwiderhandlung des Tierschutzgesetzes (insbesondere § 2 TierSchG, § 4 TierSchG, § 5 TierSchG, § 7 TierSchG) werden Tiere geschlachtet, in der Aufrechterhaltung völlig unartgerechter Tierhaltungsformen, um die im Wege einer brutalen Schlachtung geschändeten Tierkörper kostengünstig an die etwaigen Fleisch-konsumierenden „Verbraucher“ heranzutragen! – Tiere werden auf engstem Raum zusammengepfercht, es werden diverse muskelbildende Präparate gespritzt, um mehr „Muskelfleisch“ zu gewährleisten – die Tiere werden abstrus schikaniert und mit Elektroschockern gefügig gemacht – all dieses geschieht, indem beispielsweise nur § 17 TierSchG völlig ausgehebelt wird! – Ich fordere eine entsprechende Ahndung all derjenigen, die einerseits das „Treiben“ forcieren, andererseits aber auch aller derjenigen, die ausführende Funktionen innehaben wie Schlachthofbetriebe und deren aktive „Geschäftstreibende“ und „Schlächter“ usw.

 

 

§ 2 TierSchG

Wer ein Tier hält, betreut oder zu betreuen hat,

1. muss das Tier seiner Art und seinen Bedürfnissen entsprechend angemessen ernähren, pflegen und verhaltensgerecht unterbringen,

2. darf die Möglichkeit des Tieres zu artgemäßer Bewegung nicht so einschränken, dass ihm Schmerzen oder vermeidbare Leiden oder Schäden zugefügt werden,

3. muss über die für eine angemessene Ernährung, Pflege und verhaltensgerechte Unterbringung des Tieres erforderlichen Kenntnisse und Fähigkeiten verfügen.

 

-          Entgegen des § 2 TierSchG werden die Tiere dieser Lande nicht „verhaltensgerecht untergebracht“„die Möglichkeiten des Tieres zu artgemäßer Bewegung“ werden nicht eingehalten und „eingeschränkt, dass ihm (dem Tiere) Schmerzen […], Leiden oder Schäden zugefügt werden“ – dieses sei zur Anklage gestellt, entsprechend geahndet – und es sei die unbedingte Aussetzung von Freiheitsstrafen gegen alle Täter verhängt, welche sich dieses grausamen Intermezzos schuldig machen / schuldig gemacht haben nach § 17 TierSchG!

 

§ 4 TierSchG

Töten von Tieren

(1) Ein Wirbeltier darf nur unter wirksamer Schmerzausschaltung (Betäubung) in einem Zustand der Wahrnehmungs- und Empfindungslosigkeit oder sonst, soweit nach den gegebenen Umständen zumutbar, nur unter Vermeidung von Schmerzen getötet werden. Ist die Tötung eines Wirbeltieres ohne Betäubung im Rahmen weidgerechter Ausübung der Jagd oder auf Grund anderer Rechtsvorschriften zulässig oder erfolgt sie im Rahmen zulässiger Schädlingsbekämpfungsmaßnahmen, so darf die Tötung nur vorgenommen werden, wenn hierbei nicht mehr als unvermeidbare Schmerzen entstehen. Ein Wirbeltier töten darf nur, wer die dazu notwendigen Kenntnisse und Fähigkeiten hat.

 

-          Ich klage Schlachthofbetriebe an (unter dem Punkt „J“ stellvertretend für die gesamte Schlachter-Industrie namentlich aufgeführt), den Tieren keinerlei „wirksame Schmerzausschaltung (Betäubung)“ für einen „Zustand der Wahrnehmungs- und Empfindungslosigkeit“ beigebracht zu haben, wodurch die zweckmäßige Tötung nicht ohne „Vermeidung von Schmerzen“ vollzogen wurde / wird (nach § 4 TierSchG). Die Tiere erliegen fürchterlichen Schmerzen, werden mit Elektroschockern gefügig gemacht, und verbluten oftmals in quälenden Schmerzschreien. – Ich bezichtige den Deutschen Staat keinerlei ausreichende Vorkehrungen getroffen zu haben, um diesem Fiasko Einhalt zu gebieten – und demgemäß „gesetzeswidrig“ zu handeln! Dies sei zur Anklage gestellt! Ich fordere die vollkommene Durchsetzung des bestehenden Gesetzes und eine tatsächlich wirkungsvolle Betäubung der Tiere, die nachweisbar zu protokollieren ist, wenn denn schon das Volk begehrt, die schwächeren Brüder und Schwester (namentlich „Tiere“) „essen“ zu müssen!

 

§ 4a TierSchG

(1) Ein warmblütiges Tier darf nur geschlachtet werden, wenn es vor Beginn des Blutentzugs zum Zweck des Schlachtens betäubt worden ist.

(2) Abweichend von Absatz 1 bedarf es keiner Betäubung, wenn

1.

sie bei Notschlachtungen nach den gegebenen Umständen nicht möglich ist,

[…]

 

-          Ich klage den Deutschen Staat an, und stelle entsprechend Strafanzeige, dass die Gesetze des Tierschutzgesetzes völlig ausgehebelt wurden / werden, dass nämlich Tiere unsagbaren Qualen ausgesetzt werden, die zum Zwecke eines fadenscheinigen „Konsums“ geschlachtet werden, und in den meisten Fällen (!) dieserhalben völlig abstrusen Schmerzen erliegen müssen, wie dies auch zahlreiche Dokumentationen in den Medien im Näheren veranschaulichen! Daher klage ich den Deutschen Staat an, und stelle demgemäß Strafanzeige, entgegen des ureigentlichen Tierschutzgesetzes gehandelt zu haben, indem die Gesetze völlig boykottiert und missachtet und ferner keinerlei Vorkehrungen getroffen worden sind / werden, die Schlachtungen „human“, im Sinne einer „wirksamen Schmerzausschaltung (Betäubung)“ (nach §§ 4 u. 4a TierSchG) zu vollziehen! Ich stelle fernerhin Strafanzeige gegen sämtliche zu Punkt „J“ namentlich aufgeführte Schlachthofbetriebe, die sich enormer Tierquälereien schuldig gemacht haben! Darüber hinaus bezichtige ich den Deutschen Staat Korruption und Vetternwirtschaft getrieben zu haben, um das Treiben nicht nur in Großbetrieben der Schlachtereien – gegen geltendes deutsches Recht! – legitimieren zu können und zu billigen, was entsprechend zur Strafanzeige gestellt und geahndet sei mit der unbedingten Aussetzung von Freiheitsstrafen – entsprechend den Gesetzesvorlagen und ‑vorschriften!

 

[…]

 

Zu 5. (Punkt 1.1.10.5):

-          Pakt mit der Geflügel-Fleisch-Industrie, welche enorme Tierquälereien birgt, indem bereits kleine Küken schonungslos „aussortiert“, in einen Haufen geworfen und schlussendlich vergast werden – trotz völligen Boykotts des Tierschutzgesetzes, zur Steigerung der Profite – in nationalsozialistischer Manier …

 

Barbarische, grausame Tierquälereien vollziehen sich desgleichen in der „Geflügel-Fleisch-Industrie“ sämtliche relevanten Gesetze des Tierschutzgesetzes werden aus Profitgier untergraben – den Tieren, bereits kleinen Küken, werden erhebliche Schmerzen zugefügt! – In einem nach wie vor herrschenden NS-Leitdenken werden keine Juden vergast, nun sind es lebensfähige kleine Küken. Je nach dem, ob der „Kunde“ / sprich: „Geschäftstreibende“ innerhalb der Masthähnchenbetriebe oder der Legehennenbetriebe männliche oder weibliche Tiere wünscht, werden diese bereits im Kükenalter in einer Art „Akkord-Abfertigung“ radikal aussortiert – bei diesem brutalen, schonungslosen Verfahren brechen oft die Flügelchen der kleinen, zarten, hilfebedürftigen Geschöpfe! Wurde im brutalen Eilverfahren festgestellt, ob es sich um „Männchen“ oder „Weibchen“ handelt, werden die „unbrauchbaren“, noch lebendigen Küken schonungslos in einen großen Haufen geworfen – dieser „Haufen“ umfasst in etwa 1 - 2 Kubikmeter allmählich aufeinander gestapelter Küken – qualvoll erdrückt und in vielerlei Fällen erstickt, werden die Küken, sobald der Container „voll“ ist, vergast! Die übrigen Tiere erleiden in der Folge ein weiteres Martyrium, indem sie entweder gemästet („Masthähnchen“) oder in die Legebatterien der Ei-Produzenten verfrachtet werden. – Es handelt sich hierbei um eine abartig-schaurige, abstruse, diabolische Entgleisung! – Ich fordere die Ahndung aller derjenigen, die an den Verbrechen beteiligt sind in Aufbietung des Tierschutzgesetzes (insbesondere § 2 TierSchG, § 4 TierSchG, § 5 TierSchG, § 7 TierSchG u. § 17 TierSchG) wegen „massiver Tierquälereien“! Unbedingt sind Freiheitsstrafen gegen alle auszusetzen, welche sich, in welcher Form auch immer, an diesem tierischen „Holocaust“ gütlich tun! Hier haben Sadisten ihr Forum gefunden, um ihre gewissenlosen niederen Triebe der kranken Gier, „Macht zu haben“ und „Macht an wehrlosen Opfern ausüben zu können“, ausleben zu können. Tierquäler können völlig unbehelligt ihre sadistischen Tentakeln über hilflose zerbrechliche Wesen breiten!Völlig schonungslos geschehen schreckliche, grausame Verbrechen an den zarten kleinen Geschöpfen, die nach nationalsozialistischen Umtrieben ausgebeutet, geschändet und der Willkür grausamer Nachfolge-SS-Sadisten überantwortet werden!

 

-          Jeglicher Beteiligter, ob in der schändlichen „Aussortierung“ involviert oder „Geschäftsinhaber“ als auch die in der Politik höheren Organe haben sich einer willkürlichen Beugung des Gesetzes schuldig gemacht, massivste Tierquälereien begangen (insbesondere laut § 2 TierSchG, § 4 TierSchG, § 5 TierSchG, § 7 TierSchG u. § 17 TierSchG) und sind entsprechend Freiheitsstrafen, dem Gesetz entsprechend, zu überantworten! – Ich stelle „ausufernde Tierquälereien“ zur Anklage und erhebe Strafanzeige, mindestens gegen alle namentlich aufgeführten „Täter“, „Mittäter“, „Mitwissende“, Betriebe und Institution (unter dem Punkt „J“ stellvertretend aufgelistet), welche sich an dem schaurigen Prozedere beteiligen, beteiligt haben, dieses tolerieren und billigen – nämlich in der Aufrechterhaltung eines diabolischen NS-Leitbewusstseins! – All dieses sei zur Anklage gestellt – ich fordere die sofortige Beendigung solcher verbrecherischen Gräueltaten!

 

 

òòò  

                Kükenaussortierung und anschließende Zerschredderung, http://vgt.at/presse/news/2013/bilder/auto/20131011_kueken_fb.jpg

 

Massenvernichtung der Küken, http://www.grundrecht-leben.de/pic/tiere/kueken_sexen_24.jpg

 

Ich stelle zur Anklage, und erhebe entsprechend Strafanzeige, dass 1. unter Beugung allen Rechtes ausufernde, „massivste Tierquälereien“ begangen worden sind / werden, indem die bestialischen „Verfahrensweisen“ als solche bei bereits kleinen Küken ausgeführt und angewandt werden, welche § 17 des Tierschutzgesetzes völlig ungeachtet „handhaben“ (ebenfalls werden die §§ 2 TierSchG, 4 TierSchG, 5 TierSchG u. 7 TierSchG gebeugt, boykottiert und ignoriert!)! Ich stelle 2. Strafanzeige gegen sämtliche in der Politik tätigen sadistischen „Akteure“ (in Aufbietung der §§ 263 StGB, § 300 StGB, § 332 StGB, § 140 StGB, § 302 StGB usw.), welche dieses schreckliche Schauspiel „inszeniert haben“ / „inszenieren“!Ich stelle Strafanzeige gegen zuständige Richter, welche die Protestrufe der Bevölkerung und mannigfacher Tierschützer „verhallen“ ließen – und die begangenen Straftaten „gegen deutsches Gesetz“ als rechtskonform statuier(t)en, indem diese sich mindestens der Bestechlichkeit nach § 332 Abs. 2 StGB schuldig gemacht haben! – Ebenso wurden Straftaten begangen, indem eine „Belohnung und Billigung von Straftaten“ (nach § 140 StGB) von Seiten der zuständigen Behörden, von Seiten der „System- und Regimediener“ vollzogen wurde / wird! Dies sei zur Strafanzeige gestellt, und entsprechend allumfassend durch Verhängung von Freiheitsstrafen geahndet! 

 

Nochmalig sei auf das Gesetz verwiesen, das jegliche „Amtshandlungen“ des zuständigen Richters ebenfalls im Fokus behält:

 

§ 339 StGB
Rechtsbeugung

Ein Richter, ein anderer Amtsträger oder ein Schiedsrichter, welcher sich bei der Leitung oder Entscheidung einer Rechtssache zugunsten oder zum Nachteil einer Partei einer Beugung des Rechts schuldig macht, wird mit Freiheitsstrafe von einem Jahr bis zu fünf Jahren bestraft.

 

Ich fordere den unverzüglichen, sofortigen „Stopp“ hinsichtlich der begangenen, grausamen kriminellen Verbrechen und Machenschaften – und die unbedingte Aussetzung von Freiheitsstrafen von mindestens allen unter Punkt „J“ stellvertretend genannten Beteiligten – zum Wohle der massiv geschändeten Tierwelt!!!

[…]

 

Sehr geehrte Damen und Herren der Tierschutzorganisationen und –verbände!

 

Es muss ein Aufschrei stattfinden, der die gesamte Gesellschaft dazu bewegt, sich zu wehren!

Petitionen müssen derart ausgearbeitet werden, dass die Mitzeichner einen großen Anteil des Volkes ausmachen. Politiker, die sich im Establishment ihres Amtes suhlen, müssen bombardiert werden mit der Kraft des Aufbegehrens des geballten Volkes!

Richter, die das gute Recht beugen, müssen in die Knie gezwungen werden!

Die Kräfte müssen vereinigt und mobilisiert werden!

Mit Planung und verstandesmäßigem Kalkül müssen sich die „Gewalten“ innerhalb des Volkes formieren!

Wie ist das zu erreichen?

Eiserne Organisation, gezielte Planung, Fleiß, Ausdauer, Unnachgiebigkeit – Ehrgeiz.“

 

Frau Walther schreibt nun in ihrem Schreiben an die Geschäftsführer einer Vielzahl von Tierschutzorganisationen und –verbände Folgendes:

 

„Lassen Sie mich eine Vision skizzieren (entnommen aus dem Werk „Strafanzeige gegen den Deutschen Staat, (wissenschaftliche) Institutionen, Regierungsvertreter“:

 

Es wird meinethalben beabsichtigt, die Gesellschaft wachzurütteln. Alle genannten Tierschutzorganisationen verfügen in ihrer gesamten Masse über mehrere Millionen Mitglieder. Daher werde ich die Geschäftsführenden sämtlicher weltweiter Tierschutzorganisation und –verbände „aktivieren“. Meine Absicht besteht darin, sämtliche weltweiten Mitglieder der Tierschutzorganisationen zu mobilisieren. Hernach wird nicht nur der Bundestag durch „millionenstarke“ Petitionen „geflutet“ werden! – Sollte der Richter, dem nun diese aktuelle Strafanzeigenfassung vorliegt, das Recht neuerlich zu beugen im Sinne haben [Anmerkung: das Werk „Strafanzeige gegen den Deutschen Staat, u. a.“ wurde auch an den Generalsbundesanwalt geschickt …], werde ich Millionen von Menschen darauf aufmerksam machen, dass das Gericht bzw. der amtierende Richter korrupt ist! – Es wird ein Medienspektakel um den Richter geben, dass dieser Zeit seines Lebens niemals wieder „glücklich“ sein wird! – Der ganzen Welt wird der Name des Richters bekannt werden – und es wird einen Aufschrei in der Bevölkerung geben, in einem Umfange, wie zuvor noch nicht gesehen! – Die schmierige Korruption des Richters wird in die Geschichte eingehen – das wird meine Aufgabe sein, nämlich weltweit die „Kräfte“ zu mobilisieren. Es wird Petitionen hageln, welche von Millionen von Menschen unterzeichnet sein werden – dies wird das System und Regime stürzen! – Der Petitionsausschuss wird ins Rampenlicht der Medien geraten – und Wehe, wenn die machthabenden Regierenden sich nicht dem Willen des Volkes beugen! Die einzelnen Ausschussmitglieder im deutschen Bundestag werden „zerpflückt“ werden – die Gesellschaft wird im Ganzen sensibilisiert werden – das schaurige System wird zerschlagen und „zerfetzt“ werden – das steht nun in meiner festen Absicht – und ich verfüge durchaus über die Kompetenz, Derartiges auf die Beine zu stellen, denn mir ist bewusst, welche Schritte zu gehen sind. Unnachgiebig werde ich genau an den richtigen Stellen „die Fäden ziehen“ – und „Worte sind Macht“ – ich befinde mich in der glücklichen Position sehr umfangreich und in Präzision „zuschlagen“ zu können – ich werde von meinem Talent und meiner Befähigung Gebrauch machen, um ein Medienspektakel zu erwirken, wie es das zuvor noch nicht gab! Die gesamte Kraft des Volkes wird zur freien Entfaltung und zum Vorschein kommen, um das Leben neuerlich erblühen zu lassen! Taktische Schachzüge werden zur Initiierung gebracht werden – und dann wird die Menschheit wieder „atmen“ können! – Es scheint beinahe so, dass der schwelende „Smog“ im Begriffe steht, sich aufzulösen! – Noch sind diese Ziele nicht erreicht, doch mit stählerner Entschlossenheit, Unnachgiebigkeit, tugendhaftem Fleiß und mit gezielten „Schlägen“ wird es gelingen, die Macht der Erzreichen zu „eliminieren“, um neuerlich und endlich wieder das Recht für die gesamte Erde zur Richtschnur zu machen und selbiges „blühend“ aufzurichten!“

 

S. Walther fährt fort mit ihren Ausführungen an die Gesellschafter der Tierschutzorganisationen:

 

 

„Werte Damen und Herren,

wenn es uns gelingen wird, alle nachfolgend aufgelisteten Tierschutzvereinigungen, -verbände, -organisationen in ihrer Gesamtheit zu mobilisieren, indem die gezählten Mitglieder auf baldige Petitionen aufmerksam gemacht würden, werden wir den Missbrauch der Vorkehrungen des eigentlich guten Tierschutzgesetzes in durchgreifender „Macht“ vollkommen entgegen wirken können.

 

Gedulden Sie sich bitte noch eine Weile …

Eine ausgeklügelte Konzeption wird in Bälde folgen …

 

Wenn es uns „geeint“ gelingen wird, sämtliche Vorstände (zunächst einmal) aller im Folgenden genannten Tierschutzverbände und –vereinigungen „an einen Tisch“ zu bringen, haben wir beinahe schon „gewonnen“!

 

Festzuhalten ist, dass es eines „Plenar-Saales“ bedarf – am besten eine große Aula eines dafür geeigneten Großhotels. Schön wäre ein „Ambiente“, das dem „Tier- und Naturschutz“ zugute stünde.

 

Konzeptionen müssen erarbeitet werden – dies ist anmerkend ein „Leichtes“! –, um sämtliche Mitglieder (!) aller Verbände und Vereinigungen zu „aktivieren“. – Die Rede ist in diesem Fall von zigmillionen Menschen!

 

Ich würde mich mit Inbrunst dafür bereit erklären, „bombenstarke“ Petitionen zu formulieren. – Haben wir es einmal geschafft, als Tierschützer und –rechtler unsere „Kräfte“ zu vereinigen, werden die Regierenden sofortig „gezwungen“ sein, sich nun dem Mehrheitswillen unserer lieben Freunde und Unterstützer (der gesamten Masse aller Mitglieder sämtlicher Tierschutzverbände!) SOFORTIG zu beugen!

 

Geben Sie mir noch ein wenig Zeit! – Es sind noch ein paar vereinzelte Vorkehrungen zu treffen …

Nutzen Sie bitte diesen „Zeitpuffer“, um das Werk „Strafanzeige gegen den Deutschen Staat, (wissenschaftliche) Institutionen, Regierungsvertreter“ in seiner Gänze in Augenschein zu nehmen!

 

Und wenn Sie nachher zur Einschätzung gelangen werden, zu befürworten, dass wir alle „geeint“ nun den monströsen diabolischen Entgleisungen gegen die Tierwelt innerhalb der Fleischindustrie und auch innerhalb von Tierversuchen mit explosionsartiger, geballter Kraft entgegenwirken (mögen), werde ich mich freuen, Sie alle persönlich kennenzulernen, um schließlich den Umschwung und die Wende einer gesamten Erde – und das ist keine Utopie – herbeizuführen!

Nachfolgend die Liste aller Tierschutzverbände und –organisationen, welche MINDESTENS – sämtliche Mitglieder einschließend - „aktiviert“ werden mögen:

 

Greenpeace e. V., PETA Deutschland e.V., WWF Deutschland, DEUTSCHER TIERSCHUTZBUND e.V., Welttierschutzgesellschaft e.V., tierretter.de e.V., Pro Animale für Tiere in Not e.V., © Dr. med. Henrich ProVegan Stiftung,

VIER PFOTEN - Stiftung für Tierschutz, IFAW, Internationaler Tierschutz-Fonds gGmbH, Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt, Animals' Angels e. V., aktion tier - menschen für tiere e.V., animal public e.V., Animals Asia Foundation e.V., Ärzte gegen Tierversuche e.V., Born Free Foundation, Bund gegen Missbrauch der Tiere e. V., Bundesverband Tierschutz e.V., DEUTSCHER TIER-SCHUTZBUND e.V., Deutsches Tierschutzbüro e.V., Erna-Graff-Stiftung für Tierschutz, Europäischer Tier- und Naturschutz e.V., Gesellschaft zur Rettung der Delphine e.V., Gut Aiderbichl GmbH,

Hamburger Tierschutzverein von 1841 e.V., Veterinärwissenschaftliches Department, Jane Goodall Institut – Deutschland e.V., Mensch·Umwelt·Tier e.V., Menschen für Tierrechte, Bundesverband der Tierversuchsgegner e.V., Pro Wildlife e.V., PROVIEH - Verein gegen tierquälerische Massentierhaltung e.V., Sea Shepherd Deutschland e. V., SOKO Tierschutz e.V., Tierärztliche Vereinigung für Tierschutz e. V., aktion tier - Tierrettung München e. V. , Tierschutzverein für Berlin und Umgebung Corporation e.V., Verein Gegen Tierfabriken, Tierschutzverein, VIER PFOTEN - Stiftung für Tierschutz, Wal- und Delfinschutz-Forum (WDSF), Tierschutzverein Wuppertal e.V. , Whale & Dolphin Conservation, Tierhilfsnetzwerk Europa e.V., Welpenwaisenhaus NRW e.V., Tierschutzverein Köln-Porz, animal hope - Verein für Tiere in Not - e.V., TIERHILFE VERBINDET e.V., "Hilfe für Katzen in Not e. V.", Tiergnadenhof und Jugendfarm Duisburg e. V., Tierschutzverein sans frontières e. V. , TSV Hoffnung für Tiere e.V., Tierschutzverein Eilenburg und Umgebung e.V., SOKA RUN e.V., Förderverein Tierhilfe Hoffnung – Hilfe für Tiere in Not e.V., Brühler Samtpfotenhilfe e.V., tierschutzshopper gemeinnützige UG, Schüler für Tiere e.V., Schlachttiere in Not - Aktive Tierhilfe e.V. Bamberg, Animal-Help-Espania e.V., Fürther Katzenstübchen, Aktion Bessere Tierwelt , Gnadenhof Fränkische Schweiz e.V., Hundenothilfe Pro Canis e.V., Katzenschutzverein Pflegi-Dickie e. V., TASSO-Haustierzentralregister für die Bundesrepublik Deutschland e.V., Tierfreunde Langenzenn e.V., Fellchenhilfe, Hundehilfe Phoenix e.V., Animal Welfare Foundation e.V., Look-Tierschutzverein Deutschland e.V., Tierhilfe Finikounda, NABU – Naturschutzbund Deutschland e.V., Eselpferdehof Gnaden- und Begegnungshof, Der Tierschutzengel , Tierhilfe Bochum e.V., Tierschutz Braunschweig gegr. 1882 e.V.,

Tierheim Hanau, Stiftung für das Tier im Recht, kettenlos e. V., Tierhilfe-Nord-West e. V. , Pfotenhilfe-Ungarn e. V., Hunde aus Mallorca e.V., Bund deutscher Tierfreunde e. V. , beschützerinstinkte  e. V., Hundeliebe-grenzenlos e.V. , ABC-Tierschutz, The-Kiss.de, Ein Herz für Boxer e.V., Vereinssitz Zülpich, Stiftung Tiernothilfe

 

Die Mitglieder aller in dieser Liste genannten Tierschutzorganisationen belaufen sich auf eine Anzahl von mehreren Millionen Menschen insgesamt, die es nun zu „aktivieren“ gilt.

Wir haben ungeahnte Möglichkeiten, wenn wir unsere Kräfte bündeln und vereinigen.

 

Lesen Sie mein wortstarkes Strafanzeigenprotokoll „Strafanzeige gegen den Deutschen Staat, (wissenschaftliche) Institutionen, Regierungsvertreter“ – sollten Sie zur Einschätzung kommen, dass ich in meiner Funktion und Person ein „Zugpferd“ darzustellen befähigt bin, freue ich mich über Ihr Feedback.

 

Sie werden bald wieder von mir hören.

Eine konkrete Ausarbeitung hinsichtlich der weiteren Planung werde ich Ihnen sodann nicht vorenthalten.

 

In guter Verbundenheit,

 

Ihre Silvia Walther“

 

Dies war nun also das Schreiben, das S. Walther, bezugnehmend auf (große) Tierschutzvereinigungen verfasste.

 

Allerdings beruft sie sich nicht nur auf den Tierschutz, sondern auch auf den Menschenschutz.

Man darf gespannt sein, wie sich etwaige Entwicklungen im Weiteren gestalten werden.

 

Übrigens möchte ich Ihnen nicht vorenthalten, dass ich selbst diese Pressemitteilung verfasst habe – S. Walther / Silvia Walther.

 

Die vermeintliche Kritik des Lesers, ob positiv oder negativ, kann dieser gerne an kontakt@redenschreiber-point.de aussenden – eine Antwort wird nicht auf sich warten lassen.

 

Silvia Walther


 

14. Ein Leit- und Konzeptionsfaden für das weitere Vorgehen, "Brainstorming": 1. Ziel: "Sturz des Regimes in Deutschland" + 2. Ziel: "Sturz aller Systeme auf der Welt", 17.07.2017

"Brainstorming". => Der Begriff bezeichnet eine "Methodik zur Ideenfindung". Üblicherweise sind mehrere Personen hieran beteiligt. Bezugnehmend auf ein Thema findet sich eine Gruppe zusammen - und jeder lässt seine Ideen "fließen" bis ein Konzept zur Umsetzung der Forcierung des Themas "greift". - Recht häufig bekomme ich "Input" und Anregungen durch Gespräche mit meinem Verlobten, Freunden und Bekannten, die ich in der Ausführung meiner Arbeit gut einbauen kann. "Brainstorming" hilft, sich ein Gesamtbild über den "Ist-Stand" zu verschaffen, sich auf Wichtiges zu konzentrieren, also den Überblick zu behalten, und das Anliegen zu fokussieren. "Brainstorming" ist mir gerade wichtig und von Interesse ...

Das Ergebnis sieht in etwa wie folgt aus:

 

Um das Schema vielleicht aufzuklären, will ich gerne die "Eckdaten" "konstruieren":

Die Kreise stellen jeweils Punkte dar, die schon erreicht sind oder erreicht werden sollen ...

Die Pfeile repräsentieren das "Brainstorming", es sind konkrete Überlegungen ...

"Ausgangspunkt" ist der pinkfarbene Kreis - nämlich die Konzeption des Buches "Strafanzeige gegen den Deutschen Staat ..." Drei Unterbereiche gehen nun hiervon aus - nämlich:

1. Das "fertig gestellte Buch",

2. Aushändigung des Werkes an den Generalbundesanwalt / an das Gericht

3. Verbände / Organisationen usw. gewinnen

 

Zu 1.: Hier ist die Frage nun, was mit dem "fertig gestellten Buch" passieren soll? - Ich strebe eine weltweite Veröffentlichung an - doch wie ist das zu erreichen? - Solch eine Zielsetzung kann natürlich nur "Schritt für Schritt" erfolgen ... Ein Ziel, was bereits "erreicht" wurde, ist die Präsenz einer kompletten, ansprechenden Website - die Website ist indes die "Hauptzentrale" - sie ist gegenwärtig die "Quelle" und trägt sehr zur Öffentlichkeitsarbeit bei. Doch es steht fest, dass weitere Initiativen und Aktionen folgen müssen, um die Bekanntheit der Webseite und hernach auch des Buches zu forcieren. Angestrebt ist auf alle Fälle eine groß angelegte Gerichtsverhandlung, welche sich durch alle Instanzen "arbeitet". 

 

Zu 2.: Punkt 2 nimmt den direkten Weg zum Gericht, indem zunächst einmal der Generalbundesanwalt auf das Werk bzw. das 467-seitige Strafanzeigenprotokoll aufmerksam gemacht wurde. Ziele sind allenthalben Verhandlungen vor Gericht ...

 

Zu 3.: Um starke Partner an meiner Seite zu haben, benötige ich allerlei Interessenvertreter, Sympathisanten, Zeugen, Gleichgesinnte ... Daher will ich die "Mitglieder" verschiedenster Verbände, Vereinigungen und Gesellschaften (bezugnehmend auf Tierschutz und Menschenschutz) "aktivieren" - ich benötige mehrere Millionen Menschen, die "aktivierbar" sind - wenn das gelingen wird, wird es ein Leichtes sein, den Staat genau dorthin zu lenken, wie es das das Volk - für die Gerechtigkeit - wünscht!

 

Alle Punkte führen zu einem Ziel: dem Sturz des Regimes! Wenn das geschafft sein wird, wird weltweit nach gleichem Muster vorgegangen werden - für eine Welt befreit von Trauer, Qual und Leid, für eine Welt des wahren Fortschritts, für das Ende von Tierversuchen weltweit, für das Ende von Tierquälereien im Allgemeinen - für Zustände, die den Bildern wie folgt entsprechen (unterhalb), denn es liegt in unserer Hand, ein Paradies auf Erden zu schaffen - nicht länger möge sich die Menschheit versklaven lassen - WIR SIND DAS VOLK!: 

 

 

Bildquelle: https://img.posterlounge.de/images/wbig/poster-das-paradies-der-tiere-672185.jpg 

 

 

Bildquelle: https://www.spiel-ideen.ch/shop/public/images_1000px/19484_2-ravensburger.jpg 

    


 

15. Veröffentlichung der 4. Pressemitteilung, Titel: "Brainstorming zum Thema 'Sturz des Regimes in Deutschland und aller Systeme auf der Welt'", am 18.07.2017

 

02:42, 18.07.2017

Geschafft! Eine neue Pressemitteilung wurde soeben veröffentlicht. Sie wird spätestens morgen auf "Google News" zu finden sein ... Ein Steinchen fügt sich in dem Mosaik an das andere ... ein Mosaik eines Gesamtwerkes, das an den Grundfesten unserer "Schein-Demokratien" nagt ... Sendet mir gerne Kommentare, Lob oder Kritik - ich werde schnellstmöglich antworten ... 

Meinen Freunden, Bekannten und Sympathisanten wünsche ich angenehme Unterhaltung beim Lesen der neuerlichen Pressemitteilung. Es geht los:

 

Brainstorming zum Thema „Sturz des Regimes in Deutschland und aller Systeme auf der Welt“

Silvia Walther, Autorin, Redenschreiberin, Ghostwriter

 

Jetzt schlägt’s 13’. Die selbst ernannte Freiheitskämpferin Silvia Walther führt die Regierungen mit einer perfiden Zeichnung vor, welche anschaulich vor Augen malt, wie vorzugehen ist, um das von S. Walther „so bezeichnete“ „Regime Deutschlands“, gemeint ist die Klasse der Regierenden, mitsamt „aller Systeme auf der Welt“ zu stürzen.

 

S. Walther ist keine Terroristin – soviel steht fest. Sie beabsichtigt auch nicht, „auf den roten Knopf“ zu drücken – über solche Mittel verfügt sie nicht! Ihre „Werkzeuge“, um den Staat zu Fall zu bringen, sind geradezu „unverschämt einfach“ … Ein simpler handgefertigter „Brainstorming“-Aushang räumt ordentlich mit den Allüren des deutschen Staates auf. – „Brainstorming“ ist ein oftmals angewandter Begriff, wenn es um die Konzeptionierung von Lösungen und Ideen geht.

 

Im Mittelpunkt bzw. im Zentrum ihres strategischen „Brainstorming-Manövers“ steht die Veröffentlichung ihres Werkes „Strafanzeige in mehreren schwerwiegenden Fällen gegen den Deutschen Staat, (wissenschaftliche) Institutionen, Regierungsvertreter“ (einsehbar unter: http://www.strafanzeige-gegen-den-deutschen-staat.de).

 

In äußerst schockierender Weise werden in dem Buch Beweise angeführt, die den deutschen Staat bezugnehmend auf schwerwiegende Kapitalverbrechen wie „Mord“ (nach § 211 StGB), flächendeckender „Korruption“ (im Sinne des § 300 StGB), Verbindungen zur Mafia und zum Drogenkartell usw. stichhaltig und beweislastig anprangern.

Die Beweisführung, die Frau Walther erbringt, zeigt systematisch das Gesetz auf – auf wunderliche Weise gelingt es der Autorin des Werkes, im Verlauf der Ausarbeitung frappierende Zusammenhänge aufzudecken. – Silvia Walther mahnt eindringlich Skandale, Missstände und Verbrechen an.   

Das sehen auch verschiedene Verlage so, welche in lobenden Worten das Werk der Autorin, die nebenher als Ghostwriterin und Redenschreiberin ihr Geld verdient, honorieren – (unter http://strafanzeige-gegen-den-deutschen-staat.de/Aktuelles.html#Brief_Manuskript-plus_Antworten ersichtlich) …

 

„Recht häufig bekomme ich ‚Input’ und Anregungen durch Gespräche mit meinem Verlobten, Freunden und Bekannten, die ich in der Ausführung meiner Arbeit gut einbauen kann. ‚Brainstorming’ hilft, sich ein Gesamtbild über den ‚Ist-Stand’ zu verschaffen, sich auf Wichtiges zu konzentrieren, also den Überblick zu behalten, und das Anliegen zu fokussieren. […] Das Ergebnis sieht [gerade] wie folgt aus:“, schreibt S. Walther auf ihrer blog-artigen, gepflegten Website unter „Aktuelles“.

 

Es folgt eine Zeichnung, die zunächst aussieht wie die Darstellung einer chemischen Atomkette.  

Anhand dieser skizzierten Veranschaulichung eröffnet sie ihren Lesern die nachvollziehbare Vorgehensweise / Formel, um „peu à peu“ sämtliche Regierungen zu stürzen.

Und in der Tat – im Verbunde mit ihrem 467 Seiten starken Werk, das nicht nur Justizskandale aufdeckt, könnte ihr Vorhaben tatsächlich gelingen!

Ein wenig „gefährlich“ mutet es durchaus an, durch eine solch einfache „Konzeption“ beinahe schon den „Schlüssel zur Weltherrschaft“ innezuhaben.

S. Walther ist sicherlich kein Despot – ihr geht es um die Aufrichtung von Gerechtigkeit, Gleichheit und Brüderlichkeit – im Sinne der eigentlichen Manifestierung von „Demokratien“. Ihren Beitrag schließt sie dieserhalben auch mit den Worten: „Wir sind das Volk!“

 

Ihre Ausarbeitung trägt den Titel „Ein Leit- und Konzeptionsfaden für das weitere Vorgehen, ‚Brainstorming’: 1. Ziel: ‚Sturz des Regimes in Deutschland’ + 2. Ziel: ‚Sturz aller Systeme auf der Welt’“ (zu finden unter: http://strafanzeige-gegen-den-deutschen-staat.de/Aktuelles.html#1Leit_und_Konzeptionsfaden).

 

Es entspricht durchaus der Etikette, den Leser dieser Pressemitteilung darüber aufzuklären, dass S. Walther selbst Verfasserin dieser PM ist.

 

Jahrelang war ich in den Medien aktiv. Die etablierte Wissenschaft protokollierte sogleich in Folge meines ersten veröffentlichten Essays im Verlauf mehrerer Jahre meine Aktivitäten innerhalb der Öffentlichkeit.

 

Im Wege dieser Pressemitteilung ersuche ich die Öffentlichkeit, dass diese einen Blickwinkel auf unsere „braven“ Demokratien erheischen möge, welcher zuletzt eine nicht geahnte erschütternde Realität vor Augen malt. 20 Jahre einer sehr ausnehmenden und intensiven Recherchearbeit liegen dem Werk „Strafanzeige gegen den Deutschen Staat …“ zugrunde …

 

Gegenwärtig ist das Buch noch kostenlos zu bekommen, doch Verhandlungen mit diversen Verlagen sind bereits rege am Start …

 

Weitere interessante Informationen sind verfügbar auf der Website zum Buch: http://www.strafanzeige-gegen-den-deutschen-staat.de

 

Silvia Walther

 

Redenschreiber-Point

Silvia Walther, Autorin, Redenschreiberin, Ghostwriter

Straße der Deutschen Einheit 25

09217 Burgstädt

www.redenschreiber-point.de

kontakt@redenschreiber-point.de


 

16. Überlegungen einer weiteren "Koordinierung", 18.07.2017

 

4:11 - 18.07.2017

"Status-Bericht": Viel ist bereits "geschafft", doch es sind noch sehr viele Hürden zu nehmen. Zunächst mutet es schwer bis unmöglich an, die Verstrickungen der Machthaber zu beendigen, dennoch könnte es sehr durchgreifend "funktionieren" bzw. "gelingen", innerhalb eines sehr kurzen Zeitraumes mit den Verbrechereien "aufzuräumen".

Was sind denn nun eigentlich die "Missstände", gegen welche unermüdlich vorzugehen sind?

Bilder sagen manchmal mehr als Worte!

 

Tierversuche haben unverzüglich ein Ende zu nehmen!

Tierversuche - Affen, https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/d/db/SilverSpring1981.jpg

Bei solchen Bildern ist es doch glattweg wie "Sterben"! Meine Seele "schreit" und "blutet" aufgrund solcher Bilder!

Im Grunde ist es nicht auszuhalten!

Diese armen kleinen Wesen werden durch abartige, kranke, monströse Sadisten aufs Schändlichste misshandelt und gequält!

Ein Zitat aus meinem Buch "Strafanzeige in mehreren schwerwiegenden Fällen gegen den Deutschen Staat, (wissenschaftliche) Institutionen, Regierungsvertreter":

 

"Unzählige Artikel in den Medien verurteilen die brutalen, schrecklichen Tierversuche! Ich beschuldige den Deutschen Staat, grausame 'Tierquälereien' begangen zu haben – und fordere eine lückenlose Aufklärung, wer in welcher Form auch immer hieran beteiligt ist, Tierversuche legitimiert und stigmatisiert hat, und ebenso die Verhängung von auszusetzenden Freiheitsstrafen im Falle jegliches skrupellosen 'Wissenschaftlers', der – das eigene Gewissen ausschaltend – 'im Namen des Sadismus' sich solcher bestialischen Umtriebe hingibt / hingegeben hat!"

Zudem gibt es in unserer missratenen Gesellschaft noch bei weitem ganz andere Formen der Tierquälereien - es soll jetzt aber nicht Sinn und Zweck sein, umfangreich in diese "Hardcore-Thematik" einzusteigen. Im Werk "Strafanzeige gegen den Deutschen Staat ..." habe ich allerlei diabolische Missstände sehr detailliert aufgegriffen ... Es fällt mir selbst schwer, auch nur im leisen Ansatz mit solchen Grausamkeiten konfrontiert zu werden ... Daher will ich jetzt den "Fokus" etwas verallgemeinern und nicht allzu sehr auf die erschütternden verwerflichen Begebenheiten eingehen ... Verallgemeinernd ist also zu sagen, dass es ausufernde, horrende Tierquälereien auf unserem Erdenkreis gibt - das hat aufzuhören!

Tiere sind wie Kinder - und was diesen "Punkt" betrifft, sind ja sogleich auch die nächsten unhaltbaren Gräuel zu gewahren! - Kinderarbeit. Kindersoldaten. - Und schließlich auch der Welthunger.

Nein, ich will zu dieser Stunde nicht nochmals die Hintergründe, Ursachen, Zusammenhänge beleuchten - das habe ich bereits in ausnehmendem Maße im Werk "Strafanzeige gegen den Deutschen Staat ..." unternommen - dennoch scheint sich mir gerade ein Zitat aus dem Buch "Strafanzeige gegen den Deutschen Staat ..." aufzudrängen:

 

"Die Wahrheit ist dennoch und allenthalben, dass sämtliche frappierenden Missstände und Entgleisungen einem 'primitiv-dreisten' Bereich der Ultra-Reichen entspringen, welche die gesamte Kreatur in Knechtschaft halten! – Doch niemandem oder nur den wenigsten zeichnet sich dieses Unrecht vor Augen ab. – Dass wir in einer Gesellschaft leben, in der es unrecht zugeht, das weiß im Grunde jeder, aber es gibt keinen Ausweg und kein Entkommen! – Brot und Spiele für das Volk, steife Gesetzesvorschriften, welche einen Aufstand oder eine nochmalige 'Bauernrevolution' völlig unmöglich machen – vielen sind die Widrigkeiten der Gesellschaft durchaus irgendwo im Bewusstsein offenbar, allerdings hat das Volk gelernt, die Umstände als solche hinzunehmen. Man muss einfach das Beste aus der Situation machen, und zudem hat man selber genug 'Lebens-Probleme' – da fehlt es an der Muße, Zeit und Kraft, irgendetwas verändern zu wollen – ohnehin ein sehr aussichtsloses 'Geschäft'."

Moderne Sklaverei. - Gibt es das in Deutschland? - Ja, fürwahr - ein standardübliches Prozedere!

 

„'Bestechlichkeit' (nach § 332 StGB) und 'besonders schwere Fälle der Bestechlichkeit und Bestechung' (nach § 300 StGB) sind kennzeichnend für die Amtshandlungen von Frau Angela Merkel. Sie schwor dem Deutschen Volke zu ihrer Amtseinsetzung am 22. November 2005, dass sie sich gewissenhaft für das Wohl der Gesellschaft einsetzen wolle – den Wortlaut zitierend, bekräftigte folgende Formel ihren Eid:

'Ich schwöre, dass ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden, das Grundgesetz und die Gesetze des Bundes wahren und verteidigen, meine Pflichten gewissenhaft erfüllen und Gerechtigkeit gegen jedermann üben werde. So wahr mir Gott helfe.'

[...]

Sie schwor, dass sie ihre 'Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen' würde. Dies tat sie nicht, denn sie fügte sich den Regimeweisen und genoss vielmehr die Reize und Vorzüge des Establishments. Der Mehrteil der 'modernen Sklaven', die in Deutschland ausgebeutet und beschäftigt werden (siehe die Ausführungen zu den Punkten 1.1.10.8 u. 1.1.12.!), ächzt und stöhnt unter der Schwere der Last des Arbeiter-Lebens. Schwere Arbeit wird verrichtet, doch nur Billigtarife und –löhne werden bezahlt – und dies betrifft in etwa 90 Prozent der deutschlandweiten Bevölkerung!"

 

Das alles ist aber immer noch "nur" die Spitze des Eisberges.

Wo ist also nun "anzusetzen" - und ist es überhaupt möglich, dieses "festgefahrene" System zu beugen / zu stürzen?

 

Das Grundgesetz besagt: 

Die Bundesrepublik Deutschland ist ein demokratischer und sozialer Bundesstaat. […] Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist.“ (Artikel 20 des Grundgesetzes für die Bundesrepublik Deutschland)

   

„Wenn Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht!“ (Bertolt Brecht)

 

Wie wird und wie kann also nun der "Widerstand" in die Tat umgesetzt werden?

Indem sich das Volk in geeinter Kraft und seiner Gesamtheit auftut. Nun wird es kaum möglich sein, das "gesamte Volk" zu mobilisieren - wie sollte man das je zuwege bringen?

Indem man Interessensvertreter, Organisationen und Vereine und Verbände "aktiviert". - Organisationen, die sich für Menschen- und Tierrechte einsetzen, verfügen allein in Deutschland über mehrere Millionen Mitglieder. 

Wenn es gelingen wird, die Gesellschafter und Geschäftsführer der Tierschutz- und Menschenschutz-Organisationen "zusammen zu bringen" - an einen Tisch - im besten Fall in einem Plenar-Saal - könnte man Mittel und Wege konzipieren - in Form einer "Aufstellung" aller Mitglieder (durch Newsletter und Briefe an die jeweiligen Personen, die immerhin für Menschen- und Tierrechte plädieren, was sie ja auch dadurch zeigen, dass sie den Gesellschaften und Verbänden "Spenden für die gute Sache" zurichten) eine Menschenmasse von mehreren Millionen für jeweils den rechtschaffenen Zweck in einer Front zu mobilisieren.

Die Überlegungen wären:

1. Was sind die schlimmsten Missstände und Entgleisungen?

 

Da ich selbst als Initiatorin solcher "Wegweisungen" eine Deutsche bin, konzentriere ich mein Aufbegehren zunächst einmal nur auf Deutschland (wenn Deutschland "funktioniert", kann man Mittel und Wege initiieren für andere Länder und schließlich für den Rest der Welt) - so stellt sich die Frage nochmals, aber "konkreter" ...

 

1. Was sind die schlimmsten Missstände und Entgleisungen (in Deutschland)?

 

- Tierversuche

- Massenaufzucht

- Legebatterien

- modernes Sklaventum

- Atomenergie

- Pestizide in der Land- und Forstwirtschaft

- bewusst angeleierte "Krankheiten", um die Wirtschaftlichkeit der Pharmaindustrie zu gewährleisten 

 

Natürlich könnte man die Liste noch um mehrere Punkte fortsetzen - zunächst scheint es, dass die Widrigkeiten unter keinen Umständen jemals ausräumbar oder abwendbar seien, dem ist aber überhaupt gar nicht so ...

 

Um das Ganze nun aber nicht allzu sehr in die Länge zu ziehen, möchte ich meine Rede etwas abkürzen ...

 

"Worte sind Macht!" - wenn es also gelingen wird, Millionen Menschen zu mobilisieren - und für das Recht zu "aktivieren", können die wenigen "Leutchen" innerhalb der "geschmierten" und dem Establishment frönenden Regierung "einpacken"! - So einfach ist das.

 

Und jetzt kommt "mein Part".

 

Mühselige Gerichtsverhandlungen sind eventuell gar nicht vonnöten. Vor allem die "höheren Richter" in der Hierarchie sind meistenteils korrupt. - Nicht umsonst laufen Tierschützer und Menschenrechtler immer vor eiserne Barrikaden ...

 

Mein Part wird nun sein, die Gesellschafter von Tierschutzorganisationen und Menschenrechtsorganisationen, welche in ihrer geeinten "Versammlung" über mehrere Millionen Menschen ("Mitglieder") verfügen, durch die "Macht des Wortes" für den Zweck der "Ausräumung der genannten Widrigkeiten" zu gewinnen. - Wenn das gelingt, werden die Machthaber und Regierenden wie "Puppen an den Seilen" "tanzen" müssen ...

Wenn das gelingt, werden die feisten, dreisten, widrigen Machthaber einmal erleben, was es heißt, "geknechtet" zu werden ...

 

Dies wäre die Möglichkeit, mit dem Desaster Schluss zu machen!

 

Übrigens ... es steht außer Frage, dass meine umfangreichen Tätigkeiten in der Öffentlichkeit und in den Medien "observiert" werden ...

 

Werden die Machthaber zur Überzeugung gelangen, dass ihr "goldenes Macht-Zepter" im Begriffe steht, sich aufzulösen, könnte es sein, dass die Regierenden nun bemüht sind, "erst recht" ganz andere Seiten aufzuziehen ...

 

Man wird sehen, wie sich das alles entwickelt ...

 

Sicherlich steht es nicht in meiner Absicht, über jemand anderes "Macht" ausüben zu wollen! - Am Ende sind wir Menschen alle gleich, Brüder und Schwestern, zu welchen ich auch die Tiere zähle!

 

Es geht mir nur darum, das Leid, die Grausamkeiten und Verbrechen, begangen an Menschen und Tieren zu beendigen!

 

Quelle: https://3.bp.blogspot.com/-9FaBln9mURY/V36FtX0OXSI/AAAAAAAAPrk/

W3K6gS65h-YxyvnUvdgE5tG1moGTCtB_QCLcB/s640/Tamea%2Bim%2BZauberland.....Elisa....jpg

 


 

17. Veröffentlichung der 5. Pressemitteilung, Titel: "'Strategische Kriegsführung' zum Sturz der deutschen Regierung", 18.07.2017 - Anmerkung: Diese Pressemitteilung kann schnell falsch verstanden oder falsch interpretiert werden - in keiner Form soll eine etwaige militante Haltung offeriert werden!!! Die Pressemitteilung wurde daher auch nur ausschließlich auf dem Portal de.indymedia.org (https://de.indymedia.org/) veröffentlicht ... 

23:45 - 18.07.2017

 

„Strategische Kriegsführung“ zum Sturz der deutschen Regierung

 

Silvia Walther, Autorin, Redenschreiberin, Ghostwriter

Vereinzelte Gruppierungen des „weltweiten Untergrunds“ beschwören offensiv die völlige Zerschlagung des deutschen Staatsapparates. Die Forderungen der „Partisanen des Rechts“ reichen dahin, die Abgeordneten, Regierenden und Machthaber „niederzustrecken“: „Wenn das gelingt, werden die Machthaber und Regierenden wie ‚Puppen an den Seilen’ ‚tanzen’ müssen ...“, manifestiert S. Walther das Vorgehen, das geplant ist …

 

„Die feisten, dreisten, widrigen Machthaber [werden] einmal erleben, was es heißt, ‚geknechtet’ zu werden ...“, schreibt S. Walther in ihrer Aussendung der „Überlegungen einer weiteren ‚Koordinierung’“ vom 18.07.2017. Dieser Aussage fügt Frau Walther ein verspieltes Kinder-Bild an, das den Titel trägt: „Tabea im Zauberland“.  

 

Doch was hat es hiermit auf sich?

S. Walther schreibt in ihrer öffentlich publik gemachten Meldung „Brainstorming zum Thema ‚Sturz des Regimes in Deutschland und aller Systeme auf der Welt’“ (http://www.live-pr.com/brainstorming-zum-thema-sturz-aller-r1050711307.htm): „Ein wenig ‚gefährlich’ mutet es durchaus an, durch eine solch einfache ‚Konzeption’ beinahe schon den ‚Schlüssel zur Weltherrschaft’ innezuhaben.“

 

Welche „Konzeption“ soll das bitteschön sein?

Auf ihrer „dem Widerstand sich verschriebenen“ Website, auf welcher sich gegenwärtig Geheimdienste wie der Bundesnachrichtendienst und weitere „Instrumente anderer ‚Schein-Demokratien’“ „tummeln“ – wie S. Walther es darstellt, schreibt die „Freiheitskämpferin“ über einen „Leit- und Konzeptionsfaden für das weitere Vorgehen“, dass das „1. Ziel“ der „Sturz des Regimes in Deutschland" sei – das „2. Ziel“ sei der "Sturz aller Systeme auf der Welt" …

 

Nun, es wird Zeit, dass ich aufkläre, was es mit dieser mysteriösen Pressemitteilung auf sich hat …

 

Als Autorin, Redenschreiberin und Ghostwriterin trage ich den bürgerlichen Namen „Silvia Walther“. Früher wirkte ich weltweit in den Medien als „S. Walther“. Da ich sehr unnachgiebig auf diverse Umstände unserer fortschrittlichen Gesellschaftsordnung aufmerksam zu machen pflegte, schien es Vertretern der etablierten Wissenschaft genehm’, Bücher über mich zu schreiben und über mein Wirken jahrelange Protokolle anzufertigen …

 

Lange Zeit befand ich mich „im Untergrund“ – ich war nicht mehr befähigt, zu „agieren“, da ich pflegebedürftig geworden war. 4 Jahre lang verbrachte ich mein Dasein in einem Pflegebett – meine Eltern hegten und umsorgten mich.

 

Heute, nachdem ich allmählich „gesundete“, habe ich mein neues Werk kreiert – es handelt sich um einen Justizskandal, der Kapitel für Kapitel mannigfache Vergehungen, Verbrechen und Staatsdelikte erörtert und diese offen legt. Der Titel des Werkes lautet: „Strafanzeige in mehreren schwerwiegenden Fällen gegen den Deutschen Staat, (wissenschaftliche) Institutionen, Regierungsvertreter …“

 

Im Verlauf meiner Öffentlichkeitsarbeit – um auf das Buch, welches von verschiedenen Verlagen als „Wucht“ oder auch „beeindruckend“ bezeichnet worden ist, aufmerksam zu machen – publizierte ich indes unter anderem mehrere Pressemitteilungen, welche wie folgt einsehbar sind:

 

  1. Eine Vorstellung des Werkes – beispielsweise unter http://www.fair-news.de/pressemitteilung-1219988.html Zitat: „Ihre persönlichen Ansichten werden nach dem Lesen dieses Protokolls grundlegend anders sein! Das Werk wird Ihnen einen schaurigen Blick hinter die Kulissen offenbaren! ‚Nichts ist, wie es scheint …’ […] ‚Es gehört recht viel Mut dazu, dieses Buch zu lesen …’, zu diesem Statement sah sich bald einer der zunächst kritischen Leser des Werkes ‚Strafanzeige gegen den Staat …’  veranlasst … Silvia Walther, die Autorin des umwälzenden ‚Schmökers’, behauptet gar auf Ihrer Website, dass das ‚Werk […] für sich beansprucht, die Welt zu verändern ...’.“

  2. „Flächendeckende Korruption im deutschen Staat …“ – unter http://www.live-pr.com/fl-chendeckende-korruption-im-deutschen-staat-r1050710844.htm - Zitat aus dem Inhalt: „Die Autorin Silvia Walther hat in einem umwälzenden Sachbuch das Fundament der deutschen Regierung unter Beschuss genommen. Anhand einer stichhaltigen Beweisführung führt die Autorin, welche bereits vor etlichen Jahren eine Art Medien-Revolution initiierte, eine äußerst frappierende Kette von Anschuldigungen und Beweisen in den Raum, die nur schwer von der Hand zu weisen sind. “

  3. „Millionen Unterstützer für Petition!“ – unter http://www.live-pr.com/millionen-unterst-tzer-f-r-petition-r1050711304.htm - Auszüge des Inhalts: „Frau S. Walther […] konfrontierte gnadenlos mit Fakten und Hintergründen, wartete mit Analysen auf – ihre Berichterstattung traf sehr empfindlich den Nerv der Zeit – bisweilen tut die Wahrheit weh … […] Ihr nun der Öffentlichkeit präsentiertes Buch „Strafanzeige gegen den Deutschen Staat, (wissenschaftliche) Institutionen, Regierungsvertreter“ erweist sich als ein ausgeklügeltes „Netzwerk“ einer Verkettung von Beweisen, welche der Regierung harsche Verbrechen und Vergehungen vorwerfen – alles systematisch auf den Punkt gebracht. Dabei handelt es sich um Kapitalverbrechen, Morde, Korruption, Verbindungen zur Mafia und zum Drogenkartell usw. usf.“

4. "Brainstorming zum Thema ‚Sturz des Regimes in Deutschland und aller Systeme auf der Welt’“ - unter http://www.live-pr.com/brainstorming-zum-thema-sturz-aller-r1050711307.htm – Auszug aus dem Text der PM: „Jetzt schlägt’s 13’. Die selbst ernannte Freiheitskämpferin Silvia Walther führt die Regierungen mit einer perfiden Zeichnung vor, welche anschaulich vor Augen malt, wie vorzugehen ist, um das von S. Walther ‚so bezeichnete’ ‚Regime Deutschlands’, gemeint ist die Klasse der Regierenden, mitsamt ‚aller Systeme auf der Welt’ zu stürzen.

S. Walther ist keine Terroristin – soviel steht fest. Sie beabsichtigt auch nicht, ‚auf den roten Knopf’ zu drücken – über solche Mittel verfügt sie nicht! Ihre ‚Werkzeuge’, um den Staat zu Fall zu bringen, sind geradezu ‚unverschämt einfach’ … Ein simpler handgefertigter ‚Brainstorming’-Aushang räumt ordentlich mit den Allüren des deutschen Staates auf. – ‚Brainstorming’ ist ein oftmals angewandter Begriff, wenn es um die Konzeptionierung von Lösungen und Ideen geht.

Im Mittelpunkt bzw. im Zentrum ihres strategischen ‚Brainstorming-Manövers’ steht die Veröffentlichung ihres Werkes ‚Strafanzeige in mehreren schwerwiegenden Fällen gegen den Deutschen Staat, (wissenschaftliche) Institutionen, Regierungsvertreter’ […]

In äußerst schockierender Weise werden in dem Buch Beweise angeführt, die den deutschen Staat bezugnehmend auf schwerwiegende Kapitalverbrechen wie ‚Mord’ (nach § 211 StGB), flächendeckender ‚Korruption’ (im Sinne des § 300 StGB), Verbindungen zur Mafia und zum Drogenkartell usw. stichhaltig und beweislastig anprangern.

Die Beweisführung, die Frau Walther erbringt, zeigt systematisch das Gesetz auf – auf wunderliche Weise gelingt es der Autorin des Werkes, im Verlauf der Ausarbeitung diffuse Zusammenhänge aufzudecken. – Silvia Walther mahnt eindringlich Skandale, Missstände und Verbrechen an.“

 

Pressefreiheit hin oder her – der Regierung und dem Bundesnachrichtendienst behagt natürlich in keinerlei Form das Vorgehen, das gegenwärtig durch mich initiiert wird. Schon mehrfach nun – gerade in der heißen Phase der Aussendung meiner Pressemitteilungen an hochkarätige öffentliche „Verteiler“, war meine Website, in welcher das Buch umfassend vorgestellt wird, plötzlich nicht mehr „abrufbar“ (http://www.strafanzeige-gegen-den-deutschen-staat.de).

 

Es versteht sich von selbst, dass die Regierung aufgrund der Brisanz meiner Meldungen Sorge hat, womöglich durch eine Art „Bauernrevolution“ gewissermaßen „gelyncht“ zu werden – meine Anklagen, die ich in meinem reichlich recherchierten Werk vorbringe, sind immerhin äußerst frappierend!

 

Mein Kämpfen richtet sich nicht insbesondere gegen die Machthabenden und Regierenden, viel eher hiergegen, den Missständen und Grausamkeiten, die sich in den Landen abspielen, begangen an Menschen und Tieren, unverzüglich Einhalt zu gebieten!

 

Daher verfasse ich „strategische Konzeptionen“ oder „Überlegungen einer weiteren ‚Koordinierung’“.

 

Ein aktueller „Status-Bericht“ wäre wie folgt zu vernehmen: Viel ist bereits "geschafft", doch es sind noch sehr viele Hürden zu nehmen. Zunächst mutet es schwer bis unmöglich an, die Verstrickungen der Machthaber zu beendigen, dennoch könnte es sehr durchgreifend "funktionieren" bzw. "gelingen", innerhalb eines sehr kurzen Zeitraumes mit den Verbrechereien "aufzuräumen".

Was sind denn nun eigentlich die "Missstände", gegen welche unermüdlich vorzugehen sind?

Bilder sagen manchmal mehr als Worte!

 

Tierversuche haben unverzüglich ein Ende zu nehmen!

 

http://strafanzeige-gegen-den-deutschen-staat.de/Aktuelles.html#16_weitere_Koordinierung

(unter diesem Linkverweis sind nur zwei kleine „Szenen“ abgebildet …)

 

 

 

Werde ich mit diesen Bildern konfrontiert, ist es mir wie „Sterben“! Meine Seele "schreit" und "blutet" aufgrund solcher Bilder!

Im Grunde ist es nicht auszuhalten!

Diese armen kleinen Wesen werden durch abartige, kranke, monströse Sadisten aufs Schändlichste misshandelt und gequält!

Ein Zitat aus meinem Buch "Strafanzeige in mehreren schwerwiegenden Fällen gegen den Deutschen Staat, (wissenschaftliche) Institutionen, Regierungsvertreter":

 

"Unzählige Artikel in den Medien verurteilen die brutalen, schrecklichen Tierversuche! Ich beschuldige den Deutschen Staat, grausame 'Tierquälereien' begangen zu haben – und fordere eine lückenlose Aufklärung, wer in welcher Form auch immer hieran beteiligt ist, Tierversuche legitimiert und stigmatisiert hat, und ebenso die Verhängung von auszusetzenden Freiheitsstrafen im Falle jegliches skrupellosen 'Wissenschaftlers', der – das eigene Gewissen ausschaltend – 'im Namen des Sadismus' sich solcher bestialischen Umtriebe hingibt / hingegeben hat!"

 

Zudem gibt es in unserer missratenen Gesellschaft noch bei weitem ganz andere Formen der Tierquälereien - es soll jetzt aber nicht Sinn und Zweck sein, umfangreich in diese "Hardcore-Thematik" einzusteigen. Im Werk "Strafanzeige gegen den Deutschen Staat ..." habe ich allerlei diabolische Missstände sehr detailliert aufgegriffen ... Es fällt mir selbst schwer, auch nur im leisen Ansatz mit solchen Grausamkeiten konfrontiert zu werden ... Daher will ich jetzt den "Fokus" etwas verallgemeinern und nicht allzu sehr auf die erschütternden verwerflichen Begebenheiten im Detail eingehen ... Verallgemeinernd ist also zu sagen, dass es ausufernde, horrende Tierquälereien auf unserem Erdenkreis gibt - das hat aufzuhören!

Tiere sind wie Kinder - und was diesen "Punkt" betrifft, sind ja sogleich auch die nächsten unhaltbaren Gräuel zu gewahren! - Kinderarbeit. Kindersoldaten. - Und schließlich auch der Welthunger.

Nein, ich will zu dieser Stunde nicht nochmals die Hintergründe, Ursachen, Zusammenhänge beleuchten - das habe ich bereits in ausnehmendem Maße im Werk "Strafanzeige gegen den Deutschen Staat ..." unternommen - dennoch scheint sich mir gerade ein Zitat aus meinem Werk aufzudrängen:

 

"Die Wahrheit ist dennoch und allenthalben, dass sämtliche frappierenden Missstände und Entgleisungen einem 'primitiv-dreisten' Bereich der Ultra-Reichen entspringen, welche die gesamte Kreatur in Knechtschaft halten! – Doch niemandem oder nur den wenigsten zeichnet sich dieses Unrecht vor Augen ab. – Dass wir in einer Gesellschaft leben, in der es unrecht zugeht, das weiß im Grunde jeder, aber es gibt keinen Ausweg und kein Entkommen! – Brot und Spiele für das Volk, steife Gesetzesvorschriften, welche einen Aufstand oder eine nochmalige 'Bauernrevolution' völlig unmöglich machen – vielen sind die Widrigkeiten der Gesellschaft durchaus irgendwo im Bewusstsein offenbar, allerdings hat das Volk gelernt, die Umstände als solche hinzunehmen. Man muss einfach das Beste aus der Situation machen, und zudem hat man selber genug 'Lebens-Probleme' – da fehlt es an der Muße, Zeit und Kraft, irgendetwas verändern zu wollen – ohnehin ein sehr aussichtsloses 'Geschäft'."

 

Moderne Sklaverei. - Gibt es das in Deutschland? - Ja, fürwahr - ein standardübliches Prozedere!

 

„'Bestechlichkeit' (nach § 332 StGB) und 'besonders schwere Fälle der Bestechlichkeit und Bestechung' (nach § 300 StGB) sind kennzeichnend für die Amtshandlungen von Frau Angela Merkel. Sie schwor dem Deutschen Volke zu ihrer Amtseinsetzung am 22. November 2005, dass sie sich gewissenhaft für das Wohl der Gesellschaft einsetzen wolle – den Wortlaut zitierend, bekräftigte folgende Formel ihren Eid:

'Ich schwöre, dass ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden, das Grundgesetz und die Gesetze des Bundes wahren und verteidigen, meine Pflichten gewissenhaft erfüllen und Gerechtigkeit gegen jedermann üben werde. So wahr mir Gott helfe.'

[...]

Sie schwor, dass sie ihre 'Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen' würde. Dies tat sie nicht, denn sie fügte sich den Regimeweisen und genoss vielmehr die Reize und Vorzüge des Establishments. Der Mehrteil der 'modernen Sklaven', die in Deutschland ausgebeutet und beschäftigt werden (siehe die Ausführungen zu den Punkten 1.1.10.8 u. 1.1.12.!), ächzt und stöhnt unter der Schwere der Last des Arbeiter-Lebens. Schwere Arbeit wird verrichtet, doch nur Billigtarife und –löhne werden bezahlt – und dies betrifft in etwa 90 Prozent der deutschlandweiten Bevölkerung!"

 

Das alles ist aber immer noch "nur" die Spitze des Eisberges.

Wo ist also nun "anzusetzen" - und ist es überhaupt möglich, dieses "festgefahrene" System zu beugen / zu stürzen?

 

Das Grundgesetz besagt: 

Die Bundesrepublik Deutschland ist ein demokratischer und sozialer Bundesstaat. […] Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist.“ (Artikel 20 des Grundgesetzes für die Bundesrepublik Deutschland)

   

„Wenn Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht!“ (Bertolt Brecht)

 

Wie wird und wie kann also nun der "Widerstand" in die Tat umgesetzt werden?

Indem sich das Volk in geeinter Kraft und seiner Gesamtheit auftut. Nun wird es kaum möglich sein, das "gesamte Volk" zu mobilisieren - wie sollte man das je zuwege bringen?

Indem man Interessensvertreter, Organisationen und Vereine und Verbände "aktiviert". - Organisationen, die sich für Menschen- und Tierrechte einsetzen, verfügen allein in Deutschland über mehrere Millionen Mitglieder. 

Wenn es gelingen wird, die Gesellschafter und Geschäftsführer der Tierschutz- und Menschenschutz-Organisationen "zusammen zu bringen" - an einen Tisch - im besten Fall in einem Plenar-Saal - könnte man Mittel und Wege konzipieren - in Form einer "Aufstellung" aller Mitglieder (durch Newsletter und Briefe an die jeweiligen Personen, die immerhin für Menschen- und Tierrechte plädieren, was sie ja auch dadurch zeigen, dass sie den Gesellschaften und Verbänden "Spenden für die gute Sache" zurichten) eine Menschenmasse von mehreren Millionen für jeweils den rechtschaffenen Zweck in einer Art „Front“ zu mobilisieren.

 

Die Überlegungen wären:

1. Was sind die schlimmsten Missstände und Entgleisungen?

 

Da ich selbst als Initiatorin solcher "Wegweisungen" eine Deutsche bin, konzentriere ich mein Aufbegehren zunächst einmal nur auf Deutschland (wenn Deutschland "funktioniert", kann man Mittel und Wege initiieren für andere Länder und schließlich für den Rest der Welt) - so stellt sich die Frage nochmals, aber "konkreter" ...

 

1. Was sind die schlimmsten Missstände und Entgleisungen (in Deutschland)?

 

- Tierversuche

- Massenaufzucht

- Legebatterien

- modernes Sklaventum

- Atomenergie

- Pestizide in der Land- und Forstwirtschaft

- bewusst angeleierte "Krankheiten", um die Wirtschaftlichkeit der Pharmaindustrie zu gewährleisten (die Beweise solcher Anschuldigungen sind in meinem Werk unter http://strafanzeige-gegen-den-deutschen-staat.de/Strafanzeige_gegen_den_Deutschen_Staat.pdf beinahe offensichtlich ...)

 

Natürlich könnte man die Liste noch um mehrere Punkte fortsetzen - zunächst scheint es, dass die Widrigkeiten unter keinen Umständen jemals ausräumbar oder abwendbar seien, dem ist aber überhaupt gar nicht so ...

 

Um das Ganze nun aber nicht allzu sehr in die Länge zu ziehen, möchte ich meine Rede etwas abkürzen ...

 

"Worte sind Macht!" - wenn es also gelingen wird, Millionen Menschen zu mobilisieren - und für das Recht zu "aktivieren", können die wenigen missratenen "Machthabenden" innerhalb der "geschmierten" und dem Establishment frönenden Regierung "einpacken"! - So einfach ist das.

 

Und darauf folgt nun "mein Part".

 

Mühselige Gerichtsverhandlungen sind eventuell gar nicht vonnöten. Vor allem die "höheren Richter" in der Hierarchie sind meistenteils korrupt. - Nicht umsonst laufen Tierschützer und Menschenrechtler immer vor eiserne Barrikaden ...

 

Mein Part wird also sein, die Gesellschafter von Tierschutzorganisationen und Menschenrechtsorganisationen, welche in ihrer geeinten "Versammlung" über mehrere Millionen Menschen ("Mitglieder") verfügen, durch die "Macht des Wortes" für den Zweck der "Ausräumung der genannten Widrigkeiten" zu gewinnen. - Wenn das gelingt, werden die Machthaber und Regierenden wie "Puppen an den Seilen" "tanzen" müssen ...

Wenn es gelingt, werden die feisten, dreisten, widrigen Machthaber einmal erleben, was es heißt, "geknechtet" zu werden ...

 

Dies wäre die Möglichkeit, mit dem Desaster Schluss zu machen!

 

Übrigens ... es steht außer Frage, dass meine umfangreichen Tätigkeiten in der Öffentlichkeit und in den Medien "observiert" werden ...

 

Werden die Machthaber zur Überzeugung gelangen, dass ihr "goldenes Macht-Zepter" im Begriffe steht, sich aufzulösen, könnte es sein, dass die Regierenden nun bemüht sind, "erst recht" ganz andere Seiten aufzuziehen ... Sollten Sie also nicht imstande sein, meine Webseite aufzurufen, wurde der brisante Inhalt „wieder einmal“ „blockiert“ / „still- und lahmgelegt“ …

 

Sicherlich steht es nicht in meiner Absicht, über jemand anderes "Macht" ausüben zu wollen! - Am Ende sind wir Menschen alle gleich, Brüder und Schwestern, zu welchen ich auch die Tiere zähle!

 

Es geht mir nur darum, das Leid, die Grausamkeiten und Verbrechen, begangen an Menschen und Tieren zu beendigen!

 

Darum: Nieder mit Ausbeutung und „moderner Sklaverei“! Für eine Welt des Rechts, des Friedens und der Harmonie ...

 

Silvia Walther

 

Redenschreiber-Point

Silvia Walther, Autorin, Redenschreiberin, Ghostwriter

Straße der Deutschen Einheit 25

09217 Burgstädt

Tel.: 0176/45795779

E-Mail: kontakt@redenschreiber-point.de

Webseiten: http://www.redenschreiber-point.de u.

http://www.strafanzeige-gegen-den-deutschen-staat.de

 

 

Quelle: http://microsites.pearl.de/i/07/nc7214_1.jpg 


 

18. Überlegungen ..., 19.07.2017 

 

Momentan scheint es „bedeutsam“ zu sein, die Geschehnisse einmal Revue passieren zu lassen …

 

 

Unermüdlich arbeitete ich die letzten Wochen an einer Konzeptionierung meiner Website (http://www.strafanzeige-gegen-den-deutschen-staat.de) …

Zuvor war ich annähernd 1 Jahr lang damit beschäftigt, das Werk „Strafanzeige in mehreren schwerwiegenden Fällen gegen den Deutschen Staat …“ zu verfassen … (unter http://strafanzeige-gegen-den-deutschen-staat.de/Strafanzeige_gegen_den_Deutschen_Staat.pdf)

Dem Ganzen liegen (allerdings) in etwa 20 Jahre einer sehr intensiven Recherche-Arbeit zugrunde …

Tagtäglich kreisen mir die Gedanken, was, wann, wo, wie und in welcher Weise getan werden muss, um meine Ziele zu erreichen …

 

Einen gewissen „Hype“ habe ich in den Medien sicherlich bereits veranlasst, insofern meine bisher fünf ausgesandten Pressemitteilungen in einer sehr brisanten / prägnanten Weise aufbereitet wurden …

 

Die letzte Pressemitteilung wurde nicht veröffentlicht bzw. von Seiten des Live-PR.com-Presseverteilers abgelehnt, da sie den Titel „’Strategische Kriegsführung’ zum Sturz der deutschen Regierung“ trägt. Ich las mir die PM also noch einmal durch, und bemerkte, dass der erste Bereich der Pressemitteilung doch ein wenig „ein militantes Auftreten“ suggerierte, was in der Form gar nicht meine Absicht war … Daher schrieb ich auf meiner Website, gleich in Folge des Titels, dies: „Anmerkung: Diese Pressemitteilung kann schnell falsch verstanden oder falsch interpretiert werden - in keiner Form soll eine etwaige militante Haltung offeriert werden!!! 

Ich veröffentlichte die PM lediglich auf dem Portal Indymedia (unter https://de.indymedia.org/node/13252) – diese Plattform begreift sich selbst als „Basis des Widerstandes“ – dort ließ sich die nunmehr fünfte von mir verfasste Pressemitteilung jedenfalls bestens integrieren! (Inzwischen ist die brisante Nachricht nicht mehr abrufbar! Sie kann nur noch auf meiner persönlichen Webseite eingesehen werden, unter: http://www.strafanzeige-gegen-den-deutschen-staat.de/Aktuelles.html#Veroeffentlichung_5_PM)

 

Mehrmals nun hat die Regierung mein Wirken offensichtlich sabotiert. Bereits 4-mal in Folge – immer passend zu einem Zeitpunkt, da ich die Öffentlichkeit und Medien zu „aktivieren“ suchte, wurde meine Website „lahm- und stillgelegt“ – es war nicht mehr möglich, auf die Inhalte in irgendeiner Form zuzugreifen. – So wurde ich nun mehrfach schon der Möglichkeit beraubt, auf mein dringendes Anliegen aufmerksam machen zu können …

Der Besucherzufluss auf meiner Website ist daher auch noch eher verhalten … ein Umstand, der mich insgesamt nun unangenehm „berührt“ …

 

Mit allen Mitteln bemühe ich mich, in der Öffentlichkeit einen „Hype“ um meine Person zu erregen, da es immens wichtig ist, unter anderem die Presse zu „aktivieren“, um den Missständen, gegen welche ich kämpfe – Tierversuche und Tierquälereien aller Art, der Welthunger, welcher aufgrund von Ausbeutung zu verzeichnen ist, und auch „modernes Sklaventum“ hierzulande (usw. usf.) – die Legitimation zu entziehen …

 

Ich sehe mich außerstande, in dieser Welt ein beschauliches Leben führen zu können, da ich weiß, was an Grausamkeiten und Verbrechereien gegenwärtig durch das Treiben von Politik, Wissenschaft und Wirtschaft überall vollzogen wird und zu verzeichnen ist!

 

Daher erarbeitete ich in einer nicht enden-wollenden Sisyphus-Arbeit ein „Mammut-Projekt“ – das 467 Seiten starke Werk (im DIN A-4-Format) „Strafanzeige gegen den Deutschen Staat, (wissenschaftliche) Institutionen, Regierungsvertreter“ …

 

Ich schrieb ungeheuerlich viele Verlage an – manche Verlage gaben auf ihrer Website bekannt, dass die Prüfung eines eingesandten Manuskripts bis zu 3 Monate in Anspruch nehmen könne … Knapp 3 Wochen sind vergangen – immens viele Verlage antworteten bereits, die Antworten weiterer Verlage werden sich vermeintlich noch einstellen …

Daraufhin schuf ich (also) eine Webseite, die mein Werk vorstellt: http://www.strafanzeige-gegen-den-deutschen-staat.de – unermüdlich brachte ich die Website voran, um sie in den gegenwärtigen, aktuellen Stand zu bringen …

 

Doch was geschieht nun?

 

Ich muss die Öffentlichkeit „erreichen“ …

 

Es mag durchaus sein, dass verschiedene Redakteure und Journalisten in meinem Fall „sehr vorsichtig“ sind, da ich in der Vergangenheit (in den Jahren 2005 – 2010) doch recht darauf erpicht war, die „abendländische Mentalität“, den Kreationismus bzw. das „Christliche“ zu betonen. Heute handhabe ich den Glauben „negierend“. – Transzendente Wahrheiten mögen zwar wahrhaftig sein, aber ich lebe in dieser Welt – jetzt, hier und heute …

Und ich möchte in dieser Welt glücklich sein!

 

Aber wie soll ich glücklich sein, wenn ich in einer Welt lebe, die so grausam, abartig, brutal und „höllisch“ ist?

 

Quelle: http://www.tweakpc.de/gallery/data/560/soko-tierschutz-tuebingen-02.jpg

 

Dem Affen wurden etwaige „Dinge“ in das Gehirn implantiert!!!

 

Quelle: https://martincompart.files.wordpress.com/2012/07/tierversuch-hase.jpg

 

Der Hase auf dem vorstehenden Bild wird vermeintlich LEBENDIG SEZIERT!!!

 

Doch das, was die Bilder zeigen, sind nur 2 Beispiele von Millionen Fällen!

 

Und darüber hinaus gibt es noch weitere unzählige Abartigkeiten, deren Ausmaße derart erschütternd sind, dass ich mir indirekt tagtäglich „meine Seele auskotze“!

 

NUR DESHALB vollführe ich all diesen immensen Aufwand … Wie soll man in einer Welt leben, die derart skrupellos, barbarisch und höllisch ist, dass man seelisch daran stirbt?

 

Ich will in einer Welt leben, die gut, schön und „in Ordnung“ ist!

 

Ich werde nicht aufgeben! Ich will, dass sich das alles ändert!

 

Momentan sind die meisten Menschen dazu degradiert (worden), als „moderne Sklaven“ zu fungieren … auch ich selbst befinde mich in einem Stand und in einer Situation, in welcher ich faktisch absolut „nichts“ habe …

 

Ich habe noch nie Hawaii gesehen oder die Karibik!

Ich habe so viel für die Welt getan, dass mir eigentlich der Friedensnobelpreis „auferlegt“ werden müsste … Ein Lektor eines Buchverlages, welchem ich das Werk „Strafanzeige gegen den Deutschen Staat …“ zusandte, sagte über mich Folgendes: „Sehr geehrte Frau Walther, […] Sie haben bereits so viel Öffentlichkeit hergestellt und 'Staub aufgewirbelt', dass es eigentlich keines Buches mehr bedarf. […]“

 

Doch „lange Rede, kurzer Sinn“ …

 

Was kann man denn tun, dass man zuletzt in einer Welt lebt, in welcher man „atmen“ kann?

Zunächst muss man Mittel und Wege finden, den allseits schwelenden „Smog“ zu bekämpfen …

 

Ich habe demgemäß also ein gewaltiges und dazu „befähigtes“ Werk, das System zu stürzen, geschrieben …

Ich habe es bereits sehr umfangreich verbreitet und „beworben“ …

Aber das genügt nicht …

Mir fehlt Software – Programme, die es mir einfach machen würden, meine Botschaften und Nachrichten weltweit zu verbreiten – und dies gewissermaßen mit nur einem Mausklick!

 

Ich lebe in einer Welt, in der ich selbst eine „Sklavin“ von Machthabern bin, die mir jegliche Möglichkeit, mich zu entfalten, verwehrt haben und enteignen! – Man bekommt hier keine „Luft“, keine Möglichkeiten, zu „leben“!

 

"Die Wahrheit ist dennoch und allenthalben, dass sämtliche frappierenden Missstände und Entgleisungen einem 'primitiv-dreisten' Bereich der Ultra-Reichen entspringen, welche die gesamte Kreatur in Knechtschaft halten! – Doch niemandem oder nur den wenigsten zeichnet sich dieses Unrecht vor Augen ab. – Dass wir in einer Gesellschaft leben, in der es unrecht zugeht, das weiß im Grunde jeder, aber es gibt keinen Ausweg und kein Entkommen! – Brot und Spiele für das Volk, steife Gesetzesvorschriften, welche einen Aufstand oder eine nochmalige 'Bauernrevolution' völlig unmöglich machen – vielen sind die Widrigkeiten der Gesellschaft durchaus irgendwo im Bewusstsein offenbar, allerdings hat das Volk gelernt, die Umstände als solche hinzunehmen. Man muss einfach das Beste aus der Situation machen, und zudem hat man selber genug 'Lebens-Probleme' – da fehlt es an der Muße, Zeit und Kraft, irgendetwas verändern zu wollen – ohnehin ein sehr aussichtsloses 'Geschäft'."

(entnommen aus meinem Werk: „Strafanzeige in mehreren, schwerwiegenden Fällen gegen den Deutschen Staat, (wissenschaftliche) Institutionen, Regierungsvertreter“, Seite 389)

 

Was ist der nächste Schritt? Wo muss ich ansetzen?

 

Es fehlt mir am nötigen Geld, „Software“ zu kaufen, um die breite Öffentlichkeit ansprechen zu können …

Sogenannte „Crowdfunding“-Projekte scheinen auch „im Sande zu verlaufen“! – Bisher hat noch niemand auch nur einen Cent an Unterstützung gespendet! (Das Projekt: http://strafanzeige-gegen-den-deutschen-staat.de/Aktuelles.html#Crowdfunding).

 

Ich MUSS Mittel und Wege finden, dem ganzen verruchten Dilemma hier – und dies auf einer ganzen Welt – ein Ende zu bereiten! – Das klingt verrückt, doch es ist machbar – „Beweise“ sind einsehbar unter: http://www.live-pr.com/brainstorming-zum-thema-sturz-aller-r1050711307.htm … Ich halte euch auf dem Laufenden …

 

Eure Silvia Walther

 


 

 

19. Protokoll der vermeintlichen Übergriffe des Bundesnachrichtendienst auf meine Website ..., 22.07.2017 

 

   

Mehrfach bereits wurde meine Website still- und lahmgelegt.

Wann immer ich brisantes Themenmaterial an die breite Öffentlichkeit aussandte (im Wege von nun annähernd 1000 E-Mails und beispielsweise bezüglich der Einstellung diverser Inhalte in Presseverteiler und –portale), ließ sich plötzlich die Website nicht mehr aufrufen. Manches Mal fiel die Homepage annähernd 12 Stunden aus!

Oftmals spielte mein Computer „völlig verrückt“! – Als ich, wie ich es schon Hunderte Male zuvor tat, Inhalte, die ich auf dem PC erstellt hatte, ins Web laden wollte, aktivierte sich plötzlich die „Firewall“, die mir sonst nie Probleme bereitet hatte … Das Einstellen meiner erarbeiteten „Aufbereitungen“ blieb mir so verwehrt!

 

Dies war die Meldung:

 

 

 

Als ich nun ein anderes Mal meine Website sichten wollte, um einzusehen, ob alles funktionieren würde, ergab sich folgende Fehlermeldung (einen Dreiviertel Tag fiel die Website aus – gerade zu einem Zeitpunkt, an welchem ich eine neue Pressemitteilung ausgesandt hatte, welche viele Menschen dazu veranlasst hätte, die „beworbenen“ Inhalte der Website anzusehen / aufzurufen …):

 

 

Circa 1 Stunde später, nachdem die Fehlermeldung „502 Bad Gateway“ erschienen war, zeigte sich nun ein anderes Fehlerprotokoll:

 

 

 

Der Seitenquelltext der nunmehr veränderten Seite war entsprechend auch vollständig überschrieben worden:

 

<!DOCTYPE HTML PUBLIC "-//IETF//DTD HTML 2.0//EN">

<html><head>

<title>500 Internal Server Error</title>

</head><body>

<h1>Internal Server Error</h1>

<p>The server encountered an internal error or

misconfiguration and was unable to complete

your request.</p>

<p>Please contact the server administrator at

info@strafanzeige-gegen-den-deutschen-staat.de to inform them of the time this error occurred,

and the actions you performed just before this error.</p>

<p>More information about this error may be available

in the server error log.</p>

</body></html>

 

Gerade als ich einen sehr aussagestarken Artikel auf der Plattform „Indymedia“ einstellte, waren plötzlich sowohl meine Website als auch die Website von Indymedia nicht mehr aufrufbar – Indymedia.de versteht sich als „Plattform des Widerstandes“ – keiner der dortig anwesenden Leute war nun in der Lage, Inhalte meiner Website anzusehen, da die Regierung sofort meine Website lahmgelegt hatte. Auf Indymedia hatte ich nun stundenlang auch keinen Zugriff mehr – als es wieder funktionierte, waren die dort eingestellten Artikel nicht mehr verfügbar!

 

Folgende Fehlermeldung war einzusehen:

 

 

Nun, eine tatsächliche Pressefreiheit gibt es in Deutschland nicht! Stattdessen Zensur!

 

Auf Twitter.de kontaktierte ich sofort die Kanzlerin Angela Merkel, die BILD-Zeitung und den „SPIEGEL“ … abends lief die Website wieder, allerdings waren Tausende Menschen nicht in der Lage, die Inhalte der Website http://www.strafanzeige-gegen-den-deutschen-staat.de aufzurufen!

 

Ein Sreenshot über meine Twitter-Aktivitäten:

 

 

So erfuhrt ich von Seiten der Regierung einen gehörigen „Dämpfer“ – und die korrupten Täter innerhalb des Regimes haben ihr Ziel erreicht – es ist nahezu nicht möglich, die Gesellschaft / die Öffentlichkeit in großem Umfang zu erreichen / zu sensibilisieren!


 

 

20. Veröffentlichung der 6. Pressemitteilung, Titel: "Von geheimen skandalösen Aktivitäten des Bundesnachrichtendienstes …", 24.07.2017

 

Nachdem ich durch die jüngsten Ereignisse "Stoff" fand für eine neue Pressemitteilung, habe ich mich an die Arbeit gemacht, dieselbe nun zu verfassen und zu veröffentlichen ... Es wird sich zeigen, ob die PM (= Pressemitteilung) oder meine Website erneut "zensiert" oder lahmgelegt werden wird ... Die PM hat folgenden Wortlaut:

 

Von geheimen skandalösen Aktivitäten des Bundesnachrichtendienstes …

 

Der Geheimdienst BND arbeitet im Auftrag der Bundesregierung. Angeblich, laut der Website der Regierung, soll er nur „Informationen sammeln“ – nun allerdings tritt zu Tage, dass die Bundesregierung selbst in einer „verbrecherischen“ Gangart im Geheimen „operiert“ …

 

Silvia Walther, Autorin, Redenschreiberin, Ghostwriter

   

Anhand der Geschichte einer jungen deutschen Frau, die ins Visier des BND geraten ist, lässt sich eine „Beweiskette“ einsehen, welche die skrupellosen Machenschaften der Regierung aufdeckt.

Bereits im Alter von 23 Jahren begann die Protagonistin dieser filmreifen „Abhandlung“ in der Öffentlichkeit durch die Verbreitung ihrer diversen Denkschriften und Artikelreihen zu wirken. Dadurch geriet sie unvermittelt ins Fadenkreuz einer systematischen Observierung durch die Bundesregierung.

 

„Mein Ziel war damals – es begann im Jahre 2005 – die Gesellschaft zu sensibilisieren. Ich schrieb über die Ursachen der Dritten Welt, die nämlich aufgrund einer durch die Industrieländer betriebenen inszenierten Ausbeutung existiert – ich schrieb über Tierquälereien, Kindesmissbrauch – im Grunde über die ‚ganz harten’ Themen – damit machte ich mir anscheinend Feinde innerhalb der deutschen Regierung. Das war mir damals aber noch nicht wirklich in vollem Umfang bewusst …“, sagt die heute 35-Jährige, welche nunmehr beweisen kann, dass die deutsche Regierung in allerlei Machenschaften –  genannt seien Kapitalverbrechen wie „Menschenhandel“, „Morde“, Beziehungen zum Drogenkartell usw. – verstrickt sei.

„Etwa 150.000 Kontakte weltweit schrieb ich wiederkehrend an. Meine Ausarbeitungen hatten ‚Hand und Fuß’ – im Vorfeld hatte ich bereits jahrelange Recherchen angestellt, und so gelang es mir, einen Blick hinter die Kulissen unserer ‚braven’ ‚Schein-Demokratien’ zu werfen. Als ich mit Fakten und erarbeiteten Analysen sämtliche Deutschen Botschaften weltweit kontaktierte, erhielt ich alsbald eine Antwort einer Deutschen Botschaft aus dem Ausland, und man teilte mir mit, dass sämtliche Anhänge der brisanten E-Mail mit einem Virus infiziert seien … Ich selbst hatte keinen Virus auf dem Computer. Fest stand nun, dass mein ‚explosives’ Recherchematerial nicht einmal geöffnet werden konnte, da ja dieser Virus angehängt worden war …“, erzählt weiters die junge Frau, die insgesamt schwere Anschuldigungen gegen den deutschen Regierungsapparat vorzubringen hat.

 

Lange Zeit war es still um „S. Walther“ – so nannte sie sich damals – sie berichtet, dass die Umstände ihrer Kämpfe für eine bessere Welt derart bizarr und haarsträubend wurden, dass sie in einem Akt der Verzweiflung einen Sprung aus 15 Metern Höhe in den vermeintlichen Tod unternahm. Sie überlebte schwer verletzt. Im Vorfeld hatte S. Walther jahrelang kräftig mitgemischt im weltweiten Mediengeschehen. Nun war sie „ausgeknockt“ und nicht mehr „befähigt“, in irgendeiner Form in den Medien zu agieren. Es folgten viele Jahre, die sie in einem Pflegebett verbringen musste.

Doch sie gesundete allmählich. Und nun begann sie erneut ihre Tätigkeiten aufzunehmen, indem sie ihre Recherchen zusammentrug, in der Absicht, die erschreckenden „Ergebnisse“ zu veröffentlichen.

 

„Mir war natürlich bewusst, dass ich observiert würde, aber dass man bald sogar meine Arbeit gänzlich sabotieren würde, war nun ein Umstand, der es mir nahezu unmöglich machte, die Öffentlichkeit zu erreichen …“, beschreibt S. Walther die Situation.

 

Vor wenigen Wochen stellte sie nun ihre neue Website www.strafanzeige-gegen-den-deutschen-staat.de ins Netz – wie bereits die URL erkennen lässt, geht Frau Walther anscheinend beherzt in die Offensive. Die Website ist das Pendant zu ihrem erarbeiteten Buch namens „Strafanzeige in mehreren schwerwiegenden Fällen gegen den Deutschen Staat, (wissenschaftliche) Institutionen, Regierungsvertreter“. Das Buch beinhaltet eine harsche, sich auf Rechtssprechungen und das Gesetz berufende „Beweisführung“, welche allerlei Verbrechen, begangen durch die Regierung, offenkundig unter Beweis stellt.

 

In ihrem Werk „Strafanzeige gegen den deutschen Staat …“ schreibt S. Walther:

 

 

„Im Detail handelt es sich um folgende Staats-Delikte, welche einer unmissverständlichen sofortigen Ahndung zuzuführen sind:

 

  1. Da unzählige verfassungsmäßige Ordnungen unterwandert und „gebrochen“ werden, werfe ich dem herrschenden Regime „Hochverrat gegen den Bund“ (§ 81 StGB) vor, indem „der Bestand der Bundesrepublik Deutschland [beeinträchtigt]“ wird, was zur Ahndung gestellt sei!
  2. § 12 Abs. 1 StGB, § 13 Abs. 1 StGB, § 18 StGB, § 25 Abs.1 u. 2 StGB, § 26 StGB, § 27 StGB sind mindestens zu Rate zu ziehen, welche in ihrer Gesamtheit deutlich darlegen, dass der Deutsche Staat, vertreten durch ihm zugehörige Regimediener, „Hochverrat gegen den Bund“ (nach § 81 StGB) begangen hat und begeht! Hierauf bezugnehmend stelle ich Strafanzeige, und fordere die sofortige Ahndung jeglicher im System verstrickter Regimediener, welche nachweislich nicht gegen die grassierenden Zustände laut- und wortstark protestiert haben!
  3. Den Erhebungen zu 1.1.4. zufolge, wird das gegenwärtige Staatssystem als Regime entlarvt, das in seinen Funktionen einen „Hochverrat gegen den Bund“ (nach § 81 StGB) innehat, indem nicht nur die zu schützende „Menschenwürde“ vollkommen ausgehebelt wird, sondern indem auch laut „die auf dem Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland beruhende verfassungsmäßige Ordnung [geändert wird]“ und durch die […] Delikte der Regimediener empfindlich gestört wird, was zur Ahndung gestellt sei – mit der unbedingten, dem Gesetz entsprechenden Aussetzung von Freiheitsstrafen all jenen gegenüber, welche einerseits den (inter-)nationalen Lobbyisten zugehörig sind, andererseits auch allen denen gegenüber, welche nachweislich nicht „laut- und wortstark“ gegen die […] Zustände protestiert haben!
  4. Außerdem klage ich den Deutschen Staat des „vorsätzlichen Mordes in ungeahnten Größenordnungen“ nach §§ 211 StGB, 212 StGB, 218 StGB, 222 StGB, 223 StGB und 224 StGB an und stelle demgemäß Strafanzeige. Insbesondere die Darlegungen zu 1.1.7. und Punkt 1.1.10.7 sind in diesem Zusammenhang relevant und von Bedeutung!
  5. Massivste Tierquälereien und die Teilhaberschaft hieran sind dem Deutschen NS-Folge-Regime ebenso vorzuwerfen. Sämtliche Tierschutzgesetze werden gebrochen und „zurechtgebogen“, um diabolische Tierversuche zu legitimieren. Nicht nur innerhalb der Massenaufzuchtbetriebe kommt es ebenfalls ständig zu grausamen Tierquälereien! Dargelegt sind die Anschuldigungen hauptsächlich zu den Punkten 1.1.8., 1.1.10.1, 1.1.10.2, 1.1.10.3, 1.1.10.4, 1.1.10.5, 1.1.10.10, 1.1.10.12, 1.1.10.13, 2.2.1., 2.2.5, 3.3.2, 4.4.1, 4.4.2, u.a.
  6. Dass der Deutsche Staat „nationalsozialistische Umtriebe und Motive“ vergegenwärtigt – und dies mindestens im Sinne des NS-AufhG’, wird anschaulich aufgeschlüsselt unter dem Punkt 1.1.9. und ist insgesamt in der vorliegenden Strafanzeigenprotokollierung einsehbar!
  7. Ferner stehen Korruption und Vetternwirtschaft an der Tagesordnung. Dies zeigt sich in mehreren oftmals internen Pakten mit (Groß-)Lobbyisten. So wurde ein recht intensiver Zusammenschluss mit der nationalsozialistischen „Wissenschaft“ bewirkt, indem die § 263 StGB, § 300 StGB, § 332 StGB, § 339 StGB, § 140 StGB, § 11 Abs. 3 StGB, § 5 StGB, § 26 StGB, § 27 StGB, § 302 StGB, § 339 StGB, § 17 TierSchG verletzt oder ignoriert wurden / werden. – Ebenso ist ein Pakt mit der Pharmaindustrie zu verzeichnen – die vorgenannten Gesetze werden auch in diesen Fällen absichtlich und vollständig umgangen! Die geschlossenen Pakte mit Großkonzernen innerhalb der Fleisch-, Geflügel- und Fischindustrie sind nur auf Profitsteigerung ausgerichtet – Straf- und Tierschutzgesetze werden bewusst ausgehöhlt und stranguliert – zu beachten in diesem Zusammenhang sind die Offenlegungen zu den Punkten 1.1.8., 1.1.10.1, 1.1.10.2, 1.1.10.3, 1.1.10.4, 1.1.10.5, 1.1.10.10, 1.1.10.12, 1.1.10.13, 2.2.1., 2.2.5, 3.3.2, 4.4.1, 4.4.2, u.a. –
  8. Weiters wurde ein Pakt mit der Großindustrie weltweit geschlossen, um im Wege einer systematischen Ausbeutung „moderne Sklaven“ zu halten – die gesamte „Dritte Welt“ – was oftmals für die ausgebeuteten Menschen ein qualvolles Verhungern mit sich führt (umfangreich werden die Anschuldigungen zu 1.1.9. und 1.1.11. offengelegt; zu beachten sind die §§ 25 Abs. 1 u. 2 StGB, § 26 StGB, § 27 StGB, § 211 StGB, § 2 des „Gesetzes betreffend die Bestrafung des Sklavenraubes und des Sklavenhandels“, Europäische Menschenrechtskonvention Art. 4)
  9. Nicht ausschließlich in der Dritten Welt kommt es zu modernem Sklaventum, sondern ebenfalls inmitten der Deutschen Lande. Dem Regime ist ein Pakt mit geschäftsführenden Industriellen der Großbetriebe zuzuerkennen – allerlei Gesetze machen die Verbrechen des Staates „dingfest“ – erwähnt seien die §§ 335 StGB u. 108e StGB, § 232b, § 233 StGB, § 302 StGB, § 129 StGB; man siehe auch Punkt 1.1.10.6.
  10. Desgleichen erzeigt sich ein Pakt mit heuchlerischen Großkirchen, nicht bloß um der Aufrechterhaltung der Kirchensteuern willen. Vielerlei Gesetze werden hierbei gebrochen – zu erwähnen sind die §§ 263 StGB, § 300 StGB, 140 StGB, § 11 Abs. 3 StGB, § 25 StGB, § 26 StGB, § 27 StGB, § 302 StGB, § 129 StGB, § 335 StGB, § 81 StGB, u.a. – Auch sind hinsichtlich der vorgebrachten Anklage ebenso die Erörterungen zu 1.1.10.9 und zu dem Punkt 6 von Wichtigkeit!
  11. Bezugnehmend auf die Lobby der Atomindustrie werden gleichsam Pakte unterhalten – insbesondere § 330 StGB, welcher „besonders schwere Fälle von Umweltstraftaten“ deklariert, wird vollkommen ignoriert und ausgeblendet. Im Detail werden die Anschuldigungen unter dem Punkt 1.1.10.11 erörtert.